Joachim Freyer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Joachim Freyer (* 18. April 1908 in Bunzlau; † 26. Mai 1998) war ein deutscher Offizier, zuletzt Generalmajor der Bundeswehr.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Freyer diente als Offizier im Zweiten Weltkrieg u. a. als Oberst i. G., im Stab des Generalinspekteurs der Panzertruppen Guderian sowie später als Chef des Generalstabes des XI. Armeekorps.

Nach dem Krieg wurde er in Bundeswehr übernommen und diente als Generalmajor bzw. Inspekteur der technischen Truppe im Heeresamt.[1]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Nationalrat der Nationalen Front des Demokratischen Deutschland. Dokumentationszentrum der Staatlichen Archivverwaltung der DDR (Hrsg.): „Braunbuch“. Kriegs- und Naziverbrecher in der Bundesrepublik und in Westberlin. Staat, Wirtschaft, Verwaltung, Armee, Justiz, Wissenschaft. Staatsverlag der Deutschen Demokratischen Republik, Berlin 1965. Letzte (3.) Auflage in der DDR 1968. Volltext. S. 295.
  2. Klaus D. Patzwall, Veit Scherzer: Das Deutsche Kreuz 1941–1945, Verlag Klaus D. Patzwall, Norderstedt, 2001.
  3. Bundesanzeiger, Jg. 20, Nummer 194 vom 15. Oktober 1968, S. 1.