Johann Peter Haseney

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Johann Peter Haseney
Schwarzer Einser, erste deutsche Briefmarke

Johann Peter Haseney (* 27. November 1812[1][2] in Mehlis; † 10. April 1869[2][3] in München) war ein deutscher Kupferstecher.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zunächst absolvierte er bei seinem Vater eine Ausbildung als Büchsenmacher, nachfolgend lernte er vom Graveur, Stempelschneider und Mechaniker Hulm dessen Beruf.[1] Haseney kam durch seine Wanderschaft, ab dem Jahr 1832, nach München.[1] Dort arbeitete er an einem mathematisch-mechanischen Institut als Graveur und durch ein Stipendium konnte er ein mathematisches Studium machen.[3] 1835 erhielt die Bayerische Hypotheken- und Wechsel-Bank den Auftrag Geldscheine im Wert von 8 Million Gulden, auf Anweisung von König Ludwig I. herzustellen.[1] Durch seine Hilfe konnte die bayerische Notenbank die Banknoten fälschungssicherer machen.[1] Ab 1851 hatte er bei dieser Bank eine feste Anstellung.[3]

In München fertigte er verschiedene Entwürfe für Briefmarken an. Er entwarf Deutschlands erste Briefmarke, den Schwarzen Einser und war für dessen Kostenvoranschläge zuständig.[1][4] Diese Briefmarke wurde ab dem 1. November 1849 im Königreich Bayern ausgegeben.

Haseney war nie Angestellter bei Seitz, wie es teilweise falsch zu lesen ist.[5]

Ehrungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In seiner Geburtsstadt Zella-Mehlis ist eine Straße nach ihm benannt und in dieser Stadt ist auch eine Gedenktafel an seinem Geburtshaus angebracht.[6] In München ist ebenfalls eine Straße nach ihm benannt.[2]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Heinrich Jung: Der schwarze Einser des J.P. Haseney. In: Sammler Express. Heft 7/1980, S. 223.
  • J. de Hesselle: Der Schwarze Einser. München 1949. (Nachdruck: München 1989), S. 19–21
  • Peter Haseney: Kurze Nachrichten und lange Schilderungen über die Familie Haseney, München, Nachdruck von Heinrich-Jung-Verlag Zella-Mehlis 1992, 34 Seiten, ISBN 3-929164-08-6
  • Hans-Michael Körner (Hrsg.): Große Bayerische Biographische Enzyklopädie. De Gruyter Saur, Berlin/New York 2005, Reprint 2010, S. 769
  • Lorenz Maier: Haseney, Johann Peter. In: Karl Bosl (Hrsg.): Bosls bayerische Biographie. Pustet, Regensburg 1983, ISBN 3-7917-0792-2, S. 308 (Digitalisat).
  • Wolfgang Maassen: Wer ist wer in der Philatelie?, Band 2, E–H, Phil Creativ, Schwalmtal, 3. Auflage, 2017, ISBN 978-3-932198-96-0, S. 256

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d e f Heinrich Jung: Der schwarze Einser des J.P. Haseney. In: Sammler Express, Heft 7/1980, S. 223.
  2. a b c Wolfgang Maassen (Hrsg.): Wer ist wer in der Philatelie? Ein Lexikon namhafter Philatelisten des 19./20. Jahrhunderts. Verlag Phil Creativ, Schwalmtal 1999, ISBN 3-932198-32-8, S. 76.
  3. a b c 160 Jahre „Schwarzer Einser“. (Folge 3 aus Fortsetzungsartikel) In: Deutsche Briefmarken-Zeitung. Nr. 24/2009, S. 39.
  4. Kurt Karl Doberer: Bayern-Philatelie. Geschichte der bayerischen Briefmarken. Phil Creativ Verlag, Schwalmtal 1990, ISBN 3-928277-00-6, S. 15.
  5. J. de Hesselle: Der Schwarze Einser. München 1949. (Nachdruck: München 1989), S. 21
  6. Michel-Rundschau. Nr. 8/2003, S. 94.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Johann Peter Haseney – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien