Joanna Gleich

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Joanna Gleich, o. T., 2009

Joanna Gleich (* 28. September 1959 in Kluczbork [Kreuzburg], Polen) lebt und arbeitet seit 1979 als Malerin mit Wohnsitz und Atelier in Wien.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Joanna Gleich absolvierte bis 1979 eine Ausbildung am Lyzeum der bildenden Künste in Oppeln. Von 1979 bis 1983 war sie Studentin der Philologie (Dolmetscher-/Übersetzerausbildung) an der Wiener Universität. Von 1985 bis 1990 studierte sie Malerei bei Wolfgang Hollegha an der Akademie der bildenden Künste Wien. Sie erhielt ihr Diplom mit Auszeichnung.

Im Jahr 1985 besuchte sie auf der Internationalen Sommerakademie für Bildende Kunst Salzburg die Klasse für Malerei bei Josef Mikl, 1986 die Klasse für Glasfenster bei Georg Meistermann. Im Jahr 1994 verbrachte sie einen Studienaufenthalt in New York.

Seit 2001 unterrichtet sie in den Klassen für Malerei bei verschiedenen Malakademien u. a. in Bad Reichenhall, Goldegg und Geras.

Joanna Gleich ist die Ehefrau des Wiener Kunstprofessors a. D. und Künstlers Gerhard Gleich.

Ausstellungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ausstellungsbeteiligungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

zuletzt:

  • 2016 "Wien ist Anders", Pasinger Fabrik, München

Einzelausstellungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2019 Galerie Schloß Puchheim, Attnang-Puchheim
  • 2019 „Colorspell“, Galerie Amart, Wien
  • 2019 Galerie Leonhard, Graz
  • 2018 Galerie HLP, Wesseling/Köln
  • 2017 „Farben erzählen“. Ölbilder 2010–2017, Galerie Welz, Salzburg
  • 2016 Flughafen München, Terminal 2 (mit Katalog: Elmar Zorn, Hrsg., Joanna Gleich - Malerei)
  • 2014 Galerie Leonhard, Graz
  • 2013 Galerie Exner, Wien
  • 2004 Galerie „Solvay“, Krakau
  • 2003 National Bibliothek, Wien
  • 2000 GALLUS Zentrum, Frankfurt am Main
  • 1999 PAN (Polnische Akademie der Wissenschaften), Wien

Sammlungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Artothek Wien
  • MA 7 Wien
  • Bawag Foundation
  • Muzeum Emigracji Uniwersytet Toruń
  • Privatsammlungen

Buchveröffentlichungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]