Johannes Jaroslaw Marcinowski

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Johannes Marcinowski

Johannes Jaroslaw Marcinowski (* 13. November 1868 in Breslau; † 13. Februar 1935 in Tübingen-Waldhausen) war Arzt und Psychoanalytiker. Er promovierte in 1894 in Breslau. Von 1919 bis 1925 war er Mitglied der Wiener Psychoanalytischen Vereinigung. Marcinowski organisierte ein Sanatorium in Bad Heilbrunn in Bayern.

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Im Kampf um gesunde Nerven. Ein Wegweiser zum Verständnis und zur Heilung nervöser Zustände. O. Salle, Berlin 1904
  • Nervosität und Weltanschauung. Studien zur seelischen Behandlung Nervöser nebst einer kurzen Theorie vom Wollen und Können. O. Salle, Berlin 1905.
  • Neue Bahnen zur Heilung nervöser Zustände. Ein Stück Lebenskunst für alle. O. Salle, Berlin 1916.
  • Der Mut zu sich selbst: Das Seelenleben des Nervösen und seine Heilung. Verlag von Otto Salle, Berlin 1925.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • H. Bernhardt: Johann Jaroslaw Marcinowski (1868–1935) und sein Sanatorium Haus Sielbeck am Uklei. Psychoanalyse im klinischen Setting. – Mit einem Anhang: Freuds Briefe an Marcinowski, hg. von Gerhard Fichtner und Michael Schröter. In: Luzifer-Amor. Band 24, Nr. 47, 2011, S. 133–168. PMID 21598600
  • E. Mühlleitner: Biographisches Lexikon der Psychoanalyse. Die Mitglieder der Psychologischen Mittwoch-Gesellschaft und der Wiener Psychoanalytischen Vereinigung 1902–1938. Tübingen 1992, ISBN 3-89295-557-3.
  • Wörterbuch der Psychoanalyse. Springer, Wien 2004, ISBN 3-211-83748-5, S. 656–657.