Joseph Schlitz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Joseph Schlitz

Joseph Schlitz (* 15. Mai 1831; † 7. Mai 1875) war ein deutsch-amerikanischer Brauunternehmer und Besitzer der Joseph Schlitz Brewing Company.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Joseph Schlitz, der aus Mainz stammte, emigrierte 1850 in die USA. Zuerst arbeitete er als Buchhalter für August Krug, den Besitzer der Krug Brewery in Milwaukee. 1856 stieg er dann in das Management der Krug Brewery auf. Nach dem Tode Krugs heiratete er 1858 dessen Witwe und änderte den Namen der Brauerei, die er übernahm, in Joseph Schlitz Brewing Company. Sein Erfolg wuchs, als er 1871 nach dem Großen Brand von Chicago hunderte von Bierfässern als Spende nach Chicago sandte. Viele der dortigen Brauereien öffneten nach dem Großbrand nicht wieder und so übernahm Schlitz die dortigen Marktanteile. Das Bier der Joseph Schlitz Brewing Company wurde mit einem der bekanntesten amerikanischen Werbeslogans populär gemacht: „The beer that made Milwaukee famous“.

Kenotaph für Joseph Schlitz auf dem Forest Home Cemetery in Milwaukee

Joseph Schlitz verstarb 1875 bei einem Schiffsunglück vor der Küste von England, kurz bevor er seine deutsche Heimat besuchen konnte. Sein Körper wurde nie geborgen, allerdings steht auf dem Friedhof Forest Home Cemetery im südlichen Teil von Milwaukee ein Kenotaph, der an Schlitz erinnert.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Helmut Schmahl: Verpflanzt, aber nicht entwurzelt. Die Auswanderung aus Hessen-Darmstadt (Provinz Rheinhessen) nach Wisconsin im 19. Jahrhundert. Frankfurt am Main 2000 (= Mainzer Studien zur Neueren Geschichte, Bd. 1), ISBN 3-631-34952-1; darin Kapitel 7.5: Rheinhessische Brauer in Milwaukee, S. 245–253.
  • Uwe Spiekermann: Political Revolution, Emigration, and Establishing a Regional Player in Brewing: August Krug and Joseph Schlitz. In: William J. Hausman, German Historical Institute (Hg.): Immigrant Entrepreneurship: German-American Business Biographies, 1720 to the Present, Bd. 2 (online, abgerufen am 19. September 2016).