Jena-Optronik

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Jena-Optronik GmbH

Logo
Rechtsform GmbH
Gründung 1992
Sitz Jena DeutschlandDeutschland Deutschland
Leitung Dietmar Ratzsch
Mitarbeiterzahl 237
Umsatz etwa 55 Mio.
Branche Raumfahrt
Website www.jena-optronik.de
Stand: 2017

Die Jena-Optronik GmbH (Abkürzung JOP) ist eine ehemalige Tochtergesellschaft der Jenoptik AG, die Anfang Oktober 2010 an die EADS-Tochter Astrium verkauft wurde.

Das Unternehmen kann auf eine langjährige Erfahrung bei der Entwicklung und Herstellung opto-elektronischer Sensoren, Instrumenten und Software für Raumfahrt, zurückblicken. Innerhalb des ehemaligen VEB Carl-Zeiss Jena arbeiteten die Ingenieure in der Vergangenheit an verschiedenen Multispektralkameras, Feuerleitsystemen und Instrumenten für elektronische Distanzmessung.

Gegründet wurde die Jena-Optronik GmbH im Jahr 1992.[1] Von 2005 bis 2010 war sie eine hundertprozentige Jenoptik-Tochter.[2] und ein Unternehmen der Jenoptik-Sparte Verteidigung & zivile Systeme. Heute hat sie am Standort Jena rund 200 Mitarbeiter.

Zu den Aktivitäten gehören folgende Geschäftsfelder:

Zu den Projekten der Vergangenheit gehörten die Luftbildkamera MSK 4, die multispektrale Weltraumkamera MKF 6, der Wissenschaftssatellit CHAMP, die Mikro-Rückkehrkapsel Mirka sowie verschiedene Komponenten für opto-elektronische Systeme, beispielsweise für HRSC, Rolis und die Satellitenmission Integral. Derzeit arbeitet das Thüringer Unternehmen an dem multispektralen Linienscanner JSS-56 für das RapidEye Satellitensystem, dem fotogrammetrischen multispektralen Stereo-Linienscanner Jena Airborne Scanner (JAS) für Luftbild-Befliegungen sowie Sternsensoren für viele Satellitenprojekte weltweit.

Als wichtigster Systemlieferant von Sensoren für Lagemessung im Raum und Partner für die Weltraumorganisationen ESA und NASA oder den Satellitenhersteller Boeing entwickelt die Jena-Optronik Rendezvous- und Docking-Sensoren, Sonnen- und Sternsensoren, die im Rahmen internationaler Raumfahrt- und Satellitenprogramme zum Einsatz kommen. Die Anforderungen an die Sensoren sind hoch. Neben Robustheit, Genauigkeit und Zuverlässigkeit spielt vor allem die Lebensdauer eine entscheidende Rolle.

Mit dem Andocken des ersten ATV (Automated Transfer Vehicle) „Jules Verne“ der Europäischen Raumfahrtagentur ESA an die Internationale Raumstation ISS am 3. April 2008 erlebte Europa eine Weltpremiere in der Raumfahrt. Die Rendezvous- und Docking-Sensoren der Jena-Optronik ermöglichen ein vollautomatisches Andocken in einer Bahnhöhe von 350 Kilometer. Ab einer Entfernung von 1.000 Metern zur ISS kamen die Rendezvous- und Docking-Sensoren RVS TGM (Telegoniometer) und RVS VDM (Videometer) zum Einsatz. Das System RVS ist in der Lage, Entfernung und Anflugrichtung des ATV zur Raumstation zu messen, damit ein Versorgungsschiff zielgenau und sicher andocken kann.[3]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Jena-Optronik – Unternehmensprofil. Abgerufen am 28. Oktober 2012.
  2. Verkauf der Jena Optronik abgeschlossen. Jenoptik, archiviert vom Original am 29. April 2014; abgerufen am 31. Dezember 2012 (Pressemitteilung). i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.jenoptik.com
  3. ATV – Rendezvous im All, jena-optronik.de

Koordinaten: 50° 53′ 17,3″ N, 11° 35′ 54,8″ O