Joseph Steib

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Joseph Augustin Steib, (* 26. Juli 1898 in Mulhouse, Elsass, Frankreich; † 30. Januar 1966[1] in Brunstatt, Frankreich) war ein französischer Maler. Bekannt wurde er durch sein Werk Salon des rêves.

Biografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Joseph Steib wurde 1898 in Mulhouse geboren. Er besuchte die Kunstschule in Mulhouse von 1925 bis 1926. Vor dem Krieg erarbeitete er sich einen Ruf als Maler von Miniaturen. In den 1930er Jahren nahm er an dem Salon des Artistes Français in Paris regelmäßig teil.

Hauptberuflich arbeitete er für die Gewässerverwaltung der Stadt Mulhouse. Er litt unter Epilepsie, deshalb ging er 1943 in den Vorruhestand.[2]

Sein Hauptwerk malte er während des Zweiten Weltkriegs stellen die 57 Bilder des Zyklus Salon des rêves (Salon der Träume), dar.

Die Bilder versteckte er in seiner Wohnung und später in seinem Haus in Brunstatt, wegen des Risikos. Die Bilder wurden nach dem Tod seiner Witwe Rosa, 1981, verschenkt oder verkauft.[2]

Joseph Steib starb 1966 in Brunstatt und wurde vollständig von seinen Zeitgenossen vergessen. Seine Bilder wurden erst vor kurzem wiederentdeckt[3] und ausgestellt.[4]

Ausstellungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Publikationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Dichter Claudia: Joseph Steib; Kunstkatalog aus der Edition Charlotte Zander, 1997; ISBN 3926318260
  • Petry Francois; Joseph Steib - Maler des ' Salon der Träume'; Verlag: Belleville; 1999; ISBN 3933510430
  • Guigon Emmanuel: Joseph Steib : Le salon des rêves; Herausgeber: Editions des Musées de Strasbourg; 2006; ISBN 9782351250334
  • Petry Francois, Hergott Fabrice: Joseph Steib "le salon des rêves "; Herausgeber: Place Victoires/NuéeBleue; 2015; ISBN 2809912823
  • Pesenti Marie, Gallwitz Klaus, Roob Alexander Hergott Fabrice: Hitler in der Hölle: Das Vermächtnis des Malers Joseph Steib; 26 Minuten Dokumentation; Arte, zuletzt gezeit am 21.05.2017

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Joseph Auguste STEIB - MARBACH - ROLL - WEISS - Geneanet. Abgerufen am 23. August 2017.
  2. a b Hitler in der Hölle - Das Vermächtnis des Malers Joseph Steib | ARTE MEDIATHEK | ARTE. Abgerufen am 12. August 2017.
  3. La guerre secrète de Joseph Steib. (lalsace.fr [abgerufen am 12. August 2017]).
  4. Dans les rêves de Joseph Steib. (dna.fr [abgerufen am 12. August 2017]).
  5. Claudia Zander, Museumskatalog, ISBN 3926318260
  6. L’art en guerre. France, 1938–1947, March 16, 2013 – September 8, 2013 Internetseite des Guggenheim-Museum Bilbao, Abgerufen 12.02.2018