Jever-Fun-Lauf

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Der Jever-Fun-Lauf (vollständiger Name Internationaler Schortenser Jever-Fun-Lauf) ist ein Volks- und Straßenlauf, der seit 1987 in der Stadt Schortens in Niedersachsen stattfindet.

Der Hauptwettbewerb über zehn englische Meilen ist einer der bedeutendsten Straßenläufe über diese Distanz in Europa. Zum Programm gehören außerdem Volksläufe über fünf Kilometer und zehn Kilometer sowie verschiedene Schülerläufe und ein Bambinilauf. Alle Bewerbe werden auf einer vier Kilometer langen Runde im Zentrum von Schortens absolviert. Der Zielbereich befindet sich am Bürgerhaus. Veranstalter ist der Heidmühler Fußballclub.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit den Olympia Werken als Sponsor wurde der Lauf 1987 als Internationaler Schortenser AEG-Olympia-Lauf ins Leben gerufen. 1990 fand anlässlich der Veranstaltung ein Nonstop-Staffellauf über die innerdeutsche Grenze statt, bei dem eine Fackel von Schwerin nach Schortens getragen wurde, mit Olympiasieger Waldemar Cierpinski als Schlussläufer. Nach der Schließung der Olympia Werke 1991 wurde das Friesische Brauhaus zu Jever Sponsor und Namensgeber.

Statistik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Streckenrekorde Hauptwettbewerb[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siegerliste Hauptwettbewerb[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum Männer Zeit Frauen Zeit
15. Aug. 2015 Charles Cheruiyot (KEN) 46:40 Winny Jepkorir (KEN) 53:55
16. Aug. 2014 Nicholas Kipchirchir Togom (KEN) 46:32 Rose Jerotich Kosgei (KEN) 53:43
17. Aug. 2013 Stephen Nkubitu (KEN) 47:26 Tabitha Wambui Gichia -2- 53:46
18. Aug. 2012 David Kipketer Kogei (KEN) 47:00 Lucy Njeri Macharia (KEN) 54:45
20. Aug. 2011 Shadrack Kipchirchir Kemboi -2- 46:50 Tabitha Wambui Gichia (KEN) 52:55
21. Aug. 2010 Shadrack Kipchirchir Kemboi (KEN) 45:23 Naomi Jepkosgei Maiyo (KEN) 54:52
15. Aug. 2009 Ezekiel Kipkemboi Meli (KEN) 46:52 Jacqueline Nytepi Kiplimo (KEN) 54:52
16. Aug. 2008 Stephen Chelimo (KEN) 45:38 Alice Kemunto Mogire (KEN) 55:28
18. Aug. 2007 Wilson Kipsang (KEN) 45:41 Peninah Jerop Arusei (KEN) 52:30
19. Aug. 2006 Geoffrey Siele Kipngeno (KEN) 46:52 Eunice Jepkorir -3- 54:02
20. Aug. 2005 Mariko Kiplagat Kipchumba (KEN) 46:46 Tegla Loroupe -2- 54:51
21. Aug. 2004 Elijah Kipruto Sang (KEN) 46:45 Eunice Jepkorir -2- 52:35
16. Aug. 2003 James Kiplagat Kosgei (KEN) 47:22 Eunice Jepkorir (KEN) 53:35
17. Aug. 2002 Tendai Chimusasa -3- 48:42 Mary Ptikany (KEN) 55:28
18. Aug. 2001 Tendai Chimusasa -2- 47:04 Judy Kiplimo (KEN) 53:02
19. Aug. 2000 Julius Maritim (KEN) 46:45 Milkah Chepkiyeny -2- 53:07
21. Aug. 1999 John Kiprono (KEN) 47:00 Milkah Chepkiyeny (KEN) 54:40
  1998 Carsten Eich (GER) 46:38 Daria Nauer (SUI) 54:00
  1997 Tendai Chimusasa (ZIM) 47:17 Andrea Holzschuh (GER) 55:36
  1996 Benson Lokorwa (KEN) 47:21 Birgit Jerschabek (GER) 53:09
  1995 Aziz Bougra (MAR) 48:01 Tegla Loroupe (KEN) 54:54
  1994 Simon Lopuyet (KEN) 45:54 Claudia Metzner -2- 53:40
  1993 Sammy Maritim -2- 46:35 Ljudmila Matwejewa (RUS) 54:44
  1992 Iwan Konowalow (RUS) 47:39 Claudia Metzner (GER) 53:38
  1991 Sammy Maritim (KEN) 46:05 Heléna Barócsi (HUN) 54:16
  1990 Frank Heine (DDR) 47:46 Carla Beurskens -2- 55:35
  1989 Alfredo Shahanga (TAN) 47:34 Carla Beurskens (NED) 55:35
  1988 Jean Weyts (BEL) 48:19 Gabriela Wolf (BRD) 55:15
31. Aug. 1987 Karel Lismont (BEL) 48:36 Charlotte Teske (BRD) 54:26

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Koordinaten: 53° 32′ 12″ N, 7° 56′ 57″ O