Johann Gottlieb Walter

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Johann Gottlieb Walter (* 1. Juli 1734 in Königsberg i. Pr.; † 3. Januar 1818 in Berlin) war ein deutscher Anatom.

Leben[Bearbeiten]

Walter studierte Medizin an der Albertus-Universität und der Charité in Berlin. Dort lernte er bei Johann Nathanael Lieberkühn die Plastination. 1757 promovierte er an der Viadrina zum Dr. med..

1760 wurde er in Berlin unter Johann Friedrich Meckel Prosektor und a.o. Professor für Anatomie an der Hebammenschule. Nach Meckels Tod folgte er ihm 1774 als Ordinarius auf den Lehrstuhl und war bis zu seinem Tod am Collegium medico-chirurgicum angestellt.

Am 1. Mai 1794 wurde er in die Royal Society gewählt.

1803 gründete er ein anatomisches Museum mit 3300 Objekten, die der preußische Staat von Walter kaufte und zur Grundlage des berühmten Anatomisch-Zootomischen Museums der Berliner Universität machte. Den Katalog dieser Sammlung veröffentlichten Walter und sein Sohn Friedrich August Walter 1796 unter dem Titel „Anatomisches Museum“. Bis auf 50 Präparate wurde die Sammlung im Zweiten Weltkrieg bei den Bombardierungen Berlins zerstört; 49 kamen 2006 in die Dauerausstellung des Berliner Medizinhistorischen Museums, eines blieb im Anatomischen Institut der Charité.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]