Johann Evangelist Stadler

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Johann Evangelist Stadler (* 24. Dezember 1804 in Parkstetten bei Regensburg; † 30. Dezember 1868 in Augsburg) war ein bayerischer Theologe und Enzyklopädist.

Biographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Johann Evangelist Stadler besuchte das Gymnasium in Straubing. Nach dem Studium der Theologie an der Universität Landshut wurde er 1827 in Regensburg zum Priester geweiht.

1828 wurde er als Stipendiat in das Herzogliche Georgianum in München aufgenommen und setzte seine Studien an der Universität München fort. Hier erfolgte 1829 die Promotion und 1831 die Habilitation in biblischer Theologie. 1833 wurde er außerordentlicher Professor an der Universität München, 1837 ordentlicher. Auf Betreiben von Ignaz von Döllinger musste er zwei Jahre später den Lehrstuhl aufgeben. Im selben Jahr wurde Johann Evangelist Stadler ins Augsburger Domkapitel berufen und wurde dort 1859 Domdekan.

Sein bedeutendstes Werk war das Vollständige Heiligenlexikon. Den ersten Band erstellte er zusammen mit Franz Joseph Heim und nach seinem Tod wurde die Ausgabe durch J. N. Ginal fortgesetzt (Bände IV–V).

Werk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Vollständiges Heiligen-Lexikon oder Lebensgeschichten aller Heiligen, Seligen etc. aller Orte und aller Jahrhunderte..., 5 Bände (ab Band 5 mitherausgegeben von Johann Nepomuk Ginal), Augsburg 1858–1882 (online bei zeno.org) (mit Franz Joseph Heim), Neudruck Hildesheim und New York 1975; Nachdruck: 2. Aufl., Georg Olms-Verlag, Hildesheim 1996, Vorwort online

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]