Wuppertaler SV

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wuppertaler SV
Vereinswappen des Wuppertaler SV
Basisdaten
Name Wuppertaler Sportverein e. V.
Sitz Wuppertal, Nordrhein-Westfalen
Gründung 8. Juli 1954
Farben Rot-Blau
Präsident nicht besetzt[2]
Vorstand Alexander Eichner (Vorsitz)
Lothar Stücker (Finanzen)[2]
Website www.wuppertalersv.com
Erste Mannschaft
Trainer Stefan Vollmerhausen
Stadion Stadion am Zoo
Plätze 23.067[1]
Liga Regionalliga West
2016/17 11. Platz
Heim
Auswärts

Der Wuppertaler Sportverein (kurz: WSV; von 2004 bis 2013 Wuppertaler SV Borussia) ist ein Sportverein aus Wuppertal. Es bestehen Abteilungen für Beachsoccer, Darts, Fitness, Futsal, Golf, Gymnastik, Handball, Kinderturnen, Leichtathletik und Tischtennis, überregional bekannt ist jedoch insbesondere seine Fußballabteilung, die in der Saison 2016/17 in der viertklassigen Regionalliga West vertreten ist.

Der bislang größte Erfolg der Fußballabteilung war der Aufstieg in die Bundesliga 1972 sowie die Teilnahme am UEFA-Cup im darauffolgenden Jahr. In den drei Jahren der Erstklassigkeit stellte der WSV mit Günter Pröpper einen der besten Stürmer dieser Zeit. Der Tiefpunkt folgte 2013 mit dem Antrag auf Insolvenz und einem damit einhergehenden Abstieg aus der viertklassigen Liga. Der Verein ist mit rund 1.700 Mitgliedern (Stand 2017) nach dem SV Bayer Wuppertal (8.000) und dem BTV Wuppertal (2.000) der drittgrößte Sportverein der Stadt.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ursprünge des Vereins[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wappen des SSV 04 Wuppertal und des TSG Vohwinkel 80

Gegründet wurde der Verein am 8. Juli 1954 durch Fusion des SSV 04 Wuppertal aus dem Stadtteil Elberfeld und der seinerzeit erfolgreicheren TSG Vohwinkel 80 aus dem gleichnamigen Stadtteil. Dabei brachten die Vohwinkler das Rot und die Elberfelder das Blau in die Farben des neuen Vereines ein.

Die Vereinigung zwischen den als vermögender angesehenen „Speckjägern“ aus Elberfeld, deren Vereinsgeschichte rund ein halbes Jahrhundert davor als Bergischer Wintersportverein begann, und den „Füchsen“, die knapp vor ihrem 75-jährigen Vereinsjubiläum standen, war umstritten, wenngleich deren Fußballmannschaften schon gelegentlich bei Privatspielen als Kombination aufgetreten waren und so beispielsweise Manchester City mit 2:1 bezwungen hatten. Dem Oberbürgermeister Heinrich Schmeißing werden für seine diplomatischen Bemühungen große Verdienste um die Fusion zugesprochen.

1991 wurde Friedhelm Runge zum Präsidenten gewählt, er führte den Verein in dieser Funktion bis zu seinem Rücktritt Anfang 2013 über 21 Jahre lang.

Wappen des Sportvereins Borussia Wuppertal

Im März 2004 wurde die Fusion der beiden führenden Wuppertaler Fußballvereine, des Wuppertaler SV und des SV Borussia Wuppertal, mit Wirkung zum 1. Juli 2004 beschlossen. Borussia Wuppertal war 1976 aus einem Zusammenschluss von SV Germania 1907 Wuppertal und VfL 1912 Wuppertal hervorgegangen und bis 2001 in der Regel fünftklassig gewesen, hatte aber bis 2004 für drei Jahre, davon zwei parallel zum WSV, in der vierten Liga gespielt. Farben und Wappen blieben nach der Fusion die des Wuppertaler SV; die blau-gelben Insignien der alten Borussia verschwanden. Seitdem hieß der Verein Wuppertaler SV Borussia, ehe der Zusatz Borussia auf der Mitgliederversammlung am 24. Mai 2013 mit großer Mehrheit wieder abgewählt wurde, nachdem er in Fankreisen aufgrund mangelnden Identifikationspotentials stets umstritten gewesen und auf Mitgliederversammlungen mehrfach thematisiert worden war.

Sportlicher Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vor 1945 – kurze Jahre in der Gauliga[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die späteren Fusionspartner SSV 04 Wuppertal und TSG Vohwinkel 80 konnten vor Ende des Zweiten Weltkriegs keine besonderen Erfolge feiern. Lediglich der SSV 04 klopfte zeitweise an größere Ziele an.

Ab der Saison 1936/37 verbrachte der SSV 04 Wuppertal (bis 1938 SSV 04 Elberfeld) insgesamt fünf Spielzeiten in der Gauliga Niederrhein, der damals mit 15 weiteren Gauligen höchsten deutschen Spielklasse.

Nach dem erstmaligen Aufstieg konnte sich der SSV 04 für zunächst vier Jahre in der Gauliga halten, musste sich aber mit Plätzen im Mittelfeld begnügen. Der erste Platz, der zur Teilnahme an der deutschen Meisterschaft berechtigt hätte, war jeweils in weiter Ferne.

In der ersten Kriegssaison folgte schließlich der Abstieg in die Zweitklassigkeit. In jenem Jahr war der SSV 04 chancenlos und verließ die Liga mit nur 6:30 Punkten auf dem vorletzten Platz.

Doch lange mussten die Wuppertaler nicht auf einen Wiederaufstieg warten. Schon im folgenden Jahr schafften sie den Sprung zurück ins deutsche Oberhaus. Diesem ließ die Elberfelder Elf die beste Platzierung ihrer Vereinsgeschichte folgen. Sie belegten den dritten Platz und waren nur drei Punkte vom großen Wurf, der Qualifikation zur deutschen Meisterschaft, entfernt. In einer insgesamt sehr engen Liga standen die Bergischen sogar vor den späteren Erzrivalen von Rot-Weiss Essen (Vierter) und Fortuna Düsseldorf (als Neunter abgestiegen).

