Pour le Mérite

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel beschreibt den preußischen Orden und seine Nachfolger. Für andere Bedeutungen, siehe Pour le Mérite (Begriffsklärung).
Pour le Mérite

Der Orden Pour le Mérite (frz. „Für das Verdienst“) wurde von Friedrich dem Großen gestiftet und war neben dem Orden vom Schwarzen Adler die bedeutendste Auszeichnung, die in Preußen vergeben werden konnte. Der Orden geht auf den 1667 gestifteten Ordre de la Générosité zurück.

Den Pour le Mérite gab es in der militärischen Klasse bis 1918. In der zivilen Klasse existiert er als halboffizielle Auszeichnung bis heute mit der Bezeichnung Orden Pour le Mérite für Wissenschaften und Künste als vom Bundespräsidenten genehmigtes Ehrenzeichen.

Pour le Mérite von 1667 bis 1918[Bearbeiten]

1667 stiftete Prinz Friedrich von Brandenburg, der spätere König Friedrich I. in Preußen, vor Vollendung seines 10. Lebensjahrs, als er noch nicht Kurprinz war, den Ordre de la générosité („Orden der Großzügigkeit“, auch „Gnadenkreuz“ genannt), für den allerdings keine Statuten ausgearbeitet wurden. Von diesem Orden, der als Auszeichnung für Ausländer sporadisch noch bis 1791 verliehen wurde, übernahm Friedrich der Große im Juni 1740 unmittelbar nach seiner Thronbesteigung Gestalt, Farbe und Form der Beschriftung für die Umwidmung in einen Orden pour le Mérite („für das Verdienst“), mit dem er vorwiegend militärische Leistungen belohnen wollte, den er aber auch an Zivilisten (unter anderem an seinen Freund Voltaire) verlieh.[1]

Am 18. Januar 1810 entschied Friedrich Wilhelm III., ihn nur noch für außerordentliche Verdienste auf dem Schlachtfeld zu vergeben, wobei er Offizieren vorbehalten blieb. Die Ordensträger bildeten eine eigene Ritterschaft, die 1816 eintausend Offiziere umfasste. Ihre Mitglieder erhielten einen lebenslangen Ehrensold. Da der Orden gemäß Statut an ein und dieselbe Person nur einmal verleihbar war, wurde als besondere Erweiterung für mehrfaches Verdienst das „Eichenlaub“ eingeführt – drei goldene Eichenblätter am Ring. Diese Stufe wurde unter anderen an die preußischen Prinzen Friedrich (Kaiser Friedrich III.) und Friedrich Karl Nikolaus von Preußen verliehen.

Im Laufe des 19. Jahrhunderts wuchs die Zahl der Ordensträger auf mehrere Tausend. Im Jahr 1844 erfolgte die Einführung der Krone zum Pour le Mérite. Damit konnte ausgezeichnet werden, wer eine mindestens 50-jährige Inhaberschaft des Ordens nachweisen konnte. Insgesamt sind 147 Verleihungen nachweisbar.[2] Wilhelm I. stiftete nach dem Feldzug von 1866 das Großkreuz des Pour le Mérite. Es wurde insgesamt nur fünf Mal, nämlich am 14. November 1866 an König Wilhelm I. von Preußen, 1873 an Kronprinz Friedrich Wilhelm und an Prinz Friedrich Karl Nikolaus von Preußen, am 24. April 1878 an Zar Alexander II. von Russland und am 8. März 1879 an Generalfeldmarschall Helmuth von Moltke[2] verliehen.

Der Pour le Mérite konnte auch an ausländische Offiziere vergeben werden.

Im Ersten Weltkrieg nahm die Zahl der Ausgezeichneten stark zu, erster Träger war General der Infanterie Otto von Emmich, der zusammen mit Erich Ludendorff für den erfolgreichen Handstreich gegen das belgische Lüttich am 7. August 1914 ausgezeichnet wurde. Der Orden wurde von den berühmten Jagdfliegern des Ersten Weltkriegs (132 Ausgezeichnete, u. a. Manfred von Richthofen[3]) wegen seiner Verleihung an Max Immelmann und der dunkelblauen Farbe seitdem auch „Blauer Max“ genannt. Bekannte Ordensritter waren Erwin Rommel, Paul von Hindenburg u. a. m.

