Johann Ignaz Fuchs

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Johann Ignaz Fuchs (* 30. Juli 1821 in Welda, Westfalen; † 1893 wohl in Bernburg (Saale), Anhalt) war ein deutscher Mechaniker und Uhrmacher.

Er hatte den Beruf des Mechanikers gelernt und ging danach auf Wanderschaft in verschiedene deutsche Städte und ins europäische Ausland. Zurückgekehrt heiratete er die Tochter eines verstorbenen Uhrmachers aus Zerbst. Ab 1845 übersiedelte er den Betrieb nach Bernburg und nannte ihn fortan Turmuhrenfabrik und feinmechanische Werkstätten. Er baute zahlreiche Turmuhren im Hochstift Paderborn. Die von ihm gebaute und auf der Weltausstellung 1873 in Wien ausgestellte Turmuhr schenkte er anschließend seinem Geburtsort Welda, wo sie im Turm der St.-Kilian-Kirche eingebaut ist. Bekannt ist seine geographisch-astronomische Weltzeituhr im Rathaus von Bernburg (Saale). In Bernburg stand auch seine Uhrenfabrik. Er beschäftigte sich zudem mit dem Bau von anderen Geräten, zum Beispiel einer automatischen Rüben-Abfüllwaage und einer elektrischen Sicherheits- und Alarmanlage für Strafanstalten. 1875 entwickelte er, ohne dass ihm der eigentliche Zweck bekannt war, den Mechanismus für die Zeitbombe, mit der das Auswandererschiff Mosel versenkt werden sollte.

Literatur[Bearbeiten]

  • Peter Faßbender: Die Weltzeituhr von Johann Ignaz Fuchs in Bernburg an der Saale. In: Jahrbuch „Freunde Alter Uhren“, Deutsche Gesellschaft für Chronometrie (Hrsg.), Sachgruppe „Turmuhren“, 33. Jahrgang, Seite 107
  • Bruno Hake: Johann Ignaz Fuchs, in: „Weldaer Heimatblätter“ Nr. 3, 1987
  • Hans Lang, Sabine Hocquél-Schneider: Bernburger geographisch-astronomische Kunstuhr. Bernburg 1999 (11 Seiten)

Weblinks[Bearbeiten]