Joan-Lluís Lluís

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Joan-Lluís Lluís auf der kanadischen Buchmesse Salon international du livre de Québec 2012

Joan-Lluís Lluís (* 1963 in Perpignan, Frankreich) ist ein französisch-nordkatalanischer Schriftsteller und Journalist.

Leben und Werk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Joan-Lluís Lluís lebt in Barcelona und ist seit 1987 journalistisch für die katalanische Zeitung El Punt tätig. Seit 1993 schreibt Lluís Romane in katalanischer Sprache und setzt sich aktiv für diese Sprache ein. Mit dem Musiker Pascal Comelade verfasste er 1998 er das Manifest Manifest revulsista nord-català (Manifiesto revulsista norcatalán).[1]

Seine Romane sind überwiegend im Verlag La Magrana in Barcelona erschienen. Des Weiteren ist er der Autor eines kurzen Sachbuches mit dem Titel Conversa amb el meu gos sobre França i els francesos (Unterhaltung mit meinem Hund über Frankreich und die Franzosen, 2002) und des Diccionari dels llocs imaginaris dels Països Catalans (Wörterbuch der imaginären Orte der Katalanischen Länder, 2006), in dem er in 627 Artikeln die „Geografie des Imaginären“ anhand ihrer Beschreibung in der Literatur festhält.

Anlässlich der Frankfurter Buchmesse 2007 vertrat Lluís das Institut Ramon Llull für das Gastland Katalonien. In das Deutsche ist bisher keines seiner Werke übersetzt.

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2003: Premi Joan Coromines der Coordinadora d'Associacions per la Llengua catalana (CAL) de la CAL für Conversa amb el meu gos sobre França i els francesos
  • 2004: Joan-Crexells-Preis für El dia de l’ós[2]
  • 2009: Premi Crítica Serra d'Or de Literatura i Assaig für Aiguafang
  • 2010: Premi Nacional President Lluís Companys
  • 2017: Premi Sant Jordi de novel·la für Jo sóc aquell que va matar Franco

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Manifest revulsista nord-català (Memento vom 24. Oktober 2008 im Internet Archive)
  2. Ateneu Barcelonès, Preisträger 2000 bis 2007 (katalanisch, abgerufen am 19. Mai 2013).