Jonny Cocker

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Jonny Cocker 2012 in Le Mans

Jonathan „Jonny“ Cocker (* 24. August 1986 in Guisborough) ist ein britischer Autorennfahrer.

Karriere als Rennfahrer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schon im Alter von 16 Jahren feierte Jonny Cocker seinen ersten Erfolg im Motorsport. Er wurde Gesamtvierter bei den T Cars, einer britischen Tourenwagenserie für Fahrer im Alter zwischen 14 und 17 Jahren.[1] 2003 begann die professionelle Karriere mit dem Antreten im britischen Porsche Carrera Cup und auch hier dem vierten Platz in der Endwertung.[2] 2004 wurde er mit 18 Jahren jüngster Gesamtsieger in der britischen GT-Meisterschaft, wo er auf einem Porsche 996 GT3-RSR vor Tim Sugden, Nathan Kinch und Andrew Kirkaldy das Championat gewann.[3] Ein Jahr später wurde er Meister im Porsche Carrera Cup Asia.

2006 begann die Zusammenarbeit zwischen Cocker und Paul Drayson, Baron Drayson. Der britische Adelige und Politiker wurde zum Mentor für den jungen Fahrer. Drayson war neben seinen unternehmerischen und politischen Tätigkeiten Eigentümer des Motorsportrennstalls Paul Drayson Racing. Für diesen Rennstall fuhr Cocker neben Einsätzen in der heimischen GT-Meisterschaft in der American- und European Le Mans Series. 2008 gab er sein Debüt beim 12-Stunden-Rennen von Sebring und 2009 beim 24-Stunden-Rennen von Le Mans. 2010 wurde er auf einem Lola B09/60 Gesamtdritter er LMP-Klasse der American Le Mans Series, mit einem Gesamtsieg beim 4-Stunden-Rennen von Road America.

Nach dem Ende der Rennaktivitäten von Drayson wechselte Cocker zu JMW Motorsport, die Fahrzeuge in den GT-Klassen einsetzten. Auf einem Ferrari 458 Italia GTC gewann er 2012 die GT-Klasse der European Le Mans Series. Bis zum Ablauf der Saison 2017 fuhr er regelmäßig in der heimischen GT-Meisterschaft, wo 2018 Rennen auf einem Lamborghini Huracán GT3 geplant sind.

Statistik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Le-Mans-Ergebnisse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Team Fahrzeug Teamkollege Teamkollege Platzierung Ausfallgrund
2009 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Drayson Racing Aston Martin V8 Vantage GT2 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Paul Drayson Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Marino Franchitti Ausfall Defekt
2010 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Paul Drayson Racing Lola B09/60 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Paul Drayson ItalienItalien Emanuele Pirro nicht klassiert
2012 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich JMW Motorsport Ferrari 458 Italia GTC NeuseelandNeuseeland Roger Wills Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich James Walker Ausfall Defekt

Sebring-Ergebnisse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Team Fahrzeug Teamkollege Teamkollege Platzierung Ausfallgrund
2008 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Drayson-Barwell Aston Martin DBR9 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Tim Sugden Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Paul Drayson Ausfall Unfall
2009 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Drayson Racing Aston Martin V8 Vantage GT2 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Rob Bell Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Paul Drayson Ausfall Motorschaden
2010 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Drayson Racing Lola B09/60 ItalienItalien Emanuele Pirro Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Paul Drayson Rang 12

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. T Cars 2002
  2. Britischer Porsche Carrera Cup 2003
  3. Britische GT-Meisterschaft 2004