Johan Peter Molin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
1901

Johan Peter Molin (* 17. März 1814 in Göteborg; † 29. Juli 1873 in Ekudden bei Vaxholm) war ein schwedischer Bildhauer.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Johan Peter Molin wurde am 17. März 1814 in Göteborg als Sohn eines Bäckers geboren. Er sollte nach den Vorstellungen seiner Eltern Kaufmann werden, besuchte dann aber ab 1834 die Kunstgewerbeschule in seiner Heimatstadt Göteborg. Um sich als Bildhauer zu vervollkommnen, ging er 1843 nach Kopenhagen, wo er bis 1845 an der dortigen Kunstakademie studierte.

Er starb am 29. Juli 1873 in Ekudden bei Vaxholm.

Künstlerisches Wirken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sein erster größerer Erfolg war 1848 seine Skulptur des Amor, die ihn in Schweden so bekannt machte, dass er 1853 Professor an der Kunstakademie in Stockholm und Hofbildhauer wurde. Außer als Bildhauer war er auch als Maler und Medailleur tätig. Besonders bekannt ist vor allem seine Statue des Königs Karl XII. aus dem Jahre 1868.

Weitere Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Messerkämpfer, 1859
  • Bronzegruppe ,Die Messerkämpfer', 1859,
  • Marmorbüste der Königin Luise,
  • David mit der Schleuder,
  • Statuen an der Fassade des Stockholmer Nationalmuseums.

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. DER ORDEN POUR LE MERITE FÜR WISSENSCHAFT UND KÜNSTE, Die Mitglieder des Ordens, Bd. 1 (1842–1881), S. 300, mit Bild auf der gegenüber liegenden Seite, Gebr. Mann-Verlag, Berlin, 1975.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Johan Peter Molin – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien