Straßenlauf

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Straßenlauf ist eine Gruppe von Disziplinen der Leichtathletik bzw. des Laufsportes und wird definiert als ein Langstreckenlauf, der nicht auf einer Bahn stattfindet, sondern auf einer abgemessenen Strecke außerhalb eines Stadions. Wie der Name sagt, wird dabei vorwiegend auf asphaltiertem Untergrund gelaufen (ansonsten spricht man von Cross-, Trail- oder Waldläufen).

Im Sinne des Deutschen Leichtathletik-Verbands (DLV) grenzt sich der Straßenlauf zusätzlich zum Volkslauf ab, und zwar durch enger gefasste Teilnahmevoraussetzungen (Besitz eines Startpasses, keine vom Verband ausgesprochene Sperre), eine von einem DLV-akkreditierten Experten vermessene Strecke und die Anmeldung der Veranstaltung beim DLV als Straßenlauf. Reine Straßenläufe werden wegen des erhöhten Aufwandes und der geringeren Teilnehmerzahl seltener veranstaltet als Volksläufe und sind meistens sportlich hochklassige Veranstaltungen (Meisterschaften, internationale Wettkämpfe). Häufiger anzutreffen ist dagegen ein kombinierter Volks- und Straßenlauf.

Seit 1992 organisiert die International Association of Athletics Federations (IAAF) jährlich die Halbmarathon-Weltmeisterschaften, die 2006 und 2007 als Straßenlauf-Weltmeisterschaften firmierten.

Standardstrecken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die IAAF führt Besten- und Rekordlisten über 10 km, 15 km, 20 km, Halbmarathon (21,0975 km), 25 km, 30 km, Marathon (42,195 km) und 100 km. Voraussetzung für eine Bestenlistenfähigkeit ist, dass die Streckenlänge von einem akkreditierten Vermesser mit einem Jones-Counter bestimmt wurde und dass ein eventuelles Gefälle zwischen Start und Ziel geringer als 1 ‰ der Gesamtstrecke ist. Für die Anerkennung einer Zeit als Weltrekord ist es zusätzlich erforderlich, dass Start und Ziel nicht weiter als 50 % der Gesamtdistanz auseinanderliegen und dass die Streckenlänge zeitnah erneut von einem akkreditierten Vermesser überprüft wird. Weltrekorde auf Teilstrecken werden anerkannt, sofern diese dieselben Bedingungen erfüllen und der Athlet den Wettkampf über die Gesamtdistanz beendet.

Beliebte Distanzen, über die die IAAF keine Bestenlisten erstellt, sind 5 km, 8 km (bzw. 5 Meilen), 12 km, 10 Meilen (16,1 km) und 50 km.

Rekorde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weltrekorde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stand: 1. Oktober 2014

Männer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Distanz Zeit Athlet Land Datum Ort Bemerkungen
10 km 26:44 min Leonard Patrick Komon KEN 26.09.2010 Singelloop Utrecht
15 km 41:13 min Leonard Patrick Komon KEN 21.11.2010 Nijmegen
20 km 55:21 min Zersenay Tadese ERI 21.03.2010 Lissabon Zwischenzeit. Schnellste Zeit bei einem Wettkampf über 20 km: 56:01, Zersenay Tadese, 8. Oktober 2006, Debrecen.
Halbmarathon 58:23 min Zersenay Tadese ERI 21.03.2010 Lissabon
25 km 1:11:18 h Dennis Kipruto Kimetto KEN 06.05.2012 Berlin
30 km 1:27:37 h Emmanuel Mutai KEN 28.09.2014 Berlin Zwischenzeit. Schnellste Zeit bei einem Wettkampf über 30 km: 1:28:00, Takayuki Matsumiya (JPN), 27. Februar 2005, Kumamoto
Marathon 2:02:57 h Dennis Kimetto KEN 28.09.2014 Berlin
100 km 6:13:33 h Takahiro Sunada JPN 21.06.1998 Kitami Punkt-zu-Punkt-Strecke. Schnellste Zeit auf einem Rundkurs: 6:15:30, Jean-Paul Praet (BEL), 24. Juni 1989, Torhout

Frauen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Distanz Zeit Athletin Land Datum Ort Bemerkungen
10 km 30:21 min Paula Radcliffe GBR 23.02.2003 San Juan
15 km 46:28 min Tirunesh Dibaba ETH 15.11.2009 Nijmegen
20 km 1:01:56 h Florence Kiplagat KEN 16.02.2014 Barcelona Zwischenzeit. Schnellste Zeit bei einem Wettkampf über 20 km: 1:03:21, Lornah Kiplagat (NED), 8. Oktober 2006, Debrecen
Halbmarathon 1:05:12 h Florence Kiplagat KEN 16.02.2014 Barcelona
25 km 1:19:53 h Mary Jepkosgei Keitany KEN 09.05.2010 Berlin
30 km 1:38:23 h[1] Lilija Schobuchowa RUS 09.10.2011 Chicago Zwischenzeit. Schnellste Zeit bei einem Wettkampf über 30 km: 1:39:09 h, Mizuki Noguchi (JPN), 15. Februar 2004, Ōme
Marathon 2:15:25 h Paula Radcliffe GBR 13.04.2003 London
100 km 6:33:11 h Tomoe Abe JPN 25.06.2000 Kitami Punkt-zu-Punkt-Strecke. Schnellste Zeit auf einem Rundkurs: 7:00:48 min, Ann Trason (USA), 16. September 1995, Winschoten

Deutsche Rekorde des DLV[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Männer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Distanz Zeit Athlet Datum Ort Bemerkungen
10 km 27:47 min Carsten Eich 10.04.1993 Paderborn
Halbmarathon 1:00:34 h Carsten Eich 04.04.1993 Berlin
25 km 1:13:58 h Karl Fleschen 16.04.1978 Frankenberg Diese auf einer vermutlich zu kurzen Strecke erzielte Zeit wird international nicht anerkannt. Die schnellste Zeit eines Deutschen auf einer nach heutigen Bestimmungen vermessenen Strecke wurde von Rainer Wachenbrunner mit 1:15:21 am 3. Mai 1992 bei den 25 km von Berlin erzielt.
Marathon 2:08:33 h Arne Gabius 25.10.2015 Frankfurt am Main
100 km 6:24:29 h Kazimierz Bak 26.06.1994 Kitami

Frauen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Distanz Zeit Athletin Datum Ort Bemerkungen
10 km 30:57 min Irina Mikitenko 13.09.2008 Karlsruhe
Halbmarathon 1:07:58 h Uta Pippig 19.03.1995 Kyōto
25 km 1:23:07 h Irina Mikitenko 28.09.2008 Berlin Zwischenzeit. Schnellste Zeit bei einem Wettkampf über 25 km: 1:24:41, Kathrin Ullrich, 3. Mai 1992, Berlin
30 km 1:39:34 h Irina Mikitenko 28.09.2008 Berlin Zwischenzeit.
Marathon 2:19:19 h Irina Mikitenko 28.09.2008 Berlin
100 km 7:18:57 h Birgit Lennartz 28.04.1990 Hanau

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Rule 240: Road Races. In: International Association of Athletics Federations (Hrsg.): IAAF Competition Rules 2009. Monaco 2008, S. 225 ff. (PDF; 1,49 MB – siehe auch Rule 165.24 zur Zeitmessung und Rule 260.28 zur Anerkennung von Weltrekorden)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fußnoten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Unter Vorbehalt bis zur Ratifizierung durch die IAAF