Joseph Prinz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Joseph Prinz (* 11. Juli 1906 in Emden; † 16. Dezember 2000 in Darmstadt) war ein deutscher Archivar.

Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Prinz wuchs in Bückeburg auf. Nach dem Abitur studierte er Geschichte an der Universität Göttingen und promovierte 1932 bei Karl Brandi mit einer Untersuchung über Das Territorium des Bistums Osnabrück, die 1934 veröffentlicht wurde. In den Jahren 1937/38 absolvierte er an der Archivschule Berlin-Dahlem den Vorbereitungsdienst für die höhere Archivlaufbahn.

Als wissenschaftlicher Hilfsarbeiter der Archivberatungsstelle der Provinz Westfalen ordnete er das Archiv des Amtes Greven und verfasste anschließend im Auftrag des Grevener Amtsbürgermeisters Vorndamme eine Chronik des Amtes Greven. 1941 wechselte er in das Staatsarchiv Münster und habilitierte sich im gleichen Jahr an der Westfälischen Wilhelms-Universität.

Ab 1954 war er Leiter des Stadtarchivs Münster, ab 1957 Abteilungsleiter am Max-Planck-Institut für Geschichte und von 1961 bis zu seiner Pensionierung 1971 Leiter des Staatsarchivs Münster. Im Ruhestand war er als Leiter der Germania Sacra tätig. Zugleich lehrte er seit 1963 als Honorarprofessor an der Universität Münster.

Er war Ehrenmitglied der Historischen Kommission für Westfalen, der er seit 1947 angehörte, und der Geographischen Kommission für Westfalen.

Ehrungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]