Größere Taten konnten die Mannen des SSV 04 Wuppertal nicht folgen lassen, denn wie auch viele andere Mannschaften wurden sie stark vom Zweiten Weltkrieg geschwächt und konnten in der Saison 1942/43 keine Mannschaft mehr auf die Beine stellen.

Der SSV 04 Wuppertal in der Gauliga Niederrhein[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]
Saison Rang Punkte Tore Spiele Aufstieg/Abstieg
1936/37 7 16:20 36:43 18
1937/38 5 18:18 29:20 18
1938/39 6 15:21 37:49 18
1939/40 9 6:30 19:42 18 Abstieg
1941/42 3 23:13 46:35 18
1942/43 10 0:0 0:0 0 Rückzug

Oberliga-Ära[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Historisches WSV-Wappen von 1954 bis 1974

Nach dem Zweiten Weltkrieg war die TSG Vohwinkel zunächst der erfolgreichere Verein. Sie war bereits 1946/47 in der damals erstklassigen Bezirksmeisterschaftsrunde Berg-Mark vertreten und wurde 1947 Gründungsmitglied der damals wiederum erstklassigen Fußball-Oberliga West. In den ersten beiden Spieljahren konnte bei jeweils 13 Ligateilnehmern der 10. und der 7. Platz erreicht werden. Nach drei Spielzeiten musste Vohwinkel allerdings als 14. von nunmehr 16 Klubs in die 2. Liga West absteigen. Währenddessen durfte sich der SSV Wuppertal unter Trainer Fritz Szepan, dem großen Schalker, 1948 eines Aufstiegs in die Zweite Liga erfreuen. Ein weiterer früherer Nationalspieler, der den SSV trainierte, war ab 1950 Herbert Pohl.

Nach der Fusion zum Wuppertaler SV gelang diesem 1955 mit der souveränen Zweitligameisterschaft der erneute Oberliga-Aufstieg. Nach einem 10. und einem 9. Platz folgte im dritten Jahr der 15. und damit vorletzte Platz, der den Abstieg bedeutete.

Unter Trainer Robert „Zapf“ Gebhardt gab es 1962 ein Comeback, als man zur letzten Oberligasaison vor Einführung der Bundesliga den Wiederaufstieg schaffte. Der WSV schloss erneut als Vorletzter ab; dennoch erreichten die Rot-Blauen das Halbfinale im DFB-Pokal 1963, unterlagen dort aber im überfüllten Stadion am Zoo vor fast 40.000 Zuschauern dem späteren Pokalsieger Hamburger SV um Uwe Seeler unglücklich mit 0:1.

Der große Star des Vereins in jener Ära war Horst Szymaniak, Teilnehmer der Weltmeisterschaften von 1958 und 1962, der von 1955 bis 1959 bei den Bergischen spielte und 1956 seine erste Länderspieleinladung erhielt. Ohne Zweifel ist der spätere Italienprofi der größte Spieler in der Geschichte des Vereins. Bis heute ist er auch der einzige deutsche A-Nationalspieler aus den Reihen der Rot-Blauen.

In der Bilanz jener Ära landete der Wuppertaler SV einschließlich seines Vorgängers in der Ewigen Tabelle der Oberliga West unter 29 Vereinen auf Platz 20.

TSG Vohwinkel 80 von 1945 bis 1954[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]
Saison Liga Rang Punkte Tore Spiele Aufstieg/Abstieg
1945/46 Stadtliga Wuppertal, Gruppe West (I) 1 35:5 97:21 20 Qualifikation zur neuen Bezirksliga Berg/Mark
1946/47 Bezirksliga Berg/Mark (I) 2 34:10 72:20 22 Qualifikation zur neuen Oberliga West
1947/48 Oberliga West (I) 10 19:29 33:48 24
1948/49 Oberliga West (I) 7 23:25 41:51 24
1949/50 Oberliga West (I) 14 21:39 42:68 30 Abstieg
1950/51 2. Liga West, Gruppe 2 (II) 4 33:27 62:49 30
1951/52 2. Liga West, Gruppe 2 (II) 2 37:19 51:33 28
1952/53 2. Liga West (II) 4 41:19 61:36 30
1953/54 2. Liga West (II) 12 25:35 40:48 30
SSV 04 Wuppertal von 1945 bis 1954[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]
Saison Liga Rang Punkte Tore Spiele Aufstieg/Abstieg
1945/46 Stadtliga Wuppertal, Gruppe West (I) 4 28:12 72:39 20 Qualifikation zur neuen Bezirksklasse Wuppertal-Niederberg
1946/47 Bezirksklasse Wuppertal-Niederberg (II) 4 26:14 53:31 20 Abstieg (de facto, durch Gründung der Oberliga West)
1947/48 Bezirksklasse Wuppertal-Niederberg (III) 1 35:9 72:28 22 Aufstieg
1948/49 Landesliga Niederrhein (II) 4 28:16 53:27 22 Qualifikation zur neuen 2. Liga West
1949/50 2. Liga West, Gruppe 1 (II) 3 40:20 55:32 30
1950/51 2. Liga West, Gruppe 2 (II) 2 40:20 77:42 30
1951/52 2. Liga West, Gruppe 2 (II) 4 32:24 68:50 28
1952/53 2. Liga West (II) 14 21:39 47:68 30
1953/54 2. Liga West (II) 14 23:37 34:56 30

Zweitklassigkeit in der frühen Bundesliga-Ära – Regionalliga West[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der zweitklassigen Regionalliga West konnte sich der Wuppertaler SV sofort in der Spitzengruppe etablieren. Bereits in der ersten Saison wurde er Zweiter, und mit Ausnahme der Spielzeit 1967/68 (Platz 15) gehörte er stets zu den Spitzenmannschaften.

Zur Teilnahme an der Aufstiegsrunde reichte es aber nur 1971/72, als er mit 60:8 (nach heutiger Zählweise 88 von 102 möglichen) Punkten souverän Meister der Regionalliga West wurde, wobei Günter „Meister“ Pröpper allein 52 der 111 Tore erzielte. Der WSV gewann in der Aufstiegsrunde zur Bundesliga alle acht Partien – eine in der von 1964 bis 1974 währenden Geschichte der Aufstiegsrunde einmalige Bilanz.

