Josep Renau

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Josep Renaus Wandbild Die Beziehung des Menschen zu Natur und Technik in Erfurt

Josep Renau (* 17. Mai 1907 in Valencia; † 11. Oktober 1982[1] in Ost-Berlin) war ein spanischer Maler, Grafiker und Fotomontagekünstler. Sein vollständiger Name war Josep Renau Berenguer.

Spanien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Renau studierte von 1919 bis 1925 an der Kunsthochschule San Carlos in Valencia und arbeitete zunächst als Grafikdesigner. 1931 trat Renau in die kommunistische Partei ein. In den Jahren 1932 bis 1939 war er Hochschullehrer an der Kunsthochschule in Valencia und betätigte sich als Herausgeber der Zeitschrift Nueva Cultura, deren Titelbilder er auch entwarf. Im Bürgerkrieg gestaltete er im Geiste des Agitprop Propagandamaterial für die republikanischen Truppen. 1937 organisierte er den Pavillon der Republik auf der Weltausstellung in Paris und bestellte bei Pablo Picasso hierfür das Bild Guernica, das zum Inbegriff der Leiden Spaniens in der Zeit des Bürgerkrieges werden sollte.

Mexiko[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach der Flucht nach Frankreich und der Internierung im Lager Argelès-sur-Mer emigrierte Renau 1939 nach Mexiko, um einem gegen ihn verhängten Todesurteil zu entgehen. Er schlug sich zunächst als Gestalter von Filmplakaten durch, bevor er sich auf die Produktion von weiterhin politisch eingefärbten Wandgemälden und Fotomontagen verlegte. Im Rahmen dieser Tätigkeiten arbeitete er mit zahlreichen Exilanten und mexikanischen Künstlern wie David Alfaro Siqueiros zusammen. Hier begann ab 1949 die Arbeit an seinem Fotomontagewerk The American Way of Life, das sich kritisch auf die im Titel genannten amerikanischen Lebensweise bezog und nach eigener Aussage von John Heartfield beeinflusst[1] wurde. Die grafische Verfremdung von Alltagsgegenständen in diesem Werk wird von Kunsthistorikern als eine Vorausdeutung der späteren Pop-Art gesehen.

Berlin und andere Großstädte der DDR[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wandbild Die friedliche Nutzung der Atomenergie in Halle

Im Jahr 1958 siedelte Renau auf Einladung der Regierung in die DDR über. Hier entstanden 1966 die Fotomontagen für das Buch Über Deutschland.[2] Ebenso arbeitete er für die Zeitschriften Eulenspiegel[1] und Poesiealbum. Ferner gestaltete er Wandgemälde für Wohnblocks und Trickfilme für das Fernsehen. Er erhielt eine stetige finanzielle Zuwendung als Verfolgter des Naziregimes,[3] wurde jedoch nicht mit vielen Aufträgen bedacht. Die Auftraggeber beklagten häufig die mangelnde Tiefe seiner Aussagen, die im Kontrast zur handwerklichen Qualität seiner Arbeiten stand.

Als eine der wenigen Auftragsarbeiten gestaltete Renau 1979–1983 das gigantische Wandmosaik Beziehung des Menschen zu Natur und Technik an der Fassade des Kulturzentrums in Erfurt. Dieses wurde 2008 unter Denkmalschutz gestellt, musste im Folgejahr aber demontiert werden, da das zugehörige Gebäude abgebrochen wurde. Der sorgfältige Abbau und die Einlagerung war möglich, weil sich Bürger für den Erhalt des Werkes eingesetzt hatten.[4] Nachdem das Mosaik inzwischen in Containern gelagert war, finanzierte die Wüstenrot Stiftung eine Sanierung und neue Montage vor Ort an dem entstandenen Neubau am Moskauer Platz, die letzte Platte erhielt Ende Oktober 2019 ihren Platz an der Fassade. Das Wandbild ist 30 Meter breit und besteht aus mehreren 7 Meter hohen Betonplatten mit insgesamt 68.000 Glasmosaikplatten.[5]

Die Arbeiten dieses „spanischen John Heartfield“ fanden nach Francos Tod auch in Spanien Anerkennung. 1976 zog es Renau wieder nach Spanien zurück, wo er Ausstellungen seiner Werke organisierte und Bücher herausgab. Er verstarb 1982 während eines Reiseaufenthalts in Berlin in einem Ost-Berliner Krankenhaus.

Im Jahr 1972 erhielt Renau für seine Werke den Vaterländischen Verdienstorden der DDR in Bronze.[6]

Renau war mit der Künstlerin Manuela Ballester verheiratet und hatte mit ihr fünf Kinder.[7]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • José Renau – Fata Morgana USA. Eulenspiegel Verlag, Berlin, 1967.
  • Eva-Maria Thiele: José Renau, Reihe Maler und Werk. Verlag der Kunst, Dresden, 1975.
  • Consuelo Ciscar: Josep Renau: Fotomontador. IVAM Centre Julio Gonzalez, 2006, ISBN 8448244044.
  • Josep Renau 1907–1982. Compromiso y cultura. IVAM Instituto Valenciano de Arte Moderna, 2008.
  • Anke Scharnhorst: Renau, José. In: Wer war wer in der DDR? 5. Ausgabe. Band 2, Ch. Links, Berlin 2010, ISBN 978-3-86153-561-4.
  • Oliver Sukrow: Ein Rivera der DDR? Josep Renaus Bedeutung als Importeur des mexikanischen "Muralismo" in die DDR, in: Abschied von Ikarus. Bildwelten in der DDR – neu gesehen, hg. v. Karl-Siegbert Rehberg, Wolfgang Holler und Paul Kaiser, Verlag der Buchhandlung Walter König, Köln, 2012, S. 217–227, ISBN 9783863352240.
  • Oliver Sukrow: Josep Renau’s ’Futuro Trabajador del Comunismo’. An Emblematic Work of the Era of the Scientific-Technical Revolution in the German Democratic Republic, in: Arara, 11 (2013), [1]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Josep Renau – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Nachruf der Redaktion. In: Eulenspiegel, 29./37. Jg., Nr. 43/82, ISSN 0423-5975, S. 3.
  2. Dokumentationsblatt des DDR-Fernsehens zur Sendung Über Deutschland, abgerufen am 30. Oktober 2019.
  3. Landesarchiv Berlin Hauptausschuss „Opfer des Faschismus“ (OdF)/Referat Verfolgte des Naziregimes (VdN) (Memento vom 23. Mai 2012 im Internet Archive), S. 215.
  4. Wilma Rambow: Baugebundene Kunst der DDR. Exemplarische Analyse zu Umgang und denkmalpflegerischer Praxis, in: Luise Helas/Wilma Rambow/Felix Rössl: Kunstvolle Oberflächen des Sozialismus: Wandbilder und Betonformsteine. Forschungen zum baukulturellen Erbe der DDR, Bd. 3, Weimar, Bauhaus-Universitätsverlag, 2014, ISBN 978-3-95773-171-5, S. 151 ff.
  5. DDR-Großwandbild in Erfurt ist wieder komplett. In: Berliner Zeitung, 30. Oktober 2019 (Printausgabe), S. 21.
  6. Berliner Zeitung, 6. Oktober 1972, S. 4
  7. EDICIONES PLAZA S.L: Dones que mugixen: la figura de Manuela Ballester. Abgerufen am 30. Oktober 2019 (katalanisch).