John James (Schauspieler)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

John James (* 18. April 1956 in Minneapolis, Minnesota; eigentlich John James Anderson) ist ein US-amerikanischer Schauspieler. Er wurde 1981 als Jeff Colby in der Seifenoper Der Denver-Clan bekannt.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach einer ersten Rolle in der Serie Fantasy Island sprach John James für die Rolle des Steven Carrington in der neuen Serie Der Denver-Clan (Dynasty) vor. Die Produzenten vergaben die Rolle an Al Corley, aber sie schufen für James die neue Rolle des Jeff Colby. Obwohl nur als Nebenrolle angelegt, überzeugte John James, so dass die Rolle des Jeff einen immer breiteren Rahmen erhielt.

1985 beschloss der Produzent Aaron Spelling sogar, einen Ableger seiner Erfolgsserie zu drehen. Im Mittelpunkt stand Jeffs Familie, die Colbys aus Kalifornien. Weltstars wie Charlton Heston, Katharine Ross und Barbara Stanwyck wurden dafür engagiert. Trotz intensiver Werbung wurde die Serie Das Imperium – Die Colbys 1987 eingestellt. John James durfte in den Denver-Clan zurückkehren, bis die Glamoursoap schließlich 1989 eingestellt wurde. Im Abschlussfilm Dynasty – The Reunion (in Deutschland: Denver – Die Entscheidung) von 1991 spielte John James ein letztes Mal die Rolle des Jeff Colby.

Anschließend folgten verschiedene Gastrollen (Love Boat etc.). Von 2003 bis 2004 übernahm er dann einen Part in der Seifenoper Jung und Leidenschaftlich – Wie das Leben so spielt. Seit 2006 spielt er eine Nebenrolle in der Konkurrenzserie All My Children.

Trotz des großen Ruhms, den er durch die Serie Der Denver-Clan erlangte, verweigerte James 2006 die Teilnahme an der Denver-Clan Reunion Show: Catfights and Caviar, zu der viele der damaligen Darsteller zusammenkamen, um das 25-jährige Jubiläum der Serie zu feiern und in Erinnerungen zu schwelgen. Allerdings hatte er zuvor in anderen Fernsehsendungen über seine Zeit innerhalb der Serie erzählt. So 2001 in E! True Hollywood Story: Dynasty oder 2002 in After They Were Famous: After Dynasty.[1]

1985 nahm er außerdem die Single Painted Dreams auf, die Platz 60 in den deutschen Charts erreichte. Produziert wurde er von der Schlagersängerin Heidi Brühl, die dann auch noch eine Duett-Single namens This Time mit ihm einspielte.[2] Seine Tochter, Laura James, nahm 2012 an der Model-Castingshow America’s Next Top Model teil und wurde Siegerin.[3]

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1981–1985, 1987–1989: Der Denver-Clan
  • 1985–1987: Das Imperium – Die Colbys
  • 1987: Im Spiegel lauert der Tod
  • 1991: Dynasty – The Reunion
  • 1992: Scheidung auf Raten
  • 1999: Dirty Money – In tödlicher Gefahr
  • 1999: Icebreaker
  • 2000: Wenn die Welt untergeht
  • 2003–2004: Jung und Leidenschaftlich – Wie das Leben so spielt
  • seit 2006: All My Children

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Filmografie, IMDB
  2. Diskografie, hitparade.ch
  3. https://www.lauraellenjames.com/resume

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]