Jezioro Sarbsko

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Jezioro Sarbsko
Sarbsko beax.jpg
Ausblick von der Nehrung aus in Richtung Südufer
Geographische Lage Polen Pommern
Zuflüsse Chełst
Abfluss Leba
Orte oder Städte am Ufer Łeba-Ost, Nowęcin
Daten
Koordinaten 54° 45′ 50″ N, 17° 37′ 20″ OKoordinaten: 54° 45′ 50″ N, 17° 37′ 20″ O
Jezioro Sarbsko (Polen)
Jezioro Sarbsko
Höhe über Meeresspiegel 0,5 m
Fläche 6,51 km²
Maximale Tiefe 3,2 m
Mittlere Tiefe 1,2 m
Einzugsgebiet 213,3 km²

Besonderheiten

Strandsee

Vorlage:Infobox See/Wartung/NACHWEIS-FLÄCHEVorlage:Infobox See/Wartung/NACHWEIS-MAX-TIEFEVorlage:Infobox See/Wartung/NACHWEIS-MED-TIEFEVorlage:Infobox See/Wartung/NACHWEIS-EINZUGSGEBIET

Der Jezioro Sarbsko (deutsch: Sarbsker See oder Sarsener See, kaschubisch: Jezoro Sôrbskò) ist ein Strandsee an der Ostsee in der Woiwodschaft Pommern in Polen.

Die Entstehung des Sees wird mit der quer zur Küste verlaufenden Strömung der Ostsee erklärt. Dabei bildete sich eine Nehrung, die im Lauf der Zeit den jetzigen See von der Ostsee abtrennte.

Der See hat mehrere kleinere Zuflüsse, darunter den Chełst (deutsch: Chaustbach), der den See durchfließt und seinen einzigen oberirdischen Abfluss bildet. Der Chaustbach mündet in der Stadt Łeba (Leba) in den Fluss Leba, kurz bevor dieser in die Ostsee fließt. Der See liegt etwa einen halben Meter über dem Meeresspiegel der Ostsee. Seine maximale Tiefe liegt bei 3,2 Metern und seine Durchschnittstiefe bei 1,2 Metern, seine Oberfläche erstreckt sich über eine Fläche von 6,51 km², sein Fassungsvermögen liegt bei ungefähr 7,82 Millionen m³, sein Einzugsgebiet umfasst etwa 213,3 km².

Unmittelbar am See liegen das Dorf Nowęcin (Neuhof) und der nordöstliche Ortsteil der Stadt Łeba. Das namensgebende Dorf Sarbsk (Sarbske) liegt etwa 1,2 Kilometer vom südöstlichen Ufer entfernt.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Johannes Hinz: Pommern. Wegweiser durch ein unvergessenes Land. Flechsig-Buchvertrieb, Würzburg 2002, ISBN 3-88189-439-X, S. 313.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]