Josef Nadj (Bildhauer)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Josef Nadj: Verantwortung, 2000, Oggelshausen
Josef Nadj: Rahmenbedingung, 2001, Schorndorf

Josef Nadj (* 1. Januar 1953 in Aranđelovac, Serbien) ist ein deutscher Bildhauer.

Leben und Werk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nadj verbrachte seine Jugend in Serbien. Von 1970 bis 1974 studierte er beim Grafiker und Maler Gerd Neisser an der Freien Kunstschule Stuttgart, anschließend von 1975 bis 1981 Bildhauerei bei Herbert Baumann an der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste Stuttgart. Seit 1981 ist Nadj freiberuflich als Bildhauer und Zeichner tätig und lebt in Dettingen, einem Ortsteil von Horb am Neckar. Seit 2004 ist er ehrenamtlicher Ortsvorsteher der Ortschaft. Nadj ist Mitglied im Künstlerbund Baden-Württemberg.[1]

Nadj arbeitet als Bildhauer meist en taille directe, d. h. unmittelbar aus dem Stein heraus. Sein bevorzugtes Material ist Granit, den er selbst in Steinbrüchen aussucht.

Bildhauersymposien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Werke (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1977 und 1980: Akademiepreis für Skulptur der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste Stuttgart
  • 1985: Daniel-Henry-Kahnweiler-Preis für Skulptur und Bildhauerzeichnung der Stadt Rockenhausen

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Dieter Brunner, Josef Nadj: Josef Nadj, Grenzgänge. Ausstellung im Südstudio. (= Heilbronner Museumskatalog; Nr. 62). Städtische Museen, Heilbronn 1996, ISBN 3-930811-59-6.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Josef Nadj – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Josef Nadj - Künstlerbund Baden-Württemberg. (Porträt mit Foto)
  2. Josef Nadj: Große Schildfigur 1989. Kunstpfad Universität Ulm
  3. Josef Nadj "Rahmenbedingung" - Skulpturen-Rundgang Schorndorf
  4. Josef Nadj, Wächter 2008, Syenit Coraille. Kunst in der Stadt - Kunstverein Oberer Neckar, 25. Juni 2009