John Edwin Sandys

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Sir John Edwin Sandys [sændz] (* 19. Mai 1844 in Leicester; † 6. Juli 1922 in Cambridge) war ein klassischer Philologe.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seine Eltern waren Timothy Sandys, Reverend der Church Missionary Society (CMS), und Rebecca geborene Swain. Da sein Vater Missionar war lebte er bis zum Alter von elf Jahren in Indien und ging in Kalkutta zur Schule (er sprach als Junge Hindustani und Bengalisch), kehrte dann nach England zurück, wo er die das Kinderheim und die Schule der Church Missionary Society in Islington und anschließend die Repton School besuchte. 1863 bekam er ein Stipendium für das St John’s College in Cambridge.

1867 wurde er zum Fellow an seinem College gewählt, erhielt ein Lehramt und wurde später Tutor. 1876 wurde er zum Public Orator gewählt, ein Titel, der 1919 bei seiner Emeritierung in Orator emeritus umgewandelt wurde.

Er wurde Ehrendoktor der Universität Dublin (1892), der Universität Edinburgh (1909), der Universität Athen (1912) und der Universität Oxford (1920). Er wurde 1909 Fellow der British Academy und war Kommandant des griechischen Erlöserordens (griech. Τάγμα του Σωτήρος), der höchsten Auszeichnung der griechischen Regierung. 1911 wurde er geadelt.

Er schrieb eine Reihe von Büchern über griechische Redekunst, ein Buch über seine Reisen in Griechenland und ist am bekanntesten für seine History of Classical Scholarship.

1880 heiratete er Mary Grainger, Tochter des Vikars von St Paul’s Church in Cambridge. Die Ehe blieb kinderlos.

Er schrieb Artikel für die Encyclopedia Britannica von 1911.

Sein älterer Bruder war als Missionars-Schüler Opfer des Indischen Aufstands 1857.

Schriften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • N. G. L. Hammond: Sir John Edwin Sandys, Cambridge UP 1933 (mit Auszug aus Tagebüchern und Briefen während seiner Reisen in Griechenland)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]