Jette Steckel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Jette Steckel (* 1982 in Berlin) ist eine deutsche Theaterregisseurin.

Leben und Werk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Antigone begräbt ihren Bruder Polyneikes, Burgtheater 2015

Sie ist die Tochter der Bühnenbildnerin Susanne Raschig und des Regisseurs und Intendanten Frank-Patrick Steckel und absolvierte ein Regiestudium an der Hamburger Theaterakademie. 2015 debütierte sie mit einer Antigone- Inszenierung am Wiener Burgtheater.

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Kritiker der Zeitschrift Theater heute wählten sie 2007 für ihre Inszenierung von Darja Stockers Nachtblind am Thalia Theater Hamburg zur Nachwuchsregisseurin des Jahres. Für ihre Inszenierung Gerettet von Edward Bond am Thalia Theater erhielt sie den Förderpreis für Regie 2007 der Deutschen Akademie der Darstellenden Künste. 2008 wurde sie für den Nestroy-Theaterpreis als Bester Nachwuchs nominiert. 2011 wurde sie für ihre Inszenierung von Don Carlos, ebenfalls am Thalia Theater Hamburg, mit dem Rolf-Mares-Preis ausgezeichnet.[1] Auch 2017 erhielt sie den Rolf-Mares-Preis für ihre Inszenierung von Das achte Leben (Für Brilka) am Thalia Theater.[2]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Anke Dürr: Hunger nach Sinn. Über die Regisseurin Jette Steckel und ihre Inszenierung von Edward Bonds Gerettet im Thalia in der Gaußstraße, Hamburg. In: Kilian Engels & C. Bernd Sucher (Hrsg.): Politische und mögliche Welten. Regisseure von morgen. Henschel, Berlin 2008, ISBN 978-3-89487-613-5, S. 16–23.
  • Jette Steckel, in: Internationales Biographisches Archiv 03/2014 vom 14. Januar 2014, im Munzinger-Archiv (Artikelanfang frei abrufbar)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Preisträger 2011 - Theater Hamburg. Abgerufen am 18. Januar 2018.
  2. Theaterpreis Hamburg - Theater Hamburg. Abgerufen am 18. Januar 2018.