John Gareth Darwin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

John Gareth Darwin (* 29. Juni 1948 in Großbritannien) ist ein britischer Historiker, der sich auf die Geschichte des Britischen Empire spezialisiert hat.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Darwin ist promoviert und seit 1984 als Fellow am Nuffield College der Universität Oxford tätig. Seine Bestallung ist die des Beit Lecturer für die Geschichte des Britischen Commonwealth.

Darwin hat bisher drei umfangreiche Bücher über Weltreiche und besonders über das Britische Empire veröffentlicht.

Preise und Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2008: Wolfson History Prize für sein 2007 erschienenes Werk After Tamerlane: The Global History of Empire.

Veröffentlichungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • The End of the British Empire. The Historical Debate. Blackwell, Oxford, England 1995.
  • After Tamerlane: The Global History of Empire. Allan Lane, London 2007. ISBN 9780141010229.
    • Der imperiale Traum: Die Globalgeschichte großer Reiche 1400-2000. Übersetzt von Michael Bayer und Norbert Juraschitz. Campus Verlag, Frankfurt am Main/New York City 2010, ISBN 978-3-593-39142-7.
  • The Empire Project: The Rise and Fall of the British World System 1830-1970, Cambridge University Press, Cambridge, England 2009.
  • Unfinished Empire: The Global Expansion of Britain. Allen Lane, London 2012, ISBN 978-1-846140884.
    • deutsch von Michael Mayer und Norbert Juraschitz: Das unvollendete Weltreich: Aufstieg und Niedergang des Britischen Empire 1600-1997. Campus Verlag, Frankfurt am Main/New York City 2013, ISBN 978-3-593-39808-2.[1]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Sie gehörten nie nur einem Kontinent an in FAZ vom 4. September 2013, Seite 26