John Hardman Moore

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

John Hardman Moore (* 7. Mai 1954) ist ein britischer Wirtschaftswissenschaftler und Hochschullehrer.

Werdegang, Forschung und Lehre[Bearbeiten]

Moore beendete 1976 sein Mathematikstudium an der University of Cambridge als Bachelor of Arts, ehe er anschließend seinen Master of Science an der London School of Economics and Political Science (LSE) machte. Dort graduierte er 1984 als Ph.D.

Ab 1983 Lecturer für Wirtschaftswissenschaften an der LSE wurde er 1987 Reader und 1990 ordentlicher Professor. Nachdem er ab 1997 eine Gastprofessur an der University of St Andrews innehatte, übernahm er 2000 parallel zu seiner Tätigkeit in London eine Professur an der University of Edinburgh. 2010 ist er Präsident der Econometric Society, der er seit 1989 angehört.

Der Schwerpunkt der Arbeit Moores liegt im Bereich der Kontrakttheorie sowie der Interaktion der Finanzmärkte mit der Realwirtschaft. Mit dem Japaner Nobuhiro Kiyotaki erarbeitete er das sog. Kiyotaki-Moore-Modell mit dem erklärt wird, wie durch die Interaktion zwischen Immobilienpreisen und Restriktionen bei der Kreditvergabe aus kleinen Schocks größere Schwankungen von Erträgen und Vermögenswerten entstehen können. 1999 erhielten sie für ihre Arbeit den Yrjö-Jahnsson-Preis.

Weblinks[Bearbeiten]