Die Mannschaft unter Trainer Horst Buhtz:

Manfred Müller
Manfred Cremer, Erich Miß, Emil Meisen, Manfred Reichert
Bernd Hermes, Herbert Stöckl, Jürgen Kohle (oder Detlef Webers)
Gustav Jung, Günter Pröpper, Heinz-Dieter Lömm.

Von 1972 bis 1975: Bundesliga – und das größte Jahr des Wuppertaler Fußballs[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der WSV belegte in seinem ersten Jahr im fußballerischen Oberhaus einen vielbeachteten vierten Platz, der die Qualifikation zum UEFA-Pokal bedeutete. Pröpper stellte auch hier seine Klasse unter Beweis und wurde mit 21 Toren Dritter der Torschützenliste; nur die legendären Gerd Müller und Jupp Heynckes trafen in dieser Saison häufiger.

In der ersten Runde des UEFA-Pokal 1973/74 zeigte sich aber, dass die Bäume für den WSV nicht in den Himmel wachsen würden. Der allgemein als schlagbar betrachtete Gegner Ruch Chorzów aus Polen sorgte bereits im Hinspiel mit einem 4:1 für klare Verhältnisse. Das Rückspiel im bislang einzigen Europapokalspiel im Stadion am Zoo zog gerade noch 13.000 Zuschauer an. Auch eine Aufholjagd des WSV, der einen 1:3-Rückstand noch in einen 5:4-Sieg umbog, konnte das Ausscheiden nicht mehr verhindern.

In der Bundesliga wurde in dieser Spielzeit Heinz-Dieter Lömm zum großen Helden. Sein Tor in der 82. Minute des letzten Spieltages in Stuttgart sicherte den Bergischen aufgrund der besseren Tordifferenz ein weiteres Jahr in der deutschen Eliteliga.

1974/75 musste sich die als überaltert angesehene Mannschaft aber als weit abgeschlagenes Schlusslicht in die 2. Bundesliga verabschieden. Der Wuppertaler SV erreichte in dieser Spielzeit nur zwölf Punkte, und damit nur vier mehr als der SC Tasmania 1900 Berlin in dessen Saison der Negativrekorde. Damit manifestierte sich der Klub als zweitschlechtester Bundesligaabsteiger aller Zeiten.

Als letzte große Erinnerung an jene kurze, goldene Zeit des WSV bleibt sein 3:1-Erfolg am 5. Spieltag der Abstiegssaison über den FC Bayern München um Franz Beckenbauer, der damals den Weltfußball dominierte, im nationalen Vergleich aber nur auf Sparflamme kochte.

Von 1975 bis 2013[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Wuppertaler SV konnte nach dem Abstieg aus der Bundesliga für weitere fünf Jahre wenigstens noch die Zweitklassigkeit aufrechterhalten.

In der Saison 1976/77 konnte sogar noch einmal mit einem Wiederaufstieg geliebäugelt werden, doch konnte der Abstand auf Platz zwei, der zur Teilnahme am Relegationsspiel berechtigt hätte, nie auf weniger als zwei Punkte verringert werden. Besonders schwer wog das 1:1-Unentschieden am 34. von 38 Spieltagen gegen den direkten Konkurrenten Arminia Bielefeld im eigenen Stadion. Man konnte sich sogar noch glücklich schätzen, da der Bielefelder Christian Sackewitz die Gastmannschaft in der 85. Minute in Front brachte. WSV-Stürmer Rainer Budde glich nur eine Minute später aus, doch der dringend benötigte Siegtreffer blieb aus. Somit belegte man in der Abschlusstabelle den dritten Platz, drei Punkte hinter den Ostwestfalen.

Seither ist der WSV vornehmlich in der dritten Liga anzutreffen, wenngleich noch einmal, Anfang der 90er Jahre, ein kurzer Ausflug in die 2. Bundesliga gelang. Andererseits musste man aber um die Jahrtausendwende vier lange Jahre in der vierten Spielklasse verbringen. Grund für den Abstieg in der Saison 1998/99, die sportlich im grünen Bereich verlief, war hingegen die Nichtbezahlung von Berufsgenossenschaftsbeiträgen, für die der Vorstand des WSV heftige Kritik einstecken musste.

Der Wiederaufstieg wurde im ersten Jahr von einer Aufstiegsrunde und im zweiten und dritten Jahr von den Amateurmannschaften Bayer 04 Leverkusens und des 1. FC Köln vereitelt, die den WSV, teils äußerst knapp, teils deutlich, distanzierten.

Nachdem 2003 schließlich der Aufstieg in die drittklassige Regionalliga Nord gelungen war, wurde fünf Jahre lang vergeblich versucht, in die 2. Bundesliga aufzusteigen. Nach der Fusion mit dem Stadtkonkurrenten Borussia im Jahr 2004 wurde fortan unter dem Namen Wuppertaler SV Borussia gespielt. In der Saison 2006/07 trennten die Wuppertaler anscheinend nur 20 Minuten von der langerwarteten Rückkehr in den Profifußball. Im Spiel gegen Kickers Emden stand es durch Tore von Mike Rietpietsch und Tobias Damm 2:1 für die Heimmannschaft, doch deren Kräfte schwanden und unter anderem ein Eigentor von Michael Stuckmann drehte das Spiel noch zu einem 2:4-Auswärtssieg für die Ostfriesen. Jedoch gewann auch der VfL Osnabrück seine Heimpartie noch, wodurch der WSV selbst im Falle eines Sieges den Aufstieg verpasst hätte.

In der Saison 2007/08 verpasste man den groß angekündigten Aufstieg ebenfalls und man musste sich mit der Qualifikation zur neuen, eingleisigen 3. Liga begnügen. Gänzlich enttäuschend verlief jene Spielzeit jedoch nicht, denn im DFB-Pokal qualifizierte sich der WSV nach Siegen über den FC Erzgebirge Aue (5:4 n. E.) und Hertha BSC (2:0) für das Achtelfinale, in dem er gegen den FC Bayern München mit 2:5 ausschied. Das Spiel in der Gelsenkirchener Veltins-Arena war mit 61.482 Zuschauern ausverkauft und stellte damit einen neuen vereinsinternen Zuschauerrekord dar. Nach 1963 war dies die zweitbeste DFB-Pokal-Saison des WSV.

