Joe South

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Joe South, 1970

Joe South (* 28. Februar 1940 als Joseph Alfred Souter in Atlanta, Georgia; † 5. September 2012 in Buford, Georgia[1]) war ein US-amerikanischer Sänger und Songwriter, der mehrfach Grammys gewann.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ende der 1960er und Anfang der 1970er hatte South mehrere Hits in den USA und Europa. Die Single Games People Play erreichte 1968 in den USA die Top 10 und sorgte für den Gewinn zweier Grammys in den Kategorien Best Contemporary Song und Song of the Year. In Deutschland erreichte der Song in den Singles-Charts Platz 11.[2]

Den größten kommerziellen Erfolg hatte er 1971 mit dem für Lynn Anderson geschriebenen Song (I Never Promised You A) Rose Garden. Anderson gewann einen Grammy für den Gesang, South in seiner Funktion als Songwriter. Auch andere für Anderson komponierte Lieder konnten sich in den Top 10 der Billboard-Charts platzieren.

South fungierte außerdem als Sideman für Aretha Franklin, Tommy Roe und Bob Dylan. Für Simon & Garfunkel spielte er E-Gitarre im Song The Sounds of Silence. 1979 wurde er in die Nashville Songwriters Hall of Fame eingeführt. Souths Lieder wurden vielfach von anderen Musikern gecovert. Deep Purple, Billy Joe Royal (dieser zudem mit Down in the Boondocks), Gotthard und Kula Shaker hatten mit ihren Versionen von Hush Erfolg. Elvis Presley spielte den Song Walk a Mile in My Shoes.

Nach Angaben seiner Plattenfirma starb Joe South am 5. September 2012 an Herzversagen.[3]

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungen[4]
(Jahr, Titel, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
US US Coun­try Coun­try
1968 Introspect US117
(14 Wo.)US
1969 Don’t It Make You Want to Go Home? US60
(23 Wo.)US
Coun­try39
(4 Wo.)Coun­try
Capitol
1969 Greatest Hits US125
(11 Wo.)US
Capitol

Weitere Alben

  • 1969: Games People Play (Capitol)
  • 1971: Joe South (Capitol)
  • 1971: Joe South Story (Kompilation) (Mine Records/MGM)
  • 1971: So the Seeds Are Growing (Capitol)
  • 1972: A Look Inside (Capitol)
  • 1975: Midnight Rainbows (Island)
  • 1976: You’re the Reason (Kompilation) (Nashville/Gusto Records)
  • 1990: The Best of Joe South (Rhino Records/CEMA Special Products)
  • 1999: Retrospect: The Best of Joe South (Koch Records/EMI-Capitol Special Products)
  • 2001: Anthology: A Mirror of His Mind — Hits and Highlights 1968–1975 (Raven)
  • 2002: Classic Masters (Best of) (Capitol)
  • 2003: Introspect / Don’t It Make You Want To Go Home (Raven)
  • 2006: Games People Play / Joe South (Raven)

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Album
Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungen[4]
(Jahr, Titel, Album, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
DE DE AT AT CH CH UK UK US US Coun­try Coun­try
1958 The Purple People Eater Meets the Witch Doctor
US71
(3 Wo.)US
1961 You’re the Reason
US87
(2 Wo.)US
Coun­try16
(6 Wo.)Coun­try
1969 Games People Play
Introspect / Games People Play
DE11
(12 Wo.)DE
AT6
(16 Wo.)AT
CH8
(9 Wo.)CH
UK6
(11 Wo.)UK
US12
(12 Wo.)US
Birds of a Feather
Introspect
US96
(1 Wo.)US
Don’t It Make You Want to Go Home
Don’t It Make You Want to Go Home
US41
(12 Wo.)US
Coun­try27
(9 Wo.)Coun­try
mit The Believers
1970 Walk a Mile in My Shoes
Don’t It Make You Want to Go Home
US12
(11 Wo.)US
Coun­try56
(5 Wo.)Coun­try
mit The Believers
Children
Don’t It Make You Want to Go Home
US51
(7 Wo.)US
1971 Fool Me
Joe South
US78
(7 Wo.)US

grau schraffiert: keine Chartdaten aus diesem Jahr verfügbar

Weitere Singles

  • 1969: Leaning on You
  • 1970: Why Does a Man Do What He Has to Do

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Stambler, Irwin: The Encyclopedia Of Pop, Rock And Soul. 3. überarbeitete Auflage, New York City, New York: St. Martin’s Press, 1989, S. 625f – ISBN 0-312-02573-4
  • Bloemeke, Rüdiger: Joe South - Der 68er. In: Good Times 1/2019 (Nr. 158)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. [1]
  2. Ehnert, Günter (Hrsg.): Hit Bilanz. Deutsche Chart Singles 1956–1980. Hamburg: Taurus Press, 1990, S. 193
  3. http://www.dradio.de/nachrichten/201209060300/6
  4. a b Chartquellen: DE AT CH UK US