Joseph Karl Ambrosch

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Joseph Karl Ambrosch, tschechisch Josef Karel Ambrož, (* 26. Februar 1754 in Krumau; † 8. September 1822 in Berlin) war ein böhmischer Tenor und Komponist.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Schüler von Jan Antonín Koželuh lebte seit 1791 als Operntenor in Berlin. Seit 1792 gehört er zum Ensembles des Berliner Königlichen Nationaltheaters, das August Wilhelm Iffland seit 1796 führte. Ambrosch trat sowohl in Schauspielen als auch in Opern und Singspielen auf. Eine seiner erfolgreichsten Rollen war die des Gutsbesitzers Weller in Ferdinando Paers Der lustige Schuster, oder: Die verwandelten Weiber. Ein komisches Singspiel in Zwey Akten. (Uraufführung am 25. Mai 1807). In Mozarts Die Zauberflöte sang er zwischen 1806 und 1812 über 21 Mal den Papageno. In Schauspielen spielte er meist kleinere Nebenrollen. In Julius von Voß' Lustspiel Künstlers Erdenwallen (Uraufführung am 29. Januar 1810) spielte er die Rolle eines Juden.[1]

Gemeinsam mit dem Sänger und Schauspieler Joseph Michael Böheim gab er die dreiteilige Sammlung Freymäurer Lieder heraus, die Werke zahlreicher zeitgenössischer Komponisten enthielten, darunter auch einen großen Teil der von ihm selbst komponierten Lieder. Beide waren Mitglieder der Berliner Freimaurerloge Zur Beständigkeit.[2]

Sein Sohn Joseph Julius Athanasius Ambrosch (1804–1856) war ab 1834 Professor für klassische Archäologie an der Universität Breslau. [3]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Datenbanken Berliner Klassik, Nationaltheater
  2. Karl Philipp Moritz: Sämtliche Werke. Band 6: Schriften zur Pädagogik und Freimaurerei, hrsg. v, Jürgen Jahnke, de Gruyter: Berlin u.a. 2013, 729f. (mit falschem zweiten Vornamen)
  3. Die klassische Archäologie und ihre Professoren an der Universität Breslau im 19. Jahrhundert. Johanna Kinne, Dresden 2010, S. 157 ff