In der neugegründeten 3. Liga, der dritthöchsten deutschen Profiliga, konnte in der Saison 2008/09 jedoch erst am vorletzten Spieltag der Klassenerhalt gesichert werden. Schon in der darauffolgenden Spielzeit musste der Abstieg in die Regionalliga West hingenommen werden.

Seit der Saison 2010/11 spielt der WSV in der viertklassigen Regionalliga West. Die zweite Mannschaft spielt in der Niederrheinliga. Aufgrund ausbleibender sportlicher Erfolge und unerreichter Zielsetzungen gab Präsident Runge noch vor der Winterpause der Saison 2012/13 allen Spielern die Möglichkeit, den Verein auch trotz laufender Verträge zu verlassen. Zudem wurde ein künftiger Rückzug aus der Regionalliga nicht ausgeschlossen.[3]

Nur wenige Wochen nach dieser Pressemeldung gab Friedhelm Runge zudem bekannt, dass er von seinem Posten als Vereinsvorsitzender zum 12. Januar 2013 zurücktrete. Damit reagierte er auf anhaltende Anfeindungen seitens der Fanszene sowie eine zunehmend kritische Berichterstattung. Zudem war von mehr als 200 Wuppertaler Fans eine Rücktrittsaufforderung unterzeichnet worden. Aufgrund dieser Entscheidung traten auch Finanzvorstand Lothar Stücker und Verwaltungsratsmitglied Dietmar Grabotin mit sofortiger Wirkung zurück.[4]

Die Ära nach Runge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anfang März 2013 ist der Remscheider Unternehmer Klaus Mathies zum neuen Vorsitzenden des Vereins gewählt worden. Zweiter Vorsitzender wurde der bisherige Manager Tobias Gebert. Beide sollten bis zur nächsten Jahreshauptversammlung gegen Ende des Jahres im Amt bleiben.[5] Am 6. Mai 2013 trat Tobias Gebert allerdings von seinem Amt als Zweiter Vorsitzender zurück.[6]

Bei der am 24. Mai 2013 einberufenen außerordentlichen Mitgliederversammlung wurden alle von der Initiative WSV 2.0 aufgestellten Personen in den Verwaltungsrat des Vereins gewählt. Der einzige nicht der Initiative angehörige Kandidat erhielt deutlich weniger Stimmen und verpasste den Einzug in den Verwaltungsrat. Zusätzlich wurde bei dieser Mitgliederversammlung mit überwältigender Mehrheit das bei den Fans unbeliebte „Borussia“ aus dem Vereinsnamen gestrichen.[7] Aus der Mitgliederversammlung ging zudem hervor, dass der jahrelange Hauptsponsor EMKA, den Runge als EMKA-Geschäftsführer und WSV-Präsident zum Verein gebracht hatte, ab der Saison 2013/14 nicht mehr für ein Sponsoring zur Verfügung steht.[8]

Kurz darauf fanden zudem Wahlen für den neuen Vorstand statt. Der bisherige Präsident Klaus Mathies hatte gegenüber dem Verwaltungsratsvorsitzenden Stefan Kirschsieper seinen Rücktritt erklärt und machte Platz für die Kandidaten der Initiative WSV 2.0, die bereits den Verwaltungsrat des Vereins stellt. Als Vorstandsvorsitzender wurde Alexander Eichner gewählt, ihm zur Seite stehen Finanzvorstand Lothar Stücker und Sportvorstand Achim Weber. Auf einen Präsidenten wird vorerst verzichtet.[2]

Auf einer Pressekonferenz am 4. Juni wurde bekannt gegeben, dass der Verein wegen Zahlungsunfähigkeit die Insolvenz beantragt hat. Das Amtsgericht Wuppertal gab am 1. Juli die Eröffnung des Insolvenzverfahrens bekannt.[9] Der Plan des Vorstands sah einen Neuanfang in der fünftklassigen Oberliga Niederrhein[10] vor, mit einem Kader aus reinen Amateurspielern. Die Zweitvertretung des WSV wurde dadurch in die Landesliga Niederrhein versetzt. Am 7. Juni wurde Peter Radojewski erneut als Cheftrainer der ersten Mannschaft vorgestellt.[11] Nach einer 1:3-Niederlage gegen die Sportfreunde Baumberg und die damit dritte Niederlage in Serie wurde Radojewski am 16. Februar 2014 von seinen Aufgaben entbunden.[12]


