Johann IV. (Mecklenburg)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Herzog Johann IV., Ahnengalerie in Schloss Schwerin
Statue Johann des IV. an der Fassade des Hauptgebäudes der Universität Rostock mit der falschen Inschrift „Johann III.“

Johann IV., Herzog zu Mecklenburg (* vor 1370; † 16. Oktober 1422 in Schwerin) war von 1384 bis 1422 Herzog zu Mecklenburg. Von 1384 bis 1388 war er zusammen mit seinem Cousin Albrecht IV. Regent, bis 1395 Alleinregent und bis 1422 Mitregent seines Onkels Albrecht III. und seines Cousins Albrecht V.

Biografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Johann IV. war der einzige Sohn des mecklenburgischen Herzogs Magnus I. und seiner Frau Elisabeth von Pommern-Wolgast.[1]

Er regierte nach dem Tod des Vaters zusammen mit seinem Cousin Albrecht IV. (1383–1388) und seinem Onkel Albrecht III. (1384–1412), sowie dessen beiden Söhnen Erich I. († 1397) und Albrecht V., (1412–1423) das Land. Während der Gefangenschaft Albrechts III. regierte er bis zu dessen Freilassung 1395 als Alleinregent. Am 13. Februar 1419 gründete er zusammen mit Albrecht V. von Mecklenburg und dem Rat der Hansestadt Rostock die Universität Rostock als erste Universität in Norddeutschland und dem gesamten Ostseeraum.

Er unterstützte seinen Onkel Albrecht III. bei der Durchsetzung seiner Ansprüche als schwedischer König. Er agierte hier wahrscheinlich auch als Anführer der Vitalienbrüder.

Die Deutschen hatten 900 Schützen; der Anführer hieß Enis, ein Deutscher, Verwandter Albrechts; ein anderer hieß 'Maekingborg', ebenfalls ein Verwandter Albrechts.[2]

Sehr wahrscheinlich handelte es sich bei „Enis“ um Johann IV.[3]

In erster Ehe war er mit Jutta von Hoya verheiratet, die 1415 starb. 1416 heiratete er Katharina, Tochter des sachsen-lauenburgischen Herzogs Erich IV. Diese war vorher mit Johann VII. von Werle († 1414) verheiratet gewesen.

Kinder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Heinrich IV., der Dicke, Herzog zu Mecklenburg (1417–1477)
  • Johann V., Herzog zu Mecklenburg (1418–1442)

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Wolf Karge, Hartmut Schmied, Ernst Münch: Die Geschichte Mecklenburgs. Hinstorff, Rostock 1993 [mehrfach nachgedruckt; derzeit im Buchhandel in 4., erw. Auflage (2004). ISBN 978-3-356-01039-8] S. 203.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Der Historiker Ernst Boll nennt ihn in der "Geschichte Meklenburgs. Erster Theil" fälschlicherweise Johann III.
  2. Die isländische Flatøannaler, zit. nach Matthias Puhle, S. 53.
  3. Matthias Puhle, S. 54.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Johann IV. – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
VorgängerAmtNachfolger

Magnus I. und Albrecht IV.
Herzog zu Mecklenburg
(bis 1388 mit Albrecht IV.) 1384–1395 (bis 1388 mit Albrecht IV.)

Albrecht III.