John Doerr

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
John Doerr (2013)

L. John Doerr (* 29. Juni 1951 in St. Louis) ist ein einflussreicher amerikanischer Manager für Risikokapital bei der im kalifornischen Silicon Valley ansässigen Beteiligungsgesellschaft Kleiner Perkins Caufield & Byers in Menlo Park. Dort arbeitet er unter anderem mit Al Gore und Colin Powell zusammen. Er tritt zudem als Philanthrop in Erscheinung.

Leben und Werk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Doerr besitzt einen Master-Abschluss in Elektrotechnik und begann seine Karriere bei Intel 1974, kurz nachdem das Unternehmen den 8080-Prozessor vorstellte, der Intel zum Durchbruch verhalf.

Seit 1980 arbeitet er bei Kleiner Perkins Caufield & Byers (KPCB), deren Partner er inzwischen ist. Dort war er unter anderem für die Finanzierung von Unternehmen wie Google, Compaq, Netscape, Symantec, Sun Microsystems, amazon.com, Friendster, Go.com und myCFO verantwortlich. KPCB war unter anderem auch verantwortlich für die Finanzierung von America Online, Brio Technology, Electronic Arts, Flextronics, Genentech, Intuit, Lotus Development, LSI Logic, Macromedia, Quantum, Segway und Tandem.

Zurzeit ist er unter anderem bei Google und Amazon Mitglied des Aufsichtsrats, und war ein solches bei Sun Microsystems.

Durch die erfolgreiche Finanzierung führender Technologieunternehmen wurde er in die Midas List des Forbes Magazine aufgenommen, auf der er 2008 Platz 1 belegte.[1]

John Doerr ist verheiratet und lebt gemeinsam mit seiner Frau und zwei Kindern in Woodside (USA). Er gilt als Unterstützer der Demokraten und engagiert sich insbesondere für den Klimaschutz. 2009 wurde er in die American Academy of Arts and Sciences gewählt.

Die Universität Stanford erhielt im Jahr 2022 für die Errichtung der Stanford Doerr School of Sustainability vom Ehepaar Doerr 1,1 Milliarden US-Dollar, was die höchste Summe darstellt, die jemals einer Universität für die Gründung einer neuen „School“ (Abteilung) gespendet wurde; Doerr zufolge sei das Studium des Klimawandels und der Nachhaltigkeit die „neue Informatik“ und damit besonders zukunftsrelevant.[2]

Vermögen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im April 2022 wurde sein Privatvermögen von Forbes auf 12,7 Milliarden US-Dollar geschätzt. Er gehörte damit zu den reichsten Amerikanern.[3]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. The Midas List (englisch) www.forbes.com. 24. Januar 2008. Abgerufen am 6. August 2009.
  2. David Gelles: Stanford Gets $1.1 Billion for New Climate School From John Doerr. In: nytimes.com. 4. Mai 2022, abgerufen am 8. Mai 2022 (englisch).
  3. John Doerr. In: Forbes. Abgerufen am 12. Mai 2022 (englisch).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]