Johann Hugo Wyttenbach

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Johann Hugo Wyttenbach

Johann Hugo Wyttenbach (* 6. April 1767 in Bausendorf; † 22. Juni 1848 in Trier) war Gymnasialdirektor, Bibliothekar und Gründer der Stadtbibliothek Trier.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Er kam 1769/70 nach Trier, 1770–1784 mit Mutter und Großmutter im Haushalt des Taufpaten Johann Hugo Reichsgraf von Kesselstatt nach Koblenz-Alte Burg. 1784–1786 studierte er Theologie auf Kosten des Taufpaten an der Universität und am Priesterseminar Trier.

In der Franzosenzeit bewarb er sich bei der französischen Zentralverwaltung des Saardepartements und wurde Mitglied der Schulkommission, 1799 Bibliothekar und Professor der Zentralschule, 1804–1846 war er Direktor der Sekundarschule, des Collège und Gymnasiums, erster Stadtbibliothekar von 1804 bis 1848. Er rettete bis 1810 etwa 60.000 Bände von Handschriften und Drucken der 1802 säkularisierten Kloster- und Stiftsbibliotheken im Saardepartement in die Stadtbibliothek Trier.

1801 war er Mitbegründer der Gesellschaft für nützliche Forschungen zu Trier und deren Sekretär von 1809 bis 1822. 1830–1835 war er Lehrer von Karl Marx. 1815 war er Hauptmann der Bürgerwehr in Trier.

Schriften (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1798 Plan einer inneren Einrichtung für Primärschulen. Trier, Hetzrodt und Schröll
  • 1799 Denkmal den Wohlthätern des Menschengeschlechts. Trier, Fischer
  • 1801 Handbuch für den Unterricht in den Pflichten und Rechten des Menschen und des Bürgers. Trier, Hetzrodt, digitalisiert
  • 1806 Der Geist der Religion. Frankfurt a. M., Mohr, digitalisiert
  • 1810 Versuch einer Geschichte von Trier. Trier, Schröll
  • 1833 Neue Beiträge zur antiken heidnischen und christlichen Epigraphik. Trier, Blattau, digitalisiert
  • 1836 Die Liebfrauen-Kirche zu Trier. Trier, Lintz
  • 1836–1839 Gesta Trevirorum. Trier, Lintz, digitalisiert
  • 1840 Recherches sur les antiquités romaines dans la vallée de la Moselle de Trèves. Trier, Lintz, digitalisiert
  • 1847 Schulreden vom Jahre 1799 bis 1846. Trier, Lintz

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • F. X. Kraus: Wyttenbach, Johann Hugo. In: Allgemeine Deutsche Biographie (ADB). Band 44, Duncker & Humblot, Leipzig 1898, S. 431–434.
  • Trierer biographisches Lexikon. Landesarchivverwaltung, Koblenz 2000. ISBN 3-931014-49-5. S. 518–519.
  • Tina Klupsch: Johann Hugo Wyttenbach. Eine historische Biographie, Trier 2012 (Kleine Schriften der Thf 2). ISBN 978-3-89890-168-0
  • Michael Gebhardt, Jens Haustein, Jürgen Jaehrling, Wolfgang Höppner (Hrsg.): Briefwechsel der Brüder Jacob und Wilhelm Grimm mit Theodor Georg von Karajan, Wilhelm Wackernagel, Johann Hugo Wyttenbach und Julius Zacher. (Briefwechsel der Brüder Jacob und Wilhelm Grimm. Kritische Ausgabe in Einzelbänden. Bd. 4.) Stuttgart 2009. ISBN 978-3-7776-1332-1

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]