Platzierungen seit 1954[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Saison Liga Rang Punkte Tore Spiele Aufstieg/Abstieg DFB-Pokal
1954/55 2. Liga West (II) 1 42:14 65:27 28 Aufstieg
1955/56 Oberliga West (I) 10 27:33 43:62 30
1956/57 Oberliga West (I) 9 30:30 41:52 30
1957/58 Oberliga West (I) 15 23:37 46:60 30 Abstieg
1958/59 2. Liga West (II) 5 34:26 72:50 30
1959/60 2. Liga West (II) 3 41:19 73:44 30
1960/61 2. Liga West (II) 9 31:29 65:47 30 Achtelfinale
1961/62 2. Liga West (II) 2 43:17 68:29 30 Aufstieg
1962/63 Oberliga West (I) 15 20:40 43:66 30 Abstieg Halbfinale
1963/64 Regionalliga West (II) 2 52:24 66:36 38 1. Runde
1964/65 Regionalliga West (II) 6 36:32 54:52 34
1965/66 Regionalliga West (II) 5 37:31 49:43 34
1966/67 Regionalliga West (II) 7 38:30 49:41 34
1967/68 Regionalliga West (II) 15 28:40 31:51 34
1968/69 Regionalliga West (II) 5 40:28 46:41 34
1969/70 Regionalliga West (II) 3 46:22 71:39 34 Achtelfinale
1970/71 Regionalliga West (II) 3 55:13 81:27 34 Achtelfinale
1971/72 Regionalliga West (II) 1 60:8 111:23 34 Aufstieg 1. Runde
1972/73 Bundesliga (I) 4 40:28 62:49 34 Achtelfinale
1973/74 Bundesliga (I) 16 25:43 42:65 34 Achtelfinale
Saison Liga Rang Punkte Tore Spiele Aufstieg/Abstieg DFB-Pokal
1974/75 Bundesliga (I) 18 12:56 32:86 34 Abstieg 1. Runde
1975/76 2. Bundesliga Nord (II) 5 45:31 76:53 38 2. Runde
1976/77 2. Bundesliga Nord (II) 3 47:29 81:55 38 1. Runde
1977/78 2. Bundesliga Nord (II) 11 36:40 56:59 38 1. Runde
1978/79 2. Bundesliga Nord (II) 17 30:46 46:57 38 1. Runde
1979/80 2. Bundesliga Nord (II) 20 16:60 35:84 38 Abstieg 1. Runde
(A: 1. Runde)
1980/81 Oberliga Nordrhein (III) 3 39:25 50:31 32 1. Runde
1981/82 Oberliga Nordrhein (III) 6 38:30 66:56 34 2. Runde
1982/83 Oberliga Nordrhein (III) 9 31:33 54:56 32
1983/84 Oberliga Nordrhein (III) 3 43:21 66:45 32
1984/85 Oberliga Nordrhein (III) 6 42:26 65:47 34
1985/86 Oberliga Nordrhein (III) 12 28:36 39:47 32 1. Runde
1986/87 Oberliga Nordrhein (III) 11 34:34 44:40 34
1987/88 Oberliga Nordrhein (III) 3 43:25 55:32 34
1988/89 Oberliga Nordrhein (III) 3 51:21 68:33 36
1989/90 Oberliga Nordrhein (III) 1 50:18 53:22 34
1990/91 Oberliga Nordrhein (III) 3 44:22 67:44 32
1991/92 Oberliga Nordrhein (III) 1 48:12 66:19 30 Aufstieg
1992/93 2. Bundesliga (II) 13 45:47 55:50 46 2. Runde
1993/94 2. Bundesliga (II) 18 31:45 44:52 38 Abstieg 2. Runde
Saison Liga Rang Punkte Tore Spiele Aufstieg/Abstieg DFB-Pokal
1994/95 Regionalliga West/Südwest (III) 5 40:28 63:43 34 1. Runde
1995/96 Regionalliga West/Südwest (III) 4 65 57:42 36
1996/97 Regionalliga West/Südwest (III) 6 51 46:40 34
1997/98 Regionalliga West/Südwest (III) 12 43 49:58 34
1998/99 Regionalliga West/Südwest (III) 8 53 62:54 32 Zwangsabstieg
1999/00 Oberliga Nordrhein (IV) 1 61 60:28 30 1. Runde
2000/01 Oberliga Nordrhein (IV) 2 71 60:31 34 1. Runde
2001/02 Oberliga Nordrhein (IV) 2 70 73:39 34
2002/03 Oberliga Nordrhein (IV) 1 75 77:22 32 Aufstieg
2003/04 Regionalliga Nord (III) 4 62 49:37 34
2004/05 Regionalliga Nord (III) 5 54 46:48 36
2005/06 Regionalliga Nord (III) 8 51 42:42 36 1. Runde
2006/07 Regionalliga Nord (III) 5 57 59:49 36
2007/08 Regionalliga Nord (III) 6 58 60:50 36 Qualifikation zur neuen 3. Liga Achtelfinale
2008/09 3. Liga (III) 14 45 36:45 38
2009/10 3. Liga (III) 20 38 40:61 38 Abstieg
2010/11 Regionalliga West (IV) 8 50 52:59 34
2011/12 Regionalliga West (IV) 5 57 68:49 36
2012/13 Regionalliga West (IV) 15 46 52:55 38 Zwangsabstieg (Insolvenz)
2013/14 Oberliga Niederrhein (V) 3 71 76:54 38
Saison Liga Rang Punkte Tore Spiele Aufstieg/Abstieg DFB-Pokal
2014/15 Oberliga Niederrhein (V) 2 69 66:29 34
2015/16 Oberliga Niederrhein (V) 1 74 69:25 34 Aufstieg
2016/17 Regionalliga West (IV) 11 42 47:47 34

