Johannes Kaiser (Leichtathlet)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Johannes Kaiser (* 27. Februar 1936 in Jüngersdorf, Kreis Düren; † 17. Dezember 1996 in Zürich) war ein deutscher Leichtathlet und Olympiamedaillengewinner, der – für die Bundesrepublik startend – Ende der 1950er und Anfang der 1960er Jahre zu den weltbesten 400-Meter-Läufern gehörte. Kaiser startete für den VfL Wolfsburg, 1960/1961 für den ASV Köln und ab 1962 für den Wuppertaler SV. In seiner aktiven Zeit war er 1,84 m groß und wog 81 kg. Er starb durch Selbsttötung.

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sein größter Erfolg ist die Silbermedaille bei den Olympischen Spielen 1960 in Rom mit der 4-mal-400-Meter-Staffel (3:02,7 min, Europarekord, zusammen mit Hans-Joachim Reske, Manfred Kinder und Carl Kaufmann; Johannes Kaiser als dritter Läufer), für die er am 9. Dezember 1960 mit dem Silbernen Lorbeerblatt ausgezeichnet wurde.[1] Er startete bei diesen Spielen für die Bundesrepublik in einer gemeinsamen deutschen Mannschaft.

Ebenfalls die Silbermedaille mit der 4-mal-400-Meter-Staffel hatte er bei den Europameisterschaften 1958 gewonnen (3:08,2 min, zusammen mit Carl Kaufmann, Manfred Poerschke und Karl-Friedrich Haas; Johannes Kaiser als dritter Läufer)

Auf nationaler Ebene wurde er fünf Mal Deutscher Meister: 1961 über 400 m und mit der 4 × 100 m-Staffel sowie 1962, 1963 und 1964 mit der 4 × 400 m-Staffel.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Sportbericht der Bundesregierung. Drucksache 7/1040. 26. September 1973, S. 66 (bundestag.de [PDF; abgerufen am 11. September 2016]).