Die Ordensinhaber hatten Anspruch auf besondere militärische Ehren. So waren sie stets zuerst zu grüßen, auch von Ranghöheren. Wachen mussten vor ihnen ins Gewehr treten, was sonst nur den unmittelbar vorgesetzten Kommandeuren und Personen aus regierenden Häusern vorbehalten war.

Mit der Revolution von 1918/19 und dem Ende der preußischen Monarchie entfiel die Militärauszeichnung, die insgesamt 5.430-mal verliehen worden war. Der letzte lebende Träger der militärischen Ordensklasse war der 1998 verstorbene Ernst Jünger.

Siehe auch: Kategorie:Träger des Pour le Mérite (Militärorden)

Insignien[Bearbeiten]

Kleinod[Bearbeiten]

Das Kleinod des Ordens besteht aus einem blau emaillierten und golden bordierten achtspitzigen Malteserkreuz, in dessen oberstem Balken in goldener Schrift ein gekröntes F (Friedrich II.) steht, während in den anderen dreien der Ordensname steht: Pour · le Mé · rite. In den vier Kreuzungswinkeln befinden sich goldene, gegenständige ungekrönte Adler. Die Rückseite des Kreuzes ist blau emailliert und glatt.

Beim Großkreuz sind die Adler gekrönt. Das Kreuz besitzt zusätzlich ein goldenes Medaillon mit dem Bildnis Friedrichs des Großen.

Stern zum Großkreuz[Bearbeiten]

Der blassgoldene Stern zum Großkreuz ist annähernd rhombusförmig, in der Mitte befindet sich das Medaillon mit dem Bildnis Friedrichs des Großen. Der blau emaillierte Medaillonring zeigt den Namen des Ordens und zwei grün emaillierte Lorbeerzweige.

Band[Bearbeiten]

Das Band ist schwarz mit zwei silbernen Seitenstreifen und schwarzer Bordierung. Bei Verdiensten, die einer zweiten Verleihung entsprochen hätten, wurde dem Band ein silberner Mittelstreifen hinzugefügt.

Ritter[Bearbeiten]

siehe: Liste von Trägern des Pour le Mérite

Pour le Mérite für Wissenschaften und Künste [Bearbeiten]

Pour le Mérite für Wissenschaften und Künste (Kopie)

Stiftung und Geschichte[Bearbeiten]

Alexander von Humboldt regte 1842 Friedrich Wilhelm IV. dazu an, eine „Friedensklasse“ des Ordens unter der Bezeichnung Pour le Mérite für Wissenschaften und Künste für die drei Abteilungen Geisteswissenschaften, Naturwissenschaften und Medizin sowie Schöne Künste zu stiften. Die Stiftung erfolgte am 31. Mai 1842. Der Philosoph Friedrich Wilhelm Joseph von Schelling, der Rechtshistoriker Friedrich Carl von Savigny, der Geologe Christian Leopold von Buch und der Naturwissenschaftler Hans Christian Ørsted und natürlich Alexander von Humboldt selbst zählten zu den ersten Trägern.

Bis 1918 erfolgten zahlreiche Verleihungen des Pour le Mérite für Wissenschaften und Künste. Nach Abdankung der Hohenzollern im Zuge der Revolution 1918/19 wurde der „Pour le Mérite“ nicht mehr als staatliche Auszeichnung verliehen, aber die vom Kaiser verliehenen Orden durften in der Weimarer Republik öffentlich getragen werden. Da die Verfassung von 1919 alle Stiftungen von Orden verbot, organisierten sich die verbliebenen Ordensträger als eine freie Gemeinschaft von Künstlern und Gelehrten zur Verleihung ziviler Auszeichnungen. Das Staatsministerium billigte 1924 diesen Brauch. Auf diese Weise wurden beispielsweise 1924 Gerhart Hauptmann, 1927 Max Liebermann und 1929 Käthe Kollwitz geehrt.

In der Zeit des Nationalsozialismus wurden wieder staatliche Auszeichnungen gestiftet. Die Verantwortung dafür lag zunächst beim Reichspräsidenten Paul von Hindenburg und ging nach dessen Tod 1934 auf den Reichskanzler Adolf Hitler über. Hermann Göring (selbst Ordensträger der Kriegsklasse) ließ als preußischer Ministerpräsident die bisherigen Träger von der Gestapo „auf ihre politische und künstlerische Eignung“ überprüfen, woraufhin der Orden allen Juden und politischen NS-Gegnern wie Kommunisten abgesprochen wurde – unter anderem auch Käthe Kollwitz.

Nach dem Zweiten Weltkrieg[Bearbeiten]

Nach dem Zweiten Weltkrieg unterblieben zunächst Verleihungen des „Friedenszweiges“, doch es bildete sich wie in der Weimarer Republik eine zivile Gemeinschaft mit staatlicher Anerkennung unter dem Namen Orden Pour le Mérite für Wissenschaften und Künste. Bundespräsident Theodor Heuss wurde 1952 Protektor des Ordens. Das Sekretariat des Ordens wird vom Kulturstaatsminister beim Bundeskanzler geführt. So hat nun der „Pour le Mérite“ in Deutschland zwar ein hohes Prestige, doch keinen offiziellen Status wie z. B. der Verdienstorden des Bundesverdienstkreuzes.

Die Zahl der Ordensmitglieder ist beschränkt auf 40 deutsche Ordensträger. Die Zahl der ausländischen Mitglieder soll die Zahl der inländischen nicht übersteigen. Von den inländischen wie den ausländischen Mitgliedern des Ordenskapitels soll etwa die gleiche Anzahl auf die Klassen der Geisteswissenschaften, der Naturwissenschaften und der Künste entfallen.[4] Als Nachfolgerin von Eberhard Jüngel ist seit 2013 Christiane Nüsslein-Volhard Ordenskanzlerin.[5] Neue Mitglieder werden vom Ordenskapitel auf den jährlichen Sitzungen aufgrund von Vorschlägen des Kanzlers und der Vizekanzler, zu denen jedes wahlberechtigte Mitglied Vorschläge einreichen kann, in freier Wahl durch Stimmzettel gewählt. Mitglieder des Ordenskapitels sind alle Mitglieder des Ordens. Eine Wahl kann nur stattfinden, wenn sich an ihr mindestens zwei Drittel der inländischen Mitglieder beteiligen.[4]

Insignien[Bearbeiten]

Hier besteht das Ordenszeichen aus einem blau emaillierten goldenen Ring, an dem außen an vier gegenüberliegenden Stellen die preußische Krone und innen zweimal die Zeichenfolge FF II angebracht sind, während auf dem Ring die Ordensbezeichnung verläuft. In der Mitte befindet sich ein goldenes Medaillon mit Adler. Das Ordensband entspricht dem der Militärklasse.

Laut Satzung (in der letztgültigen Fassung von 2010) sind die Ordensinsignien „Eigentum der Bundesrepublik Deutschland“. Sie werden im wörtlichen Sinne nur „verliehen“ und müssen nach dem Tode des Trägers zurückgegeben werden.

Derzeitige Mitglieder[Bearbeiten]

Berliner Sonderbriefmarke von 1981

Deutsche Mitglieder[Bearbeiten]

Ausländische Mitglieder[Bearbeiten]

Verstorbene Mitglieder[Bearbeiten]

Siehe Liste der Träger des Ordens Pour le Mérite für Wissenschaften und Künste.

Als einziges Mitglied gab der Physiker Albert Einstein sein Ordenszeichen 1933 an den Kanzler des Ordens Max Planck zurück und lehnte bei vortastenden Gesprächen über das Wiederaufleben des Ordens 1951 einen Wiedereintritt ab.[6] Louis Pasteur weigerte sich, mit dem „Pour le Mérite“ ausgezeichnet zu werden.[7]

Mitglieder beider Klassen[Bearbeiten]

Bedingt durch die vollkommen unterschiedlichen Verleihungsanforderungen sind nur sehr wenig Geehrte mit beiden Klassen ausgezeichnet worden.

