Jesús Hernández Aristu

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Jesús Hernández Aristu (* 1943) ist ein spanischer Sozialwissenschaftler, Supervisor und Hochschullehrer. Aristu leistete wichtige Impulse in der Weiterentwicklung von sozialer Arbeit, systemischer Supervision und Organisationsberatung, besonders im Kontext der Aus- und Fortbildung von Sozialarbeitern und Supervisoren in Deutschland, Spanien, Lateinamerika und Ungarn.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach einem Studium der Philosophie, katholischen Theologie und Pädagogik in Pamplona in den Jahren 1960 bis 1967 setzte er sein Studium der Pädagogik an der Pädagogischen Hochschule Rheinland, Abteilung Aachen mit dem Schwerpunkt Erwachsenenbildung und Jugendarbeit, mit dem Abschluss Diplompädagoge fort. Es folgte eine Promotion in Erziehungswissenschaft an der von den Jesuiten gegründeten und getragenen Universität in Deusto (bei Bilbao), sowie eine Ausbildung in psychotherapeutischen Methoden (Gestalttherapie und Psychoanalyse) in Deutschland, der Schweiz und Belgien. Jesús Hernández Aristu bildete sich in systemischer Supervision und Organisationsberatung fort und wurde als Supervisor und Lehrender Supervisor SG zertifiziert. Er arbeitete als Supervisor und in der Ausbildung von Supervisoren am Institut für Beratung und Supervision (IBS) in Aachen, sowie am Hochschuldidaktischen Zentrum der RWTH Aachen Von 1988 bis 1990 war er als Leiter der Hochschule für Soziale Arbeit in Pamplona (Escuela Universitaria de Trabajo Social de Navarra) tätig und nahm Gastprofessuren an der Päpstlichen Katholischen Universität von Chile (Santiago de Chile) und der Fachhochschule Niederrhein (Krefeld/Mönchengladbach) wahr. Seit dem Jahr 1990 lehrte er als Professor an der Universidad Publica de Navarra in Pamplona.

Mitarbeit bei Projekten und in (Fach-)Verbänden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • In Zusammen mit Heinz Kersting Leitung des TEMPUS-Projekts SWEEL der Europäischen Union zur Einführung von Sozialarbeit in Ungarn, sowie Aufbau des ersten Studiengangs in dieser Disziplin (1991–1995)
  • Systemische Gesellschaft (Lehrender Supervisor SG)
  • Gründung der Gesellschaft für Supervision (Mitxelena) in Spanien (1993)
  • Durchführung der ersten acht Supervisionsausbildungen in Spanien (1994)
  • Ab 1999 Gründungspräsident der spanischen Supervisionsgesellschaft (ISPA) (ab 1999)
  • Herausgeberschaft von drei Bücherserien in Bereich der Sozialen Arbeit, Erwachsenenbildung, Jugend- und Familiensoziologie
  • Publikation von ca. 30 Büchern und ca. 50 Artikeln als Autor bzw. Co-Autor
  • Gründung des Beratungsinstituts Gingko Asesoramiento y Desarrollo Personal
  • Deutsch-Spanische Gesellschaft von Nordspanien (Präsident)

Auszeichnung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Publikationen in Buchform (Autor und (Mit-)Herausgeber)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Pädagogik des Seins. Paulo Freires praktische Theorie einer emanzipatorischen Erwachsenenbildung. (= Edition 2000. Band 52). Lollar 1977, ISBN 3-87958-152-5.
  • (Hrsg.): Niños españoles en Alemania. Spanische Kinder in Deutschland. Edition Popular, Madrid 1980, ISBN 84-85016-21-1.
  • mit Heinz J. Kersting und István Budai (Hrsg.): Ausbildung für die Soziale Arbeit auf europäischem Level. Das TEMPUS-Projekt SWEEL (Social Work Education on a European Level) Deutschland – Spanien – Ungarn. (= Schriften des Fachbereichs Sozialwesen an der Fachhochschule Niederrhein. Band 13). Mönchengladbach 1995.
  • La supervisión. Calidad de los servicios. Eunate, Pamplona 1999, ISBN 84-7768-098-1.

Beiträge in Sammelwerken und Zeitschriftenartikel (in Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Jesus Hernandez Aristu: Ein Zufall und seine europäischen Folgen. In: W. Klüsche (Hrsg.): Rückblicke. 30 Jahre Fachbereich Sozialwesen. Mönchengladbach 2001.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Jesús Hernández Aristu Special (September 2003) zum 60. Geburtstag. In: Das gepfefferte Ferkel.
    • Lothar Krapohl: Mein Weg mit Jesús.
    • Renate Zwicker-Pelzer: Bauchschmerzen: persönliche, politische, interkulturelle oder beziehungsmäßige? (enthält J. H. Aristu: Die Bauchschmerzen. 1978, und die Parabel der Enten. aus: J. H. Aristu: Pädagogik des Seins. 1977)
    • Heinz J. Kersting: Karl der Große in Spanien. Jesús Hernández Aristu gewidmet zum 60. Geburtstag.
  • Heinz Kersting, Organisationsentwicklung an einer ungarischen Hochschule. Projektmanagement – Projektberatung – Projektbegleitung. In: Ilona Lorenzen (Hrsg.), Hans Christoph Vogel (Hrsg.), StOErfall Praxis. Wirkbuch für OrganisationsEntwicklung (= Schriften des Institut für Beratung und Supervision, Band 17), Aachen 1999, ISBN 3-928047-32-9, S. 113–136. (Projektbericht zum Projekt SWEEL)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Der Senat der Hochschule. auf der Webseite der Hochschule Niederrhein.