Johannes Müller Argoviensis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Johannes Müller Argoviensis (* 9. Mai 1828 in Teufenthal; † 28. Januar 1896 in Genf) war ein Schweizer Botaniker. Sein offizielles botanisches Autorenkürzel lautet „Müll.Arg.

Eigentlich hiess er Johannes oder Johann Müller, nannte sich aber in Veröffentlichungen nach dem Kanton Aargau (seiner Heimat) mit dem Zusatz Argoviensis. Das schlug ihm zuerst zur Unterscheidung von Botanikern gleichen Namens Carl Friedrich Philipp von Martius vor, zu dessen Flora Brasiliensis Müller beitrug.

Leben und Wirken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Müller Argoviensis, der aus einer Familie von Landwirten stammte, besuchte das Gymnasium in Reinach AG und die Industrieschule in Aargau. Er legte ein privates Herbarium an und kam bei Fortsetzung seines Studiums 1850 in Genf in Kontakt mit bedeutenden Botanikern wie Alphonse Pyrame de Candolle (bei dem er Konservator an dessen Herbarium wurde) und Edmond Boissier. Im Jahr 1851 sammelte er in Südfrankreich (mit dem Pastor Duby) und danach in Österreich (Tirol, Gegend von Salzburg), der Lombardei, den Savoyer Alpen, im Piemont und dem Aostatal. Er war ab 1868 Privatdozent in Genf und ab 1871 ausserordentlicher Professor für medizinische Botanik in Genf. Von 1876 bis zu seinem Rücktritt aus Gesundheitsgründen 1889 war er ordentlicher Professor für systematische Botanik in Genf. Zudem war er Direktor des Botanischen Gartens in Genf und des Herbariums Delessert.

Er galt als Experte für Flechten, schrieb Monographien über die Resedaceae (1857, Thema seiner Dissertation an der Universität Zürich, die ihm ausserdem den Prix Candolle verschaffte), Euphorbiaceae, Characeae, Apocynaceae und trug zum Prodromus von Alphonse Pyrame de Candolle und zur Flora Brasiliensis von Martius bei. Sein Flechtenkatalog von 1862 galt zu seiner Zeit als Standardwerk. Er befasste sich auch mit Moosen und Pilzen.

Seine Sammlungen wurden vom Herbarium Boissier erworben.

1878 bis 1882 war er Präsident der botanischen Gesellschaft von Genf. Er war Mitglied der Linnean Society of London, der Deutschen Botanischen Gesellschaft, der Königlich Belgischen Botanischen Gesellschaft, der Moskauer Gesellschaft der Naturalisten und der Leopoldina.

Ehrungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Pflanzengattungen Argomuellera Pax aus der Familie der Wolfsmilchgewächse (Euphorbiaceae), Muellerargia Cogn. aus der Familie der Kürbisgewächse (Cucurbitaceae) und Neomuellera Briq. aus der Familie der Lippenblütler (Lamiaceae) sind ihm zu Ehren so benannt worden.[1]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Lotte Burkhardt: Verzeichnis eponymischer Pflanzennamen – Erweiterte Edition. Teil I und II. Botanic Garden and Botanical Museum Berlin, Freie Universität Berlin, Berlin 2018, ISBN 978-3-946292-26-5 doi:10.3372/epolist2018.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]