Josef Jitzchak Paritzky

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Josef Jitzchak Paritzky

Josef Jitzchak Paritzky (hebräisch יוסף יצחק פריצקי‎, * 14. September 1955 in Beit HaKerem, Jerusalem) ist ein israelischer Politiker und Journalist, der sowohl in Israel als auch in den USA als Jurist zugelassen ist. Von 28. Februar 2003 bis 13. Juli 2004 war er Minister für Energie- und Wasserversorgung in der Regierung von Ariel Scharon. Er leitete das „natural gas system“ in Israel ein und veranlasste einschneidende Veränderungen bzgl. der Strom- und Wasserversorgung. Er führte das „Infrastructure Undersea Tunnel“-Projekt zwischen der Türkei und Israel ein. Paritzky vergab Lizenzen für die ersten privaten Energieunternehmen in Israel.[1][2] [3]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Panel refuses to expel Paritzky from Shinui Haaretz, 19. Januar 2005
  2. Ousted Shinui MK Paritzky to run for Knesset (Memento des Originals vom 1. Oktober 2007 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.haaretz.com Haaretz, 2. Januar 2006
  3. Report: Poraz refuses offer to rejoin Shinui after quitting@1@2Vorlage:Toter Link/fr.jpost.com (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiveni Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. Jerusalem Post, 12. Januar 2006

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]