John A. Burbank

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
John A. Burbank

John A. Burbank (* 23. Juli 1827 in Centerville, Wayne County, Indiana; † 19. Dezember 1905 in Richmond, Indiana) war ein US-amerikanischer Politiker und von 1869 bis 1873 der 4. Gouverneur des Dakota-Territoriums.

Frühe Jahre und politischer Aufstieg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

John Burbank besuchte die örtlichen Schulen seiner Heimat in Indiana. Danach betrieb er zusammen mit seinem Vater ein Handelsgeschäft. Im Jahr 1853 wurde er Bürgermeister und Leiter der Postagentur in Falls City in Nebraska. In den 1860er Jahren war er unter anderem Indianerbeauftragter der Bundesregierung und Angestellter der Landesregierung von Indiana.

Territorialgouverneur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahr 1869 wurde Burbank von Präsident Ulysses S. Grant zum neuen Gouverneur im Dakota-Territorium ernannt. Seine bis 1873 gehende Amtszeit verlief eher unglücklich. Durch lange Abwesenheiten war Burbank in seinem Territorium nicht besonders beliebt. In seiner Amtszeit gab es nach wie vor Spannungen mit den Indianern, die sich einer zunehmenden Anzahl weißer Siedler gegenübersahen. Ebenfalls in Burbanks Amtszeit erreichte die Eisenbahn das Land. Im Jahr 1873 reichte das Schienennetz bis zur Stadt Bismarck. Erwähnenswert ist noch, dass sein Staatssekretär Edwin Stanton McCook, der in Burbanks Abwesenheit dessen Amtsgeschäfte führte, im Jahr 1873 ermordet wurde. Burbank selbst kümmerte sich in seiner Amtszeit mehr um seine privaten Belange und sah sich einer wachsenden Opposition gegenüber. Das führte am 1. Januar 1874 zu seinem Rücktritt.

Weiterer Lebenslauf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Über Burbanks weiteren Lebenslauf ist nicht viel bekannt. Er ist nach Indiana zurückgekehrt, wo er in Richmond bei der Postverwaltung angestellt wurde. Er starb im Jahr 1905.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]