John C. Howard

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

John C. Howard (* 1. Juli 1930 in Los Angeles; † 28. Mai 1983 in Sherman Oaks) war ein US-amerikanischer Filmeditor.

Für seinen ersten Film Zwei Banditen erhielt Howard 1971 zusammen mit Richard C. Meyer den British Academy Film Award.

Zusammen mit Danford B. Greene wurde er 1975 für den Oscar in der Kategorie Bester Schnitt für den Film Der wilde wilde Westen nominiert.

Ein Regisseur, mit dem er bei mehreren Filmprojekten kooperierte, war Mel Brooks. Insgesamt war Howard als eigenständiger Editor bis einschließlich 1983 an 20 Film- und Fernsehprojekten beteiligt.

Filmografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]