Alle Trainer des Vereins[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Amtszeit Name Liga
07/1954 – 06/1956 Raymond Schwab 2. Liga West/OL West
07/1956 – 04/1957 Edmund Conen Oberliga West
04/1957 – 05/1957 Walter Werner Oberliga West
05/1957 – 05/1958 Jupp Schmidt Oberliga West
06/1958 – 03/1959 Emil Melcher OL West/2. Liga West
03/1959 – 06/1961 Willibald Kreß 2. Liga West
07/1961 – 06/1965 Robert Gebhardt 2. Liga West/OL West/RL West
07/1965 – 09/1967 Adi Preißler Regionalliga West
09/1967 – 06/1968 Kuno Klötzer Regionalliga West
07/1968 – 10/1974 Horst Buhtz Regionalliga West/BL
10/1974 – 06/1975 János Bédl Bundesliga
07/1975 – 06/1976 Diethelm Ferner 2. Bundesliga Nord
07/1976 – 06/1977 Herbert Burdenski 2. Bundesliga Nord
07/1977 – 11/1977 Erhard Ahmann 2. Bundesliga Nord
11/1977 – 02/1978 Herbert Burdenski 2. Bundesliga Nord
02/1978 – 11/1979 Bernd Hoss 2. Bundesliga Nord
11/1979 – 01/1980 Rolf Müller 2. Bundesliga Nord
01/1980 – 04/1980 Heinz Lucas 2. Bundesliga Nord
04/1980 – 06/1981 Rolf Müller 2. BL Nord/OL Nordrhein
07/1981 – 04/1982 Karl „Kalli“ Hoffmann Oberliga Nordrhein
04/1982 – 01/1983 Jonny Hey Oberliga Nordrhein
01/1983 – 06/1983 Manfred Reichert Oberliga Nordrhein
07/1983 – 12/1983 Barthel Thomas Oberliga Nordrhein
12/1983 – 01/1984 Manfred Reichert Oberliga Nordrhein
01/1984 – 03/1986 Detlef Pirsig Oberliga Nordrhein
03/1986 – 06/1986 Günter Pröpper Oberliga Nordrhein
07/1986 – 06/1989 Rolf Müller Oberliga Nordrhein
07/1989 – 05/1990 Dieter Tartemann Oberliga Nordrhein
Amtszeit Name Liga
05/1990 – 06/1992 Wolfgang Jerat Oberliga Nordrhein
07/1992 – 04/1993 Gerd vom Bruch 2. Bundesliga
04/1993 – 01/1994 Michael Lorkowski 2. Bundesliga
01/1994 – 05/1994 Dieter Tartemann 2. Bundesliga
05/1994 – 06/1996 Werner Fuchs RL West/Südwest
07/1996 – 06/1997 Wolfgang Jerat RL West/Südwest
07/1997 – 11/1997 Karlheinz „Ali“ Höfer RL West/Südwest
11/1997 – 01/1999 Rudi Gores RL West/Südwest
01/1999 – 05/1999 Roman Geschlecht RL West/Südwest
06/1999 – 11/2001 František Straka Oberliga Nordrhein
11/2001 – 05/2002 Jonny Hey Oberliga Nordrhein
06/2002 – 06/2004 Georg Kreß OL Nordrhein/RL Nord
06/2004 – 12/2004 Werner Kasper Regionalliga Nord
01/2005 – 04/2007 Uwe Fuchs Regionalliga Nord
04/2007 – 02/2008 Wolfgang Jerat Regionalliga Nord
02/2008 – 06/2008 Wolfgang Frank Regionalliga Nord
07/2008 – 12/2008 Christoph John 3. Liga
12/2008 – 04/2010 Uwe Fuchs 3. Liga
04/2010 – 06/2010 Peter Radojewski 3. Liga
06/2010 – 05/2011 Michael Dämgen Regionalliga West
06/2011 – 09/2011 Karsten Hutwelker Regionalliga West
10/2011 – 11/2012 Hans-Günter Bruns Regionalliga West
11/2012 – 01/2013 Jörg Jung Regionalliga West
01/2013 – 04/2013 Peter Radojewski Regionalliga West
04/2013 – 05/2013 Reinhold Fanz Regionalliga West
05/2013 – 02/2014 Peter Radojewski Oberliga Niederrhein
02/2014 – 07/2015 Thomas Richter Oberliga Niederrhein
07/2015 – Stefan Vollmerhausen Oberliga Niederrhein

Liste der Präsidenten des Vereins[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Präsidenten des WSV:[13]

1954–1959: Wolfgang Entner († 2007)
1959–1961: Erwin Finkentey
1961–1968: Walter Kühlthau (1906–1978)
1968–1976: Günter Fölsch
1976–0000: Bernd Henderkott
1976–1977: Rolf Schnakenberg
1977–1991: Dieter Buchmüller
1991–2013: Friedhelm Runge (* 1939)
2013–0000: Klaus Mathies (* 1942)

Nach Beschluss der Initiative WSV 2.0, die seit Ende Mai 2013 sowohl den Verwaltungsrat als auch den Vereinsvorstand besetzt, wird vorerst kein Präsident mehr eingesetzt. Mathies war kurz vor den Vorstandswahlen zurückgetreten.[2]

Fußballabteilung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kader in der Saison 2016/17[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kader der Saison 2015/16
Nr. Spieler Nationalität Alter beim WSV seit vorheriger Verein
Torhüter
1 Joshua Mroß Deutscher 19 2013 eigene Jugend
12 Sören Ahlers Deutscher 18 2016 eigene Jugend
29 Sebastian Wickl Deutscher 25 2016 Rot-Weiß Oberhausen
Abwehr
2 Sandy Husic Deutscher Bosnier 18 2016 Borussia Dortmund U19
3 Noah Salau Flag of Germany.svg Flag of Nigeria.svg 20 2014 eigene Jugend
5 Lukas Fedler Deutscher 24 2015 Ratingen 04/19
21 Niklas Heidemann Deutscher 21 2016 MSV Duisburg II
22 Peter Schmetz Deutscher 26 2014 Sporting Kansas City (USA)
23 Len Heinson Deutscher 20 2015 eigene Jugend
24 Babacar M’Bengue Deutscher Senegalese 24 2016 SC Wiedenbrück
27 Emre Bayrak Flag of Turkey.svg 19 2016 Bayer 04 Leverkusen U19
27 Kevin Pytlik Deutscher Pole 18 2016 VfL Bochum U19
Mittelfeld
2 Davide Leikauf Deutscher Flag of Italy.svg 26 2011 Bayer 04 Leverkusen II
7 Ali Can Ilbay Flag of Germany.svg 24 2016 FC Kray
8 Daniel Grebe Flag of Germany.svg 29 2016 Rot-Weiss Essen
9 Kevin Hagemann Flag of Germany.svg 25 2016 SSVg Velbert
10 Gaetano Manno (C)Kapitän der Mannschaft Deutscher Flag of Italy.svg 33 2015 FC Viktoria Köln
11 Enes Topal Deutscher Flag of Turkey.svg 20 2015 Borussia Mönchengladbach II
13 Julian Kray Flag of Germany.svg 18 2016 eigene Jugend
13 Pascal Bieler Flag of Germany.svg 30 2016 Wacker Nordhausen
16 Dominik Heinen Flag of Germany.svg 19 2016 eigene Jugend
20 Sercan Er Flag of Germany.svg 23 2016 Cronenberger SC
25 Tristan Duschke Flag of Germany.svg 19 2016 Bayer 04 Leverkusen U19
30 Silvio Pagano Flag of Germany.svg Flag of Italy.svg 30 2016 KFC Uerdingen
31 Kai Schwertfeger Deutscher 27 2016 Hansa Rostock
Sturm
17 Enzo Wirtz Flag of Germany.svg 20 2016 FC Wegberg-Beeck
37 Said Harouz Flag of Morocco.svg 19 Rot-Weiss Essen
58 Ercan Aydoğmuş Flag of Turkey.svg Deutscher 35 2015 SC Fortuna Köln

