Josef Bücheler

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Josef Bücheler (* 1. April 1936 in Wiesbaden) ist ein deutscher bildender Künstler der Postmoderne. Er lebt und arbeitet in Rottweil am Neckar.

Werk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Glockenbaum 2007, Kunstweg am Reichenbach (Gernsbach)

Er hat mit seinen Objekten und Zeichnungen einen Beitrag zur Kunst der Postmoderne geleistet. Sein Hauptwerk steht im Zeichen der Arte Povera.[1] Sein Werk umfasst Objekte aus Weidenruten und Papier oder Seil und Papier, Zeichnungen und frühe Polyesterarbeiten aus den 1970er Jahren. Ab Mitte der 1980er-Jahre beginnt Josef Bücheler die Arbeit an einer neuen Werkgruppe, dem Wagnis Baum. Bis heute hat er über 60 Papierinstallationen in lebenden und geschlagenen Bäumen realisiert.

Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1951–1954 Lehre als Tapezierer und Polsterer in der großväterlichen Werkstatt. Zeichenunterricht bei Gewerbelehrer Artur Obertreis[2]
  • 1957–1959 Lehre als Kunstglaser und Glasmaler. Zeichnen und Schrift in der Werkkunstschule Wiesbaden bei Johannes Boehland
  • 1959–1962 Noviziat in der Benediktinerabtei St. Matthias, Trier. Siebdruck und Lithografie in Abendkursen bei Edgar Ehses
  • 1974–1999 Lehrauftrag für Werken und Technik an der Maximilian-Kolbe-Schule, Rottweil
  • 1979 und 1981 Arbeitaufenthalte als Bildhauer und Lehrer im Entwicklungsprojekt Shanti-Dipshikha, Bangladesch

Bücheler ist Mitglied im Deutschen Künstlerbund[3] und im Baden-Württembergischen Künstlerbund. Er initiierte und kuratierte bis 2008 die Ausstellung Marchtaler Fenster, Neue Kunst der Diözese Rottenburg-Stuttgart im Innenhof des ehemaligen Klosters Obermarchtal und ist Initiator des Skulpturengartens KUNSTdünger Rottweil in Rottweil.

Preise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Josef Bücheler erhielt

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Jürgen Knubben/Bernhard Rüth (Hrsg.): Josef Bücheler zum Achtzigsten - Material und Gestalt, Bonn 2016 (mit einem Literatur-, Ausstellungs- und Werkverzeichnis).

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1.  Jürgen Knubben und Bernhard Rüth (Hrsg.): Josef Bücheler zum Achtzigsten – Material und Gestalt. VG Bild-Kunst, Bonn 2016, ISBN 978-3-9815690-6-3, S. 13.
  2. Jürgen Knubben/Bernhard Rüth (Hrsg.): Josef Bücheler zum Achtzigsten – Material und Gestalt. Bonn 2016, S. 68.
  3. kuenstlerbund.de: Ordentliche Mitglieder des Deutschen Künstlerbundes seit der Gründung 1903 (abgerufen am 23. Juli 2015)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Josef Bücheler – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien