Joseph P. Overton

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Joseph Paul Overton (* 4. Januar 1960; † 30. Juni 2003) war ein US-amerikanischer Anwalt und Vizepräsident des Mackinac Center for Public Policy.

Bekannt wurde er als Begründer der Idee, die als Overton-Fenster bezeichnet wird.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Overton hatte einen Bachelor-of-Science-Abschluss in Elektrotechnik von der Michigan Technological University und eine Promotion von der Thomas M. Cooley Law School.

Er war Mitglied der State Bar of Michigan und wurde auf Empfehlung des Obersten Gerichtshofs von Michigan von Gouverneur John Engler in die Michigan Appellate Defender Commission berufen. Vor seinem Eintritt in das Mackinac Center hatte Overton verschiedene Positionen bei der Dow Chemical Company inne, darunter als Elektrotechniker, Projektmanager und Qualitätsspezialist.

Overton hat mehr als ein Jahrzehnt lang Prinzipien des freien Marktes studiert und gefördert. Er reiste viel und bereiste die Länder Polen, Nicaragua, Singapur, Malaysia, Indonesien, Kolumbien, Malawi, Mosambik, Griechenland, Italien, Slowenien, Kroatien, Indien und die Volksrepublik China.[1]

Er starb mit 43 Jahren an den Folgen eines Absturzes beim Steuern eines Ultraleichtflugzeugs, kurz nachdem er vom Tuscola Aera Airport in der Nähe von Caro, Michigan, gestartet war.[2]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Mackinac Center for Public Policy: Vita Joseph P. Overton. Mackinac Center for Public Policy, 22. September 2019, abgerufen am 22. September 2019 (englisch).
  2. Mackinac Center for Public Policy: Executive with think tank killed in ultralight crash. Abgerufen am 26. August 2019.