Johann Gottfried Steinmeyer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Johann Gottfried Steinmeyer (* um 1780 in Mühlhausen; † nach 1851 in Berlin) war einer der maßgebenden Architekten beim Aufbau der Residenzstadt Putbus. Als seine bedeutendste Schöpfung gilt das Jagdschloss Granitz auf Rügen.

Schloss Granitz um 1860, Sammlung Alexander Duncker

Leben und Werk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als Sohn des Berliner Maurermeisters Carl Christoph Steinmeyer wuchs Johann Gottfried Steinmeyer in Berlin auf, wo er den Beruf des Zimmermanns erlernte.[1] Er wurde an der Berliner Bauakademie als Architekt ausgebildet und war in Berlin auch als Bauunternehmer tätig. Da sein Nachlass fast vollständig verloren ging, ist über das Leben und die Herkunft kaum etwas bekannt. Eine enge Freundschaft verband ihn mit Karl Friedrich Schinkel, den er auf seiner ersten Italienreise 1803–1805 begleitete.[2][3] Steinmeyer war zwischen 1815 und 1850 in Putbus als Architekt tätig. Fürst Wilhelm Malte zu Putbus, der ab 1800 die Umgestaltung und den Ausbau von Putbus betrieb, vergab zahlreiche Aufträge an den Berliner Architekten.

Werke (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Das Badehaus Goor im Putbusser Ortsteil Lauterbach wurde von Steinmeyer entworfen und im August 1818 eingeweiht.[4] Vorbild stand die Architektur in Bath. Fürst Wilhelm Malte I. hatte das englische Bad 1805 und 1823 besucht.[5]
Badehaus Goor
  • Zwischen 1821 und 1824 wurde der alte Marstall abgerissen und von Steinmeyer ein neuer erbaut. Dessen Fassade mit 16 Rundbogenfenstern und drei Rundbogenportalen wurde streng klassizistisch gestaltet.
Nordseite des Putbusser Marstalls von Steinmeyer
Marstall in Putbus von Süden
  • 1826 wurde von ihm der Umbau des Putbusser Theaters ausgeführt.[6]
  • 1827–1832 veranlasste Fürst Wilhelm Malte zu Putbus die Umgestaltung des Putbusser Schlosses im klassizistischen Stil nach Plänen von Steinmeyer. 1865 wurde das gesamte Schloss von einem Brand zerstört.[7][8]
  • 1828 wurde das durch Feuer 1827 zerstörte Gut Gobbin in Lancken-Granitz nach Entwurf von Steinmeyer neu aufgebaut. Bauherr war Fürst Malte l. von Putbus, in dessen Besitz sich das Gut befand.[9]
  • Königliches Pädagogium Putbus, Circus 16, 1833–1836 erbaut von Fürst Wilhelm Malte I. zu Putbus nach Plänen von Steinmeyer
Pädagogium Putbus nach Plänen von Steinmeyer
  • Auch das „Rosencafe“ im Ort ist seine Schöpfung[10]
  • 1837–1846 wurde das Jagdschloss Granitz nach Plänen von Johann Gottfried Steinmeyer und Karl Friedrich Schinkel (Turm) errichtet.
  • Circus 8, 1843 nach Entwürfen Steinmeyers von Fürstin Luise zu Putbus erbaut.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Andreas Vogel: Johann Gottfried Steinmeyer und Putbus. Eine Studie zur Baukunst und Urbanistik im Klassizismus, Beiträge zur Architekturgeschichte und Denkmalpflege in Mecklenburg und Vorpommern. Band 3, Thomas Helms Verlag Schwerin 2003
  • Gottfried Riemann (Hrsg.): Karl Friedrich Schinkel: Reisen nach Italien: Tagebücher, Briefe, Zeichnungen, Aquarelle, Berlin 1979

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Lehmann/Meyer, „Rügen A-Z“, Wähmann-Verlag, Schwerin, 1976, S. 82
  2. Mario Zadow: "Karl Friedrich Schinkel, ein Sohn der Spätaufklärung: die Grundlagen seiner Erziehung und Bildung". Edition Axel Menges, Stuttgart 2002, S. 143
  3. http://www.smb.museum/smb/schinkel/image_zeit.php?id=73@1@2Vorlage:Toter Link/www.smb.museum (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiveni Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.
  4. http://www.hotel-badehaus-goor.de/
  5. http://ediss.sub.uni-hamburg.de/volltexte/2011/4987/pdf/Dissertationsschrift.pdf
  6. Infotafel am Theater
  7. Melanie Ehler: "Fürstliche Garten(t)räume: Schlösser und Gärten in Mecklenburg und Vorpommern". Vineta-Museum, Barth 2003, S. 104
  8. http://www.zlb.de/digitalesammlungen/SammlungDuncker/02/112%20Putbus.pdf
  9. Archivlink (Memento des Originals vom 26. August 2005 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.rittergut-gobbin.de
  10. Lehmann/Meyer, „Rügen A-Z“, Wähmann-Verlag, Schwerin, 1976, S. 82
  11. http://www.kirche-putbus.de/putbus/putbus.htm