Wechsel zur Saison 2016/17[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zugänge Abgänge

Trainerstab[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Name Amt Nationalität
Stefan Vollmerhausen Trainer Deutscher
Christoph Liehn Co-Trainer Deutscher
Manuel Bölstler Sportdirektor Deutscher
Markus Swoboda Torwarttrainer Deutscher
Michael Kuhn Teammanager Deutscher

Zweite Mannschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nachdem die Reservemannschaft des WSV in der Saison 2012/13 noch in der fünftklassigen Oberliga Niederrhein spielte, musste aufgrund der Insolvenz des Vereins und des daraus resultierenden Zwangsabstieges der ersten Mannschaft in selbige Spielklasse in der folgenden Saison der Gang in die Landesliga angetreten werden. Darauf folgten drei chaotische Jahre, in denen jede Saison ein komplett neuer Kader zusammengestellt werden musste, was letztendlich zu drei sportlichen Abstiegen in Folge führte. Das Spielrecht in der neuntklassigen Kreisliga B Wuppertal-Niederberg zur Saison 2016/17 wurde daraufhin abgelehnt und die 2. Mannschaft vorerst komplett vom Spielbetrieb abgemeldet.

Zu den größten Erfolgen der 2. Mannschaft des WSV zählt die Teilnahme an der 1. Hauptrunde des DFB-Pokals in der Saison 1979/80. Dort trat die damals aufgrund des Profi-Status der ersten Mannschaft Wuppertaler SV Amateure genannte und in der fünftklassigen Landesliga spielende Mannschaft auswärts beim damaligen Zweitligisten SV Eintracht Trier 05 an und unterlag vor 1.500 Zuschauern im Moselstadion mit 2:4 (0:3).

Jugendbereich[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Fußball-Juniorenbereich umfasst beim Wuppertaler SV im unteren Leistungsbereich die Mannschaften von der U9 bis zur U14, die Mannschaften von der U15 bis zur U19 gehören zum oberen Leistungsbereich. Seit mehreren Jahren verfügt der Verein über ein eigenes Jugendleistungszentrum an der Nevigeser Straße, Leiter des Juniorenbereichs ist Rolf Duhr.

U19

Aushängeschild des Vereins bei den Junioren ist die A-Jugend, die nach dem Wiederaufstieg 2013 zum insgesamt vierten Mal der U-19-Bundesliga, Staffel West angehört. Die Saison 2015/16 beendete die Mannschaft in der U19-Bundesliga West auf Platz 11 und schaffte am letzten Spieltag mit einem 1:0-Sieg gegen Preußen Münster den Klassenerhalt. Derzeit trainiert der ehemalige U17-Trainer Mo El Mimoumi die Mannschaft.

U17

Die B-Jugend-Mannschaft spielt in der Saison 2015/16 in der B-Junioren-Niederrheinliga und wird trainiert von Christian Duhr. Die B-Jugend des Wuppertaler SV spielte in den Saisons 2008/09 und 2010/11, als man mit nur vier Punkten und 16:110 Toren wieder abstieg, in der U17 Bundesliga-West.

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bekannte Spieler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Mittelstürmer Günter „Meister“ Pröpper, beim WSV von 1970 bis 1979, ist das Aushängeschild der letzten großen Glanzzeit der bergischen Löwen und sicherlich auch der populärste Spieler aller Zeiten des Vereins. Wohl auch wegen des seinerzeitigen Überangebots von Weltklassestürmern in Deutschland blieb ihm die Berufung in die Nationalelf verwehrt. In der Bundesliga erzielte er in 87 Einsätzen 39 Tore für den WSV. Nach Pröpper ist auch das Vereinsmaskottchen „Pröppi“ benannt.

Der aus Oer-Erkenschwick – von dort kam etwas später auch Torhüter Helmut Domagalla zum WSV – stammende Außenläufer Horst „Schimmi“ Szymaniak, beim WSV von 1955 bis 1959, war als zweifacher WM-Teilnehmer der wohl bedeutendste Spieler, der für den Verein auflief. Er war auch der einzige Wuppertaler Spieler, der während seiner Zeit beim WSV zum Nationalspieler avancierte; in dieser Zeit spielte er bei insgesamt 43 Berufungen 20-mal im Adlerdress. 1964 gewann er mit Inter Mailand den Europapokal der Landesmeister.

Ferner verdienen Beachtung:

Weitere Abteilungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Handball[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Handballabteilung des Wuppertaler SV feierte ihre größten Erfolge in den 1990er Jahren. 1995 stieg die erste Herrenmannschaft in die 2. Bundesliga Nord auf, in der eine Saison parallel mit den Lokalrivalen vom LTV Wuppertal gespielt wurde. Der WSV erreichte Platz 17 und stieg somit sportlich wieder ab, wohingegen der LTV mit dem 8. Platz die Klasse hielt (1995/96).

Die beiden Vereine bildeten nach dem gemeinsamen Jahr in der 2. Liga die Handballspielgemeinschaft LTV/WSV Wuppertal und spielten mit der Lizenz des LTV weiterhin in der 2. Bundesliga Nord. Als Ziel wurde der Aufstieg in die 1. Handball-Bundesliga ausgegeben, welches schon nach einem Jahr der Zusammenarbeit erreicht wurde (1996/97). Die Saison 1997/98 sollte im Folgenden die bedeutendste Saison der Handballabteilung des Wuppertaler SV werden. Die HSG LTV/WSV Wuppertal erreichte einen sensationellen 8. Platz mit ausgeglichenem Punktekonto. Nach der Saison wurde die Spielgemeinschaft jedoch aufgrund interner Querelen wieder aufgelöst. Der LTV verblieb unter dem Namen HC Wuppertal noch drei weitere Jahre in der Elite-Liga, während der Wuppertaler SV zur Saison 1998/99 das Spielrecht der zweiten Mannschaft der HSG LTV/WSV in der drittklassigen Regionalliga West übernahm. Dort konnte man sich allerdings nicht halten und zog das Team nach einer enttäuschenden Saison, die mit dem letzten Platz und somit dem sportlichen Abstieg in die Oberliga endete, auf Kreisebene zurück.

