Katharine Ross

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Katharine Juliet Ross[1] (* 29. Januar 1940 in Los Angeles) ist eine US-amerikanische Schauspielerin und Kinderbuchautorin, die in den 1960er- und 1970er-Jahre einige große Filmerfolge verzeichnete. Die Rolle der Elaine Robinson in Die Reifeprüfung (1967) brachte ihr eine Oscar-Nominierung sowie einen Golden Globe Award ein. Ebenfalls preisgekrönt waren ihre Darstellungen in den Filmen Zwei Banditen (1969), Die Frauen von Stepford (1975) und Reise der Verdammten (1976).

Kindheit und Jugend[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ross wurde in Hollywood, Kalifornien, am 29. Januar 1940 geboren (obwohl einige Quellen behaupten, dass sie 1942 oder 1943 geboren wurde).[2][3][4][5] Ihr Vater, Dudley Ross, war zuerst bei der US Navy.[6] Er arbeitete auch für die Associated Press.[7] Ihre Familie wohnte in Walnut Creek, Kalifornien, östlich von San Francisco. Katharine Ross absolvierte 1957 die Las Lomas High School. Sie war in ihrer Jugend eine gute Reiterin und war mit Casey TiIbbs, einem bekannten Rodeo-Reiter, befreundet.[8]

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ross studierte ein Jahr an Santa Rosa Junior College, wo sie ihre Schauspielkarriere mit dem Stück The King and I begann. Wenig später gab sie ihr Studium auf und zog nach San Francisco, um dort Schauspiel zu studieren.[9] Sie trat dem Schauspielclub The Actors Workshop bei und verbrachte dort drei Jahre (1959–1962).[10][11] Als Ross eine Rolle in Jean Genets Der Balkon spielte, erschien sie für diese nackt auf der Bühne.[11] 1964 spielte sie die Rolle von Cordelia in König Lear.[12][13]

In dieser Zeit begann Ross auch in Fernsehserien in Los Angeles aufzutreten, um weiteres Geld zu verdienen.[9] So arbeitete sie zunächst kurzzeitig bei Metro-Goldwyn-Mayer, unterzeichnete dann aber einen Vertrag mit Universal.[14] Ross probte erfolglos für West Side Story (1961),[15] stattdessen spielte sie ihre erste Fernsehrolle in dem Krimi Sam Benedict im Jahre 1962.[10] 1964 erschien Ross in den Serien Arrest and Trial, Die Leute von der Shiloh Ranch und Rauchende Colts. In ihrem ersten Film Der Mann vom großen Fluß spielte sie an der Seite von James Stewart bereits eine größere Rolle. Kurz darauf 1966 spielte sie zusammen mit James Garner in Gesicht ohne Namen. In demselben Jahr trat sie in dem Film Satanische Spiele auf.

Ende der 1960er-Jahre hatte Ross wichtige Rollen in zwei der berühmtesten Filme dieser Zeit: Elaine Robinson in Die Reifeprüfung (1967) und Etta Place in Zwei Banditen (1969).[9][16] Nachdem sie an der Seite von Dustin Hoffman in Die Reifeprüfung erschienen war,[17] gewann sie hierfür den Golden Globe Award als beste Nachwuchsdarstellerin. Sie sah sich selbst aber trotz dieser Erfolge nicht als Hollywood-Star: „Ich bin kein Filmstar, das System stirbt und ich würde ihm gerne helfen.“[9] Sie wurde auch von BAFTA für ihre Rolle in Film Blutige Spur ausgezeichnet. Ross verzichtete auf mehrere Rollen und akzeptierte erst dann die Rolle in dem 1969 erschienenen Zwei Banditen.[18]

Auch später verzichtete Ross auf mehrere Rollen, wenn ihr die Qualität dieser als mangelhaft erschien.[19][20] Sie wurde von Universal im Frühling 1969 entlassen, weil sie auf die Rolle der Flugbegleiterin in Airport verzichtet hatte.[14]

Ross bevorzugte auf der Bühne zu spielen, daher verbrachte sie die 1970er zum Teil an kleinen Theatern in Los Angeles.[19] Allerdings arbeitete sie weiter im Filmgeschäft und feierte nach einigen weniger bekannten Filmen wieder mit dem satirischen Horrorfilm Die Frauen von Stepford im Jahr 1975 einen großen Erfolg. Für ihre Hauptrolle wurde sie mit dem Saturn Award als beste Schauspielerin ausgezeichnet.[21] Sie übernahm 1976 die Rolle von Etta Place in dem ABC-Fernsehfilm Wanted: The Sundance Woman.[16] Im selben Jahr spielte sie in dem Film Reise der Verdammten, für den sie ihren zweiten Golden Globe – diesmal in der Kategorie Beste Nebendarstellerin – erhielt.[22]

In der folgenden Zeit spielte Ross in vielen Fernsehfilmen,[23] darunter in Murder by Natural Causes (1979) an der Seite von Hal Holbrook, Barry Bostwick und Richard Anderson[24], Rodeo Girl (1980),[25] und Murder in Texas (1981).[18] In der Fernsehserie Die Colbys – Das Imperium trat sie neben Charlton Heston als Francesca Scott Colby auf.[26] Im neuen Jahrtausend spielte sie eine Nebenrolle in Donnie Darko (2001) und mimte die Großmutter in dem Independentfilm Die Delfinflüsterin (2007). 2017 verkörperte sie die Rolle der Ex-Frau von Sam Elliotts Figur in dem Kinofilm The Hero.

Ross ist auch Kinderbuchautorin und veröffentlichte mehrere Kinderbücher.

