Josh Hawley

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Josh Hawley (2019)

Joshua David „Josh“ Hawley (* 31. Dezember 1979 in Lexington, Missouri) ist ein US-amerikanischer Politiker der Republikanischen Partei. Seit dem 3. Januar 2019 gehört er als einer von zwei Vertretern des Staates Missouri dem Senat der Vereinigten Staaten an.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hawley wuchs in Lexington auf und besuchte die Schule in Kansas City.[1] Er erwarb einen Bachelorgrad der Stanford University und besuchte die Yale Law School. Hawley ist auf Verfassungsrecht spezialisiert.

Er vertrat zweimal Parteien vor dem Obersten Gerichtshof. Er vertrat die Firma Hobby Lobby in dem Fall Burwell v. Hobby Lobby, und das Gericht entschied zu Gunsten der Firma, dass die Inhaber aus religiösen Gründen Abstriche in der Krankenversicherung ihrer Angestellten bei der Empfängnisverhütung machen können.

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2016 wurde er als Vertreter der Republikaner zum Attorney General (Justizminister und Generalstaatsanwalt) des Staates Missouri gewählt.

2018 trat er als Kandidat für das Amt des Senators für Missouri an. Er gewann am 7. August 2018 in den republikanischen Vorwahlen gegen fünf andere Kandidaten mit 58,6 %. Bei den allgemeinen Wahlen konnte er sich mit 53,4 % der Stimmen gegen die Amtsinhaberin Claire McCaskill der Demokraten durchsetzen, die 43,5 % erhielt. Er trat sein Amt am 3. Januar 2019 an.[2] Seine Amtszeit endet 2025.

Vor der Auszählung der Stimmen des Electoral College stärkte er vermeintliche „Sorgen und Befürchtungen“ um die Rechtmäßigkeit von Wahlergebnissen.[3] Vor dem Sturm auf das Kapitol in Washington 2021 soll er sich laut Manuel Quinones (E&E News) mit erhobener Faust mit den Protestierenden solidarisiert haben.[4] In der Folge hat der Verlag Simon & Schuster eine Buchveröffentlichung von Hawley „gestoppt“.[5]

Bei der Auszählung der Wahlmännerstimmen am 6. Januar 2021 war Hawley einer von acht US-Senatoren, die die Präsidentschaftswahl noch anfochten.[6]

Die beiden größten Zeitungen seines Heimatstaates Missouri, der Kansas City Star und der St. Louis Post-Dispatch, forderten Hawley danach sehr deutlich zum Rücktritt auf. In diesem Zusammenhang belegte ihn der Kansas City Star mit der Bezeichnung "Posterboy der Rechtsradikalen" (Poster Boy Of The Radical Right).[7]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. About - Josh Hawley. In: Josh Hawley. (joshhawley.com [abgerufen am 16. November 2018]).
  2. Josh Hawley - Ballotpedia. In: Ballotpedia. (ballotpedia.org [abgerufen am 16. November 2018]).
  3. Malte Lehming: Tritt dieser Mann das Erbe von Donald Trump an? In: Tagesspiegel Online. 6. Januar 2021, abgerufen am 6. Januar 2021.
  4. Tweet vom 06.01.2021. In: Twitter. Manuel Quinones, 6. Januar 2021, abgerufen am 6. Januar 2021 (englisch).
  5. Sturm auf Kapitol – Buchveröffentlichung von US-Senator gestoppt, deutschlandfunk.de, erschienen und abgerufen am 8. Januar 2021.
  6. Here are the senators who challenged Biden’s Electoral College win. In: Politico.com. 7. Januar 2021, abgerufen am 8. Januar 2021 (englisch).
  7. Siladitya Ray: ‘Poster Boy Of The Radical Right’: Missouri’s Two Biggest Newspapers Call For Sen. Josh Hawley’s Resignation. Abgerufen am 10. Januar 2021 (englisch).