Nach der Saison 2005/06, die der WSV auf dem 10. von 13 Plätzen in der Bezirksliga Wuppertal-Niederberg beendete, wurde die Herrenmannschaft für drei Jahre vom Spielbetrieb zurückgezogen. Erst in der Saison 2009/10 konnte, hervorgehend aus der eigenen Jugendarbeit, wieder ein Team in der Kreisklasse gemeldet werden. Die Rückkehr in eine überkreisliche Spielklasse gelang erst wieder im Jahr 2016 mit dem Gewinn der Meisterschaft der Bezirksliga Wuppertal-Niederberg.

Zahlreiche bekannte Handball-Größen zierten das Team der HSG und des späteren HCW. So waren unter anderem Joachim Kurth, Chrischa Hannawald, Ólafur Stefánsson, Dagur Sigurðsson, Stig Rasch, Viggó Sigurðsson, Dmitri Filippow und Jens Tiedtke Bestandteil des Teams. Auch Bob Hanning machte in Wuppertal Station.

In der Saison 2016/17 geht die 1. Herrenmannschaft in der siebtklassigen Landesliga Niederrhein an den Start, während die 1. Damenmannschaft in der ebenfalls siebtklassigen Bezirksliga Wuppertal-Niederberg antritt, der untersten Spielklasse im Wuppertaler Damenhandball.

Leichtathletik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Insbesondere in den 1960er Jahren kamen die ursprünglich vom SSV Wuppertal in den Gesamtverein eingebrachten Leichtathleten zu internationalem Ruhm. Sie nahmen in jener Zeit an Olympischen Spielen, Europameisterschaften und deutschen Meisterschaften teil und gewannen dabei zahlreiche Titel.

Bekannt sind hier unter anderem die folgenden Leichtathleten:

  • Manfred Kinder, 400-Meter-Läufer, Europameister, Olympiamedaillengewinner
  • Maria Jeibmann, 400-Meter-Läuferin, Deutsche Meisterin
  • Manfred Knickenberg, 100- und 200-Meter-Läufer, Olympiateilnehmer, EM-Medaillengewinner, Deutscher Meister
  • Maren Collin, 100- und 200-Meter-Läuferin, Vize-Europameisterin, Deutsche Meisterin
  • Ruth Limbach, 100- und 200-Meter-Läuferin, Deutsche Vizemeisterin (1949)
Medaillen bei Olympischen Spielen
Medaillengewinner Medaille Disziplin Olympia
Manfred Kinder 4×400-Meter-Staffel (Leichtathletik) Mexiko-Stadt 1968

Tischtennis[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Tischtennisabteilung integrierte 1960 den selbständigen Verein Barmer TTC Blau-Weiß-Gold,[14] der 1952 aus der Tischtennisabteilung von Gold-Weiß Wuppertal entstanden war[15] und dessen Damenmannschaft 1957 und 1958 bei den deutschen Meisterschaften jeweils auf Platz vier kam. Bekannte Spielerinnen waren Inge Süßmann, Lore Zellerberg-Krämer, Monika Wiskandt und Isolde Woschee. 1956 stieg die Herrenmannschaft in der Besetzung Kurt Braun, Birk, Greis, Jäger, Schröder und Heinrichs in die Oberliga, die damals höchste deutsche Spielklasse, auf.[16] Zu Beginn der Saison 2014/15 übernahm der WSV die Tischtennisabteilung des Hatzfelder Turnvereins und gründete somit seine eigene Tischtennisabteilung neu.

Futsal[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit 2016 unterhält der Wuppertaler SV durch die Fusion mit der Futsal Selecao Wuppertal eine Futsalabteilung. Die Futsal Selecao stieg im Jahre 2012 als Niederrheinmeister in die erstklassige WFLV-Futsal-Liga auf und stieg drei Jahre später wieder ab. In der Saison 2016/17 gelang der Wiederaufstieg.

Film[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • René Jeuckens, Bernd Mantz, Peter Wallgram, Grischa Windus Nie mehr Oberliga! - Das Phänomen WSV, Filmproduktion Siegersbusch, Wuppertal (2016)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Wuppertaler SV – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. wuppertalersv.com: Stadion am Zoo – Daten und Fakten abgerufen am 19. Februar 2009.
  2. a b c d Eichner als Vorsitzender des WSV gewählt vom 27. Mai 2013, abgerufen am 28. Mai 2013.
  3. WSV erwägt Rückzug aus der Regionalliga vom 5. Dezember 2012, aufgerufen am 1. Januar 2013.
  4. WSV: Runge tritt zurück Pressespiegel vom 13. Januar 2013.
  5. Klaus Mathies zum Vorsitzenden des Wuppertaler SV gewählt worden auf rga-online.de vom 5. März 2013.
  6. Tobias Gebert tritt als WSV-Vizepräsident zurück in Westdeutsche Zeitung
  7. WSV: "Borussia" ist Geschichte – die Initiative 2.0 übernimmt in Westdeutsche Zeitung
  8. Mitglieder wählen neuen Verwaltungsrat – Zusatz ´Borussia´ abgewählt vom 24. Mai 2013.
  9. Insolvenzverfahren gegen den WSV eröffnet in Westdeutsche Zeitung
  10. Wuppertaler SV geht in die Insolvenz: Neustart in der Oberliga Niederrhein +++ 1. FC Köln bleibt in der Regionalliga West vom 4. Juni 2013.
  11. Wuppertaler SV – Der neue Trainer ist da, auf reviersport.de vom 7. Juni 2013.
  12. Peter Radojewski ist freigestellt vom 16. Februar 2014.
  13. Bisherige Vereinspräsidenten. Abgerufen am 12. April 2013.
  14. Zeitschrift DTS, 1960/16 Ausgabe West S. 7.
  15. Zeitschrift DTS, 1952/13 Ausgabe West-Süd S. 1.
  16. Zeitschrift DTS, 1956/9 Ausgabe West S. 7.