John Maeda

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

John Maeda (* 1966 in Seattle) ist Designer, Autor und Chief Experience Officer beim Beratungsunternehmen Publicis Sapient[1].

John Maeda ist ein Grafik- und Interaction-Designer sowie Informatiker, der immer wieder die Verknüpfung zwischen Gestaltung und Technologie sucht. Er entwickelt diverse Software-Tools, Websites, schreibt Bücher und hält am MIT Media Lab und vielen anderen Einrichtungen Vorlesungen über die Verknüpfung dieser beiden bedeutsamen Bereiche.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

John Maeda wurde 1966 in Seattle, Washington, geboren, wo sein Vater eine Tofufabrik besaß.[2]

Maeda war ursprünglich ein Informatikstudent am Massachusetts Institute of Technology, wo er von der Arbeit von Paul Rand und Muriel Cooper fasziniert war. Cooper war Direktor des Visible Language Workshop am MIT. Seit 1996 lehrte er am MIT Media Lab und war 2001 dort auch Associate Director. Dort leitete er zusammen mit Henry Holtzman den Physical Language Workshop. Von 2004 bis 2006 nahm er sich eine Auszeit, um einen Master of Business Administration zu erlangen. Nach seinem Bachelor- und Master-Abschluss am MIT studierte Maeda in Japan am Institut für Kunst und Design der Tsukuba-Universität, um seinen Doktortitel in Design zu erwerben.[3]

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als Künstler definierte Maeda in seinen frühen Werken die Verwendung elektronischer Medien als Ausdrucksmittel neu, indem er Computerprogrammierung mit traditionellen künstlerischen Techniken kombinierte und damit den Grundstein für die interaktiven bewegten Grafiken legte, die heute im Web als selbstverständlich gelten. Seine Arbeiten befinden sich in den Sammlungen des Museum of Modern Art, des San Francisco Museum of Modern Art und der Cartier Foundation in Paris.[4]

2019 wechselte Maeda von Automattic, dem Unternehmen hinter Web-Anwendungen wie WordPress, zu Publicis Sapient.[5] Dort war er zuletzt als Global Head of Computational Design + Inclusion tätig. Zuvor arbeitete er in der Position eines Design Partners bei Kleiner Perkins, wo er Startups zu den geschäftlichen Auswirkungen von Design beriet und weiterhin als strategischer Berater tätig ist, sowie als Design Advisory Board Chair für eBay, Inc. Weitere Stationen seiner Karriere führten ihn als Professor zum MIT Media Laboratory sowie an die Rhode Island School of Design – hier bekleidete er das Amt des 16. Präsidenten der Einrichtung. Zudem gehört Maeda den Aufsichtsräten des Unternehmens Sonos, des Smithsonian Design Museums sowie der Agentur Wieden + Kennedy an und ist Autor mehrerer Bücher – darunter der Bestseller „Laws of Simplicity“.[6]

Er war 12 Jahre lang Professor am MIT Media Lab, wo er eine Gemeinschaft von Designern und Ingenieuren förderte, die so genannte "Aesthetics + Computation Group", und gründete dann den Physical Language Workshop mit Henry Holtzman.[7] Er trat 2008 vom MIT zurück, um Präsident der Rhode Island School of Design (RISD) zu werden, als die globale Finanzkrise von 2007–2009 einsetzte.[8]

Für seine Arbeit zur Förderung der STEAM-Ausbildung wurde Maeda mit dem Tribeca Film Festival Disruptor Award und der Nancy Hanks Lecture[9] on Arts & Public Policy im John F. Kennedy Center ausgezeichnet. Maeda trat Ende 2013 von seinem Amt als Präsident zurück[10] und schloss sich eBay Inc. als Vorsitzender ihres Design Advisory Board[11] und KPCB an, um das Design im Silicon Valley voranzubringen.[12]

In den Jahren 2014 und 2015 war er Gastkurator und Gastgeber von PopTech: REBELLION und PopTech: HYBRID[13].

2015 veröffentlichte er seinen ersten Design In Tech Report, um die Finanzwelt mit der Welt des Designs und der Technologie zu verbinden. Ein zweiter Design in Tech Report wurde 2016 und später im Jahr 2017 ein dritter Design In Tech Report veröffentlicht.[14]

Als globaler Chief Experience Officer bei Publicis Sapient unterstützt er heute Unternehmensentscheider dabei, ihr Geschäft sowie ihre gesamte Branche mithilfe von Kreativität und Innovation neu zu erfinden. Maeda ist außerdem Teil des Creative Executive-Kollektivs der Publicis Group. In dieser Führungsebene ist die gesamte Kreativkompetenz der Holding gebündelt und so strukturiert, dass den Kunden die gesamte Bandbreite kreativer Disziplinen zur Verfügung steht.[15]

Auszeichnungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • John Maeda: Creative Code. Ästhetik und Programmierung am MIT Media Lab Birkhäuser, 2004, ISBN 3764371080
  • John Maeda: Maeda (a) Media Bangert Verlag, 2000, ISBN 3925560998
  • John Maeda: Simplicity! Spektrum Akademischer Verlag, 2007, ISBN 3827418690

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Design- und Tech-Guru: Publicis Sapient gewinnt John Maeda als Chief Experience Officer. Abgerufen am 29. Oktober 2019.
  2. 2010 AIGA Medalist: John Maeda. Abgerufen am 5. Juni 2020.
  3. von Nina Kirst: John Maeda: »Wer die Cloud nicht versteht, kann heute nichts mehr wirklich gut gestalten«. 31. Januar 2020, abgerufen am 12. Juni 2020 (deutsch).
  4. MOMA Artists. Abgerufen am 5. Juni 2020.
  5. Design- und Tech-Guru: Publicis Sapient gewinnt John Maeda als Chief Experience Officer. Abgerufen am 12. Juni 2020.
  6. Werben & Verkaufen: Publicis Sapient stellt John Maeda ein | W&V. 18. Juni 2019, abgerufen am 29. Oktober 2019.
  7. aesthetics + computation group :: mit media laboratory. Abgerufen am 5. Juni 2020.
  8. Linda Tischler: Digital Thinking at Rhode Island School of Design. 1. Oktober 2008, abgerufen am 5. Juni 2020 (amerikanisches Englisch).
  9. Nancy Hanks Lecture 2016: John Maeda. 15. Mai 2019, abgerufen am 5. Juni 2020 (englisch).
  10. Steve Cronin: Steve Cronin: Maeda deserves better as he leaves RISD. Abgerufen am 5. Juni 2020 (englisch).
  11. John Maeda to Chair Newly-Formed eBay Inc. Design Advisory Board. 4. Dezember 2013, abgerufen am 5. Juni 2020 (englisch).
  12. The MIT Press: Make It New | The MIT Press. Abgerufen am 5. Juni 2020 (englisch).
  13. Xconomy: John Maeda on PopTech and VC Life: "Conferences Are the New College". 21. Oktober 2014, abgerufen am 5. Juni 2020 (englisch).
  14. John Maeda | Design in Tech Report. Abgerufen am 5. Juni 2020 (amerikanisches Englisch).
  15. Design- und Tech-Guru: Publicis Sapient gewinnt John Maeda als Chief Experience Officer. Abgerufen am 29. Oktober 2019.