Johann Philipp Ruckerbauer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Johann Philipp Ruckerbauer (* 8. Februar 1663 in Sarleinsbach, Oberösterreich; † 1. Juli 1740 ebenda) war ein österreichischer Barock-Maler.

Johann Philipp Ruckerbauer wurde als Sohn eines Fleischhauers in Sarleinsbach geboren und ist in eher ärmlichen Verhältnissen aufgewachsen. Der Passauer Kardinal Fürstbischof Johann Philipp von Lamberg förderte den künstlerisch sehr begabten Ruckerbauer. Er war vor allem im Mühlviertel tätig, aber auch andernorts; so malte er bereits sechs Seitenaltarblätter im Jahre 1699 in der Stiftskirche Ranshofen, weiters auch für das Stift Sankt Florian.

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hochaltarbild Kirchberg ob der Donau

Zu Ruckerbauers bedeutendsten Werken zählen:

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • August Zöhrer: Johann Philipp Ruckerbauer. Der Mühlviertler Barockmaler. In: Oberösterreichische Heimatblätter 6, 4, 1952, S. 489–509, online (PDF) im Forum OoeGeschichte.at