Johann Baptist von Thurn und Taxis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fürstbischof Johann Baptist von Thurn und Taxis (Ölgemälde zw. 1754 und 1762)

Johann Baptist von Thurn und Taxis, auch: Johann III. von Thurn-Valsassina, (* 20. August 1706 in Konstanz; † 3. Juni 1762) war Reichsgraf und 1754 bis 1762 Bischof von Lavant.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Johann Baptist stammte aus der Ehe von des Reichsgrafen Inigo Lamoral von Thurn und Taxis (1653–1713) und seiner zweiten Frau Maria Claudia Fugger von Nordenhof (1667/68–1721).[1]

Johann Baptist Reichsgraf von Thurn und Taxis empfing in Salzburg am 11. Juni 1729 die Priesterweihe und wurde später Domherr in Salzburg. Am 4. Februar 1754 wurde er zum Bischof von Lavant (Diözese Lavant, heute Erzbistum Maribor) ernannt. Die Bischofsweihe erhielt er am 31. März 1754 von Erzbischof Siegmundus Christoph Graf von Schrattenbach (1698–1771).[2]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. taxisdna.com (Memento des Originals vom 28. September 2007 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.taxisdna.com
  2. catholic-hierarchy.org