Privates[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ross war fünfmal verheiratet. Ihre erste Ehe schloss sie mit dem Schauspieler Joel Fabiani,[11] diese hielt von 1960 bis 1962. In zweiter Ehe war Ross von 1964 bis 1967 mit John Marion verheiratet.[27] 1969 heiratete Ross den bekannten Kameramann Conrad Hall, den sie während der Arbeit an Zwei Banditen kennengelernt hatte. Sie ließen sich 1973 scheiden. Ross war mit Gaetano „Tom“ Lisi von 1975 bis 1979 verheiratet.

Heute ist Ross mit dem Schauspieler Sam Elliott verheiratet, den sie ebenfalls während der Arbeit an Zwei Banditen (1969) kennengelernt hatte. Sie arbeiteten 1978 am Film The Legacy erneut gemeinsam und lernten sich dabei näher kennen. Das Paar heiratete im Mai 1984, vier Monate vor der Geburt ihres einzigen Kindes, einer Tochter.[28][29]

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bücher[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • mit Lisa Mccue (Illustrator): Gute Nacht, Bommelschwanz! (Pestalozzi 1993)
  • mit Lisa Mccue (Illustrator): Stinki-puh, der kleine Dickkopf.
  • mit Lisa Mccue (Illustrator): Quaki, der Tollpatsch.
  • mit Lisa Mccue (Illustrator): Brummel ist kein Langschläfer.
  • mit Lisa Mccue (Illustrator): Das große Fest der Tierkinder.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Katharine Ross – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Eintrag bei filmreference.com
  2. Katharine Ross.
  3. Katharine Ross Biography (1943?–).
  4. Takashi Yoshikawa: The Chinese Birthday Book. How to Use the Secrets of Ki-ology to Find Love, Happiness and Success. Weiser Books, San Francisco 2008, ISBN 978-1-57863-392-0, Sp. 187 (books.google.com).
  5. Katharine Ross.
  6. Kentucky New Era. Google News Archive Search.
  7. Cleveland Amory: Katharine Ross has always wanted to play an Indian. In: The Modesto Bee, 8. April 1977. Abgerufen am 10. August 2010. @1@2Vorlage:Toter Link/news.google.com (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven)
  8. Jack Bradford: Off the Grapevine. In: Toledo Blade, 18. Juni 1968. Abgerufen am 10. August 2010. 
  9. a b c d Ronald De Paolo: Sudden Stardom of the ‘Graduate Girl’. In: Life, 1. März 1968. Abgerufen am 10. August 2010. 
  10. a b Dick Kleiner: Katherine, or a Rossy Future. In: Times Daily, 25. März 1965. Abgerufen am 12. August 2010. 
  11. a b c When San Francisco Was Cool. In: James O’Reilly, Larry Habegger, Sean O’Reilly (Hrsg.): Travelers’ Tales San Francisco: True Stories. Travelers’ Tales, 2002, ISBN 1-885211-85-6, S. 30–31 (books.google.com).
  12. John Houseman: Final Dress. Simon and Schuster, 1984, ISBN 0-671-42032-1, S. 263 (books.google.com – Eingeschränkte Ansicht).
  13. Murray Schuhmach: Hollywood 'Lear' lures Carnovsky; Actor Blacklisted in '51 to Play Title Role at U.C.L.A.. In: New York Times, 22. Mai 1964. Abgerufen am 10. August 2010. 
  14. a b Charles Champlin: Katherine Ross: Post-Graduate. In: The Tuscaloosa News, 7. Juni 1969. Abgerufen am 10. August 2010. 
  15. Suzanne Guldimann: Actress Katharine Ross kicks off interview series at Malibu Playhouse. In: Malibu Surfside News, 12. Januar 2015. Abgerufen am 1. März 2015. 
  16. a b Ed Andreychuk: The Golden Corral. A Roundup of Magnificent Western Films. McFarland, 1997, ISBN 0-7864-0393-4, S. 142 (books.google.com).
  17. Joyce Haber: Katharine Ross Lands Role in Public Eye. In: St. Petersburg Times, 6. September 1968. Abgerufen am 10. August 2010. 
  18. a b Sheila Graham: Katharine Jacqueline Stars on No. 2 Choice. In: The Pittsburgh Press, 26. Februar 1969. 
  19. a b Paul Monaco: The sixties, 1960–1969. University of California Press, Berkeley 2003, ISBN 0-520-23804-4, S. 135 (books.google.com).
  20. Roderick Mann: Katharine Ross seeking post-“Graduate” honors. In: The Spokesman-Review, 29. März 1981. Abgerufen am 10. August 2010. 
  21. Past Saturn Awards. In: Saturn Awards. The Academy of Science Fiction Fantasy & Horror Films. Archiviert vom Original am 19. Dezember 2008. Abgerufen am 12. August 2010.
  22. Dick Kleiner: Katharine Ross – Talent, Luck Gets Actress Parts She Wants. In: The Sumter Daily Item, 14. März 1977. Abgerufen am 10. August 2010. 
  23. Dan Lewis: Katharine Ross graduates to TV-movies. In: Nashua Telegraph, 6. Juni 1981. Abgerufen am 10. August 2010. 
  24. imdb.com
  25. Marilyn Beck: Marilyn Beck's Hollywood. In: Tri City Herald, 16. September 1980. Abgerufen am 10. August 2010. 
  26. UPI: Katharine Ross gets role in ‘Dynasty II’. In: The Milwaukee Journal, 25. August 1985. Abgerufen am 10. August 2010. 
  27. Story of love between Sam Elliott and Katherine Ross, who had 4 husbands before.
  28. Katharine Ross. In: People, 4. Mai 1992. Abgerufen am 10. August 2010. 
  29. Melonie Magruder: Straight from her heart. In: Malibu Times, 31. Dezember 2008. Abgerufen am 10. August 2010.