Joseph Mössmer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
um 1800: Palast des Fürsten Alexander Borissowitsch Kurakin in Nadeschdino

Joseph Mössmer (* 20. März 1780 in Wien; † 22. Juni 1845) war ein österreichischer Maler.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mössmer begann sein Studium der Malerei 1796 an der Kunstakademie in Wien bei Friedrich August Brand. Nach dem beendeten Studium wurde er dort zum Professor für Landschaftsmalerei berufen. Zu seinen Schülern gehörten u. a. Emanuel Stöckler, Johann August Heinrich, Franz Xaver Reinhold, Anton Altmann und Friedrich Loos. Er ermunterte seine Studenten zur Arbeit in freier Natur.[1]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Joseph Mössmer – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Walter Koschatzky: Viennese Watercolors of the Nineteenth Century. Harry N. Abrams, New York 1988, ISBN 0-8109-1375-5, S. 34.