John Mills-Cockell

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

John Mills-Cockell (* 19. Mai 1943 in Toronto, Ontario) ist ein kanadischer Komponist.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mills-Cockell studierte am Konservatorium und der Universität von Toronto Klavier bei John Coveart, Komposition bei Samuel Dolin und elektronische Musik bei Gustav Ciamaga. 1967 gewann er den BMI Student Composer Awards für seine Movements für Orchester und Reverberation für Soloposaune und zwei Tonbänder.

Seit 1966 gehörte er der Mixed-Media-Gruppe "Intersystem" (mit dem Bildhauer Michael Hayden, dem Architekten Dik Zander und dem Lyriker Blake Parker) an, die eine Kompositions- und Interpretationsmethode verfolgte, bei der Musik, Film und bildende Kunst integriert werden. Mit der Gruppe Syrinx gab er zwischen 1970 und 1972 Konzerte, trat im Rundfunk auf und spielte die Alben Syrinx und Long Lost Relatives ein.

Nach einem Englandaufenthalt kehrte er 1974 nach Kanada zurück, wo er seither vorrangig als Komponist wirkt. Neben zahlreichen Mixed-Media-Stücken komponierte Mills-Cockell Stücke für kammermusikalische Besetzung und für elektronische Instrumente sowie Film- und Theatermusiken.

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]