Josephine Farrington

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Josephine 'Josie' Farrington, Baroness Farrington of Ribbleton (* 29. Juni 1940) ist eine britische Politikerin.

Leben und Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Josephine Cayless heiratete 1960 Michael Farrington mit dem sie drei Söhne hat. 1973 bis 1976 war sie Mitglied des Preston Borough Councils und wurde 1977 in das Lancashire county council gewählt. Dort hatte sie verschiedene Positionen, unter anderem Vorsitzende des Erziehungskomitees, inne.

Von 1981 bis 1994 war Farrington im Europarat Mitglied in der Ständigen Konferenz der Gemeinden und Regionen Europas und später in deren Nachfolgeinstitution, dem Kongress der Gemeinden und Regionen des Europarates. Sie war als Wahlbeobachterin bei Kommunalwahlen in Polen, der Ukraine und Albania tätig. Farrington war auch ein Mitglied des Ausschusses der Regionen der EU. Für ihre Verdienste im Bereich der europäischen Regional- und Kommunalpolitik wurde sie 2001 mit dem Kaiser-Maximilian-Preis ausgezeichnet.[1]

Farrington war bei der Wahl 1983 Labour-Kandidatin für den Wahlkreis Lancashire West und trat bei einer Nachwahl 1991 erneut an.

Am 19. September 1994 wurde sie zum Life Peer als Baroness Farrington of Ribbleton, of Fulwood in the County of Lancashire. Sie ist Baroness-in-waiting und Regierungssprecherin für Umweltangelegenheiten und Nordirland im House of Lords.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Kaiser-Maximilian-Preis an Lady Josephine Farrington. In: Innsbruck informiert, Juli 2001, S. 21 (Digitalisat)