Jonathan Taylor Thomas

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Jonathan Taylor Thomas (* 8. September 1981 in Bethlehem, Pennsylvania; gebürtig Jonathan Taylor Weiss) ist ein US-amerikanischer Schauspieler. Bekannt wurde er als Randy Taylor in der Sitcom Hör mal wer da hämmert.

Biografie[Bearbeiten]

Thomas wurde in Bethlehem, Pennsylvania, in der Lehigh Valley Region als Sohn von Stephen Weiss und Claudine Taylor geboren[1]. 1991 ließen sich seine Eltern scheiden. Er hat deutsch-jüdische und portugiesische Ahnen. Er hat einen Bruder namens Joel Thomas Weiss, dessen zweiten Vornamen er als seinen Nachnamen adaptierte, um Verwechslungen mit dem bereits bekannten Darsteller Jonathan Weiss zu umgehen.

Nach seinem Ausscheiden aus der Serie Hör mal, wer da hämmert kam es nicht zu einer erfolgreichen Filmkarriere; seine Auftritte danach beschränkten sich auf Serienauftritte (wie z. B. zwei Auftritte in Smallville).

Nach einigen Semestern an der Harvard-Universität wechselte er an die University of St. Andrews in Schottland als Auslandsstudent. Er ist ein Gegner der Abtreibung und war zeitweise auch in einigen Organisationen gegen Abtreibung tätig. Außerdem ist er seit frühester Jugend strenger Vegetarier.

Karriere[Bearbeiten]

1986 ging er mit seiner Familie nach Roseville, Californien, wo er im Alter von acht Jahren für einen Burger-King-Werbespot gecastet wurde. Später, 1987, erhielt er die Synchronsprecherrolle des Hundes Spot für die Disneyproduktion The Adventures of Spot. Außerdem gab er dem jungen Simba in Disneys Der König der Löwen und Pinocchio seine Stimme.

Berühmt wurde er schon in jungen Jahren durch seine Rolle als Randy (Randall William Taylor) in der Heimwerker-Sitcom Hör mal, wer da hämmert, die in Deutschland erstmals unter dem Titel Der Heimwerker in der ARD lief; der amerikanische Originaltitel lautet Home Improvement. Er ist der einzige Schauspieler der Stammbesetzung (regular cast) der Serie, der nicht die gesamte Zeit mitspielte – er entschied sich für diesen Schritt, da er sich auf sein Universitäts-Leben konzentrieren wollte. Gerüchte besagen, es gab hinter den Kulissen Streitigkeiten zwischen ihm und Tim Allen, belegt sind diese Aussagen jedoch nicht.

1998 spielte er die Hauptrolle im Film Eine wüste Bescherung (Originaltitel: I'll Be Home for Christmas). Außerdem zu sehen ist er unter anderem in den Filmen Tom and Huck, Wild America, Walking Across Egypt, Common Ground. 1999 spielte er in Speedway Junky einen Stricherjungen in Las Vegas.

Weiteres[Bearbeiten]

Seine deutsche Synchronstimme aus Hör mal wer da hämmertClemens Ostermann (* 11. Juni 1984) – starb am 30. April 2007 im Alter von nur 22 Jahren während einer Synchronaufnahme im Bayerischen Rundfunk unerwartet an den Folgen eines plötzlichen Lungenkollapses.

Filmografie[Bearbeiten]

Jahr Typ Titel
1990 Serie The Bradys
1990 Film The Living Colors
1991–1998 Serie Hör mal wer da hämmert (Home Improvement)
1991 nur Stimme Adventures in Odyssey
1994 nur Stimme Der König der Löwen (The Lion King)
1994 nur Stimme The Adventures of the Spot
1995 Großveranstaltung Wrestlemania
1995 Film Tom und Huck
1995 Film (K)ein Vater gesucht
1996 nur Stimme Christmas In Oz
1996 nur Stimme Toto Lost In New York
1996 nur Stimme Who Stole Santa?
1996 nur Stimme The Oz Kids
1996 nur Stimme The nome prince…
1996 nur Stimme Die Legende von Pinocchio
1997 Film Wild America
1998 Film I woke up early the day…
1998 Film Eine wüste Bescherung (I'll Be Home for Christmas)
1999 Film Speedway Junky
2000 Film Walking Across Egypt
2000 nur Stimme The Wild Thornberrys
2000 Film Common Ground
2000 nur Stimme The Tangerine Bear
2000 nur Stimme Timothy Tweedle
2000 nur Stimme Die Geschichte vom Teddy, den niemand wollte
2001 Gastauftritt Ally McBeal (Folge: E-Mail für mich)
2001 Serie An American Town
2001 Film Sonny Bright
2002 Film The Right Steps
2002 Gastauftritt Smallville (Folge: Dichotic)
2003 nur Stimme The Simpsons
2003 Gastauftritt Smallville (Folge: Asylum)
2004 Gastauftritt Meine wilden Töchter
2004 nur Stimme Thru the Moebius Strip
2005 Gastauftritt Veronica Mars
2005 Gastauftritt Tilt a whirl
2005 nur Stimme Thru the Moebius Strip
2006 Film The Extra
2013 Serie Last Man Standing

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Preise[Bearbeiten]

Nick Kids’ Choice Awards:

  • Beliebtester Fernsehschauspieler: Hör mal wer da hämmert (1998)

Young Artist Awards:

  • Bestes Schauspielensemble – Serie: Hör mal wer da hämmert (1994)
  • Bester Jungschauspieler in einem Synchronisationsfilm: Pinocchio (1997)

ShoWest Convention:

  • Jungschauspieler des Jahres (1996)

Hollywood Reporter's Award:

  • Bester Darsteller in einer Fernsehserie – Komödie: Hör mal wer da hämmert (1995)

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Biografie auf filmreference.com, abgerufen 1. Dezember 2008