Sonstiges[Bearbeiten]

  • Die Kleist stellen mit siebzehn, und die Pfuel, mit neun erworbenen Militärorden, die Geschlechter mit den meisten Auszeichnungen des Pour le Mérite[8].
  • In der NS-Zeit wurde der gelbe Judenstern auch spöttisch als Pour le Sémite („Für den Juden“) bezeichnet.[9]

Literatur[Bearbeiten]

  • Militär-Wochenblatt: Beihefte S.164ff Liste der Empfänger des Pour le Mérite seit 1741
  • Gustaf Lehmann: Die Ritter des Ordens Pour le Mérite, bearb. im Königlichen Kriegsministerium durch Gustaf Lehmann. 2 Bände. Mittler, Berlin 1913, (Vollständige Namensliste mit Aktenstücken zu den Umständen der Verleihung) 1. Band 1740-1811“ und 2. Band 1812-1913“.
  • Hanns Möller: Geschichte der Ritter des Ordens „pour le mérite“ im Weltkrieg. 2 Bände. Bernard & Graefe, Berlin 1935.
  • Orden Pour le merite für Wissenschaften und Künste. Reden und Gedenkworte. Lambert Schneider, Heidelberg 1, 1954/55ff.
  • Hans Rothfels: Theodor Heuss, die Frage der Kriegsorden und die Friedensklasse des Pour le mérite, in: Vierteljahrshefte für Zeitgeschichte 17 (1969), S. 414–422 (Online) (PDF; 6,3 MB)
  • Orden Pour le Mérite für Wissenschaften und Künste, Die Mitglieder des Ordens. Band 1: 1842–1881. Berlin 1975, ISBN 3-7861-6189-5. Band 2: 1882–1952. Berlin 1979, ISBN 3-7861-1125-1. Band 3: (1953-1992), Gerlingen 1994, ISBN 3-7953-0374-5.
  • Nina Grunenberg in Die Zeit: Ein Club für erlauchte Geister. Nr. 32, 1976, S. 44. Kein Platz für Rebellen. Nr. 33, S. 44. Ohne Fliege geht es nicht. Nr. 34, S. 48.
  • E. Neumann-Redlin von Meding: Die Geschichte des Friedensordens „Pour le Mérite“ im Blickwinkel der Königsberger Naturwissenschaften. Königsberger Bürgerbrief Nr. 71, 2008, ZDB-ID 512732-4, S. 56–59.
  • Horst Fuhrmann: Pour le mérite. Über die Sichtbarmachung von Verdiensten; eine historische Besinnung. Thorbecke, Sigmaringen 1992, ISBN 3-7995-4159-4. (online als PDF-Dokument)

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Vgl. Horst Fuhrmann: Pour le mérite. Über die Sichtbarmachung von Verdiensten; eine historische Besinnung. Thorbecke, Sigmaringen 1992, ISBN 3-7995-4159-4 (online als PDF-Dokument), hier S. 31–35; zur Verleihungspraxis unter Friedrich dem Großen ebd. S. 36–39.
  2. a b Christian Zweng: Die Ritter des Ordens Pour le Mérite 1740–1918. ISBN 3-7648-2503-0.
  3. Artikel über Manfred von Richthofen auf der webseite des Deutschen Historischen Museums
  4. a b Satzung des Ordens in der Fassung vom 30. Mai 2010 (PDF; 501 kB)
  5. http://tuebingen.mpg.de/startseite/detail/orden-pour-le-merite-waehlt-seine-kanzlerin.html
  6. Hans Rothfels, in: Vierteljahrshefte für Zeitgeschichte 17 (1969), S. 421.
  7. Gerald L. Geison: The Private Science of Louis Pasteur. Princeton University Press, Princeton 1995, S. 45.
  8. Gustav Lehmann, Die Ritter des Ordens Pour le Merite, Mittler, 1913
  9. Victor Klemperer: LTI – Notizbuch eines Philologen. Leipzig 1975, S. 218.