Jefim Moissejewitsch Fomin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Jefim Moissejewitsch Fomin

Jefim Moissejewitsch Fomin (russisch Ефим Моисеевич Фомин; * 15. Januar 1909 in Kolyschki, bei Witebsk; † 26. Juni 1941 in Brest (Weißrussland)) war der Regimentskommissar und der Stellvertretende Kommandeur des 84. Schützenregiments der 6. mit dem Rotbannerorden ausgezeichneten Orjol-Division. Ende Juni 1941 gehörte er zu den Verteidigern der Brester Festung. Nach seiner Gefangennahme wurde er an Ort und Stelle erschossen[1].

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fomin stammte aus einer armen jüdischen Familie. Seine Eltern starben früh und er wurde von seinen Verwandten erzogen. 1924 trat er dem Komsomol bei, 1930 der KPdSU(B). Die Partei schickte ihn in die Armee, wo er als Politoffizier tätig wurde.

Im August 1938 wurde er Divisionskommissar der 23. mit dem Lenin- und Rotbannerorden ausgezeichneten Charkow-Division. 1940 war er in Daugavpils zusammen mit der Division. Infolge einer Anschuldigung wurde er im März 1941 degradiert und als Regimentskommissar des 84. Schützenregiments der 6. Schützendivision nach Brest geschickt.

Am Morgen des 22. Juni 1941 befand er sich in der Brester Festung. Nach dem deutschen Angriff übernahm er die Führung über die Verteidiger, die sich in der Ringkaserne am Cholmer-Tor der Brester Festung eingefunden hatte. Nach harten tagelangen Kämpfen eroberten die deutschen Truppen die Zitadelle. Jefim Fomin wurde am 26. Juni 1941 gefangen genommen[2], als Kommissar und Jude identifiziert und erschossen.

Posthume Ehrung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 3. Januar 1957: Jefim M. Fomin wurde mit dem Leninorden für seine Rolle beim Kampf um die Brester Festung (1941) posthum ausgezeichnet.
  • 8. Mai 1991: Entsprechend dem Antrag von Veteranen der 23. Schützendivision wurde das Verfahren gegen Fomin vom Anfang 1941 überprüft, die Degradierung zurückgenommen und der Dienstgrad Divisionskommissar wieder zuerkannt[3].

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Erinnerungen von Jurij Jefimowitsch Fomin, Sohn des Jefim M. Fomin (russisch) Juni 2000. Abgerufen am 8. Dezember 2010.
  2. Kristian Gancer [Christian Ganzer], Irina Elenskaja, Elena Paškovič [u.a.] (Hg.): Brest. Leto 1941 g. Dokumenty, materijaly, fotografii. Smolensk: Inbelkul’t, 2016. S. 638f.
  3. Interview mit Jurij Jefimowitsch Fomin, Sohn des Jefim M. Fomin (russisch) 19. Juni 2009. Abgerufen am 